+49 (0)6032 785 93 93

Erhalten Sie Top-Beratung zu unseren Referenten.

News & BlogÜber unsKontakt
Referenten24
0
José Luis Rodriguez Zapatero

José Luis Rodriguez Zapatero

Spanischer Premierminister (2004 - 2011) - Förderer der Menschenrechte, Allianz der Zivilisationen

José Luis Rodríguez Zapatero – Spanischer Premierminister (2004-2011), Förderer der Menschenrechte, Allianz der Zivilisationen.

José Luis Rodríguez Zapatero gewann als einziger spanischer Premierminister mehr als elf Millionen Wählerstimmen und ging zweimal in Folge (2004 und 2008) als Sieger der Präsidentschaftswahlen hervor. Die von seiner Regierung umgesetzten politischen Massnahmen konzentrierten sich in erster Linie auf die Entwicklung eines umfassenden Programms, um mit zukunftsweisenden Gesetzen die Bürgerrechte, insbesondere die Gleichstellung zu erweitern.

Sein Kampf für die effektive Gleichstellung von Frau und Mann führte zu einem bemerkenswerten Gesetz gegen häusliche Gewalt, das anderen Ländern als Vorbild diente. Zapatero ist auch ein Gleichstellungsgesetz zu verdanken, das unter anderem einen 15-tägigen Vaterschaftsurlaub, eine Verlängerung des Mutterschaftsurlaubs und die Parität als Regel für Wahllisten einführte – in Übereinstimmung mit seiner persönlichen Entscheidung, Regierungen mit gleichem Männer- und Frauenanteil zu bilden.

„Wenn die Demokratie heute etwas leisten muss, so ist es die Wiederherstellung des Vertrauens zwischen Machthabern und Volk.“

Neben weiteren Gesetzen zur Förderung von Bürgerrechten und Gleichstellung engagierte sich Zapatero für ein Gesetz, das die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe ermöglichte und gleiche Rechte für jede Art von Ehe garantiert – auch in Bezug auf die Adoption. Zapatero trieb zudem die Schaffung eines Pflegegesetzes voran, dass allen Hilfsbedürftigen lebenslange Unterstützung gewährt. Dieses Gesetz bildet zusammen mit dem Gesundheits-, Bildungs- und Rentensystem die vierte Säule des Sozialstaates. Zapateros Regierung gelang es darüber hinaus, die Minimalrenten und die Anzahl Stipendien zu erhöhen.

Zapateros bedeutende Reformimpulse und Modernisierungsbestrebungen trugen auch zur Entwicklung einer Politik bei, die Forschungs- und Entwicklungsprogramme, die nachhaltige Entwicklung und die saubere Energie förderte.

Die Analyse von Europas Zukunft im Kontext der globalen Krise war ein wichtiges Thema in Zapateros Amtszeiten. Er erhöhte Spaniens Beteiligung an Friedensmissionen von UNO und NATO (Libanon, Afghanistan, Haiti, Libyen) und verstärkte Spaniens Präsenz in Europa und Lateinamerika. Auch die Bedeutung von Beziehungen mit aufstrebenden Mächten wie China oder mit historisch mit Spanien verbundenen Regionen wie den nordafrikanischen Ländern war ihm stets bewusst. Ein Schlüsselmoment seiner Karriere auf der internationalen Bühne war die Schaffung der Allianz der Zivilisationen, der bereits über 100 Nationen angehören. Diese gemeinsam mit der türkischen Regierung lancierte internationale Initiative wurde 2007 von der UNO als offizielles Programm anerkannt.

„Wir müssen ein Gleichgewicht schaffen zwischen Sicherheit und Freiheit. Ein demokratisches System muss die Bürger- und Freiheitsrechte schützen, Grenzen, die wir nicht untergraben dürfen.“

Ab 2008 konzentrierte sich Zapatero auf die Bekämpfung der Krise. In dieser Hinsicht bemerkenswert ist, dass Spanien 2007 beim BIP einen Haushaltsüberschuss von zwei Prozent erzielte und die spanische Wirtschaft dank Anstrengungen der Regierung (wie Sarkozy anerkannte) aus der schlimmsten Gefahrenzone herauskam.

José Luis Rodríguez Zapatero, Professor für Verfassungsrecht, wurde für zwei Amtszeiten zum Präsidenten von Spanien gewählt. Er gehörte bereits 1986 der spanischen Regierung an, damals als ihr jüngstes Mitglied. Nach seinem Wahlsieg 2004 war er der fünfte Premierminister der noch jungen spanischen Demokratie. 2008 gewann Zapatero erneut die Wahlen und fünf zusätzliche Sitze im Parlament. Zu den Erfolgen seiner Regierung, die international grösste Beachtung fanden, gehörte die Ausschaltung der Terrororganisation ETA mit rechtstaatlichen und demokratischen Mitteln.

Kategorien

Themen

Sprachen

Kontaktanfrage stellen
Oder rufen Sie uns direkt an

+49 (0)6032 785 93 93

José Luis Rodriguez Zapatero

José Luis Rodriguez Zapatero

Spanischer Premierminister (2004 - 2011) - Förderer der Menschenrechte, Allianz der Zivilisationen

José Luis Rodríguez Zapatero – Spanischer Premierminister (2004-2011), Förderer der Menschenrechte, Allianz der Zivilisationen.

José Luis Rodríguez Zapatero gewann als einziger spanischer Premierminister mehr als elf Millionen Wählerstimmen und ging zweimal in Folge (2004 und 2008) als Sieger der Präsidentschaftswahlen hervor. Die von seiner Regierung umgesetzten politischen Massnahmen konzentrierten sich in erster Linie auf die Entwicklung eines umfassenden Programms, um mit zukunftsweisenden Gesetzen die Bürgerrechte, insbesondere die Gleichstellung zu erweitern.

Sein Kampf für die effektive Gleichstellung von Frau und Mann führte zu einem bemerkenswerten Gesetz gegen häusliche Gewalt, das anderen Ländern als Vorbild diente. Zapatero ist auch ein Gleichstellungsgesetz zu verdanken, das unter anderem einen 15-tägigen Vaterschaftsurlaub, eine Verlängerung des Mutterschaftsurlaubs und die Parität als Regel für Wahllisten einführte – in Übereinstimmung mit seiner persönlichen Entscheidung, Regierungen mit gleichem Männer- und Frauenanteil zu bilden.

„Wenn die Demokratie heute etwas leisten muss, so ist es die Wiederherstellung des Vertrauens zwischen Machthabern und Volk.“

Neben weiteren Gesetzen zur Förderung von Bürgerrechten und Gleichstellung engagierte sich Zapatero für ein Gesetz, das die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe ermöglichte und gleiche Rechte für jede Art von Ehe garantiert – auch in Bezug auf die Adoption. Zapatero trieb zudem die Schaffung eines Pflegegesetzes voran, dass allen Hilfsbedürftigen lebenslange Unterstützung gewährt. Dieses Gesetz bildet zusammen mit dem Gesundheits-, Bildungs- und Rentensystem die vierte Säule des Sozialstaates. Zapateros Regierung gelang es darüber hinaus, die Minimalrenten und die Anzahl Stipendien zu erhöhen.

Zapateros bedeutende Reformimpulse und Modernisierungsbestrebungen trugen auch zur Entwicklung einer Politik bei, die Forschungs- und Entwicklungsprogramme, die nachhaltige Entwicklung und die saubere Energie förderte.

Die Analyse von Europas Zukunft im Kontext der globalen Krise war ein wichtiges Thema in Zapateros Amtszeiten. Er erhöhte Spaniens Beteiligung an Friedensmissionen von UNO und NATO (Libanon, Afghanistan, Haiti, Libyen) und verstärkte Spaniens Präsenz in Europa und Lateinamerika. Auch die Bedeutung von Beziehungen mit aufstrebenden Mächten wie China oder mit historisch mit Spanien verbundenen Regionen wie den nordafrikanischen Ländern war ihm stets bewusst. Ein Schlüsselmoment seiner Karriere auf der internationalen Bühne war die Schaffung der Allianz der Zivilisationen, der bereits über 100 Nationen angehören. Diese gemeinsam mit der türkischen Regierung lancierte internationale Initiative wurde 2007 von der UNO als offizielles Programm anerkannt.

„Wir müssen ein Gleichgewicht schaffen zwischen Sicherheit und Freiheit. Ein demokratisches System muss die Bürger- und Freiheitsrechte schützen, Grenzen, die wir nicht untergraben dürfen.“

Ab 2008 konzentrierte sich Zapatero auf die Bekämpfung der Krise. In dieser Hinsicht bemerkenswert ist, dass Spanien 2007 beim BIP einen Haushaltsüberschuss von zwei Prozent erzielte und die spanische Wirtschaft dank Anstrengungen der Regierung (wie Sarkozy anerkannte) aus der schlimmsten Gefahrenzone herauskam.

José Luis Rodríguez Zapatero, Professor für Verfassungsrecht, wurde für zwei Amtszeiten zum Präsidenten von Spanien gewählt. Er gehörte bereits 1986 der spanischen Regierung an, damals als ihr jüngstes Mitglied. Nach seinem Wahlsieg 2004 war er der fünfte Premierminister der noch jungen spanischen Demokratie. 2008 gewann Zapatero erneut die Wahlen und fünf zusätzliche Sitze im Parlament. Zu den Erfolgen seiner Regierung, die international grösste Beachtung fanden, gehörte die Ausschaltung der Terrororganisation ETA mit rechtstaatlichen und demokratischen Mitteln.

Kategorien

Themen

Sprachen

Finden Sie durch uns den passenden Referenten für Ihre Veranstaltung.

Schicken Sie uns noch heute eine Anfrage oder rufen Sie uns an, um eine Top-Beratung zu erhalten, und wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen!

Alternative Referenten, Moderatoren & Keynote Speaker

René Adler

René Adler

Fußballpersönlichkeit, Unternehmer, TV-Experte, Keynote Speaker

René Adler
René Adler
Fußballpersönlichkeit, Unternehmer, TV-Experte, Keynote Speaker
Isabel Aguilera

Isabel Aguilera

Präsidentin von GE Spanien & Portugal, CEO von Google Iberia (2005-2008) und laut der Zeitschrift Fortune eine der 50 einflussreichsten Führungskräfte der Welt.

Isabel Aguilera
Isabel Aguilera
Präsidentin von GE Spanien & Portugal, CEO von Google Iberia (2005-2008) und laut der Zeitschrift Fortune eine der 50 einflussreichsten Führungskräfte der Welt.
Andreas Arnemann

Andreas Arnemann

Cyber-Kriminalität, Internet-Sicherheit

Andreas Arnemann
Andreas Arnemann
Cyber-Kriminalität, Internet-Sicherheit
Benjamin Bargetzi

Benjamin Bargetzi

Globaler Experte für Unternehmens-Transformation über Mensch, Technologie & Business.

Benjamin Bargetzi
Benjamin Bargetzi
Globaler Experte für Unternehmens-Transformation über Mensch, Technologie & Business.
Martin Bell

Martin Bell

Digitaler Vordenker, Company Builder, Globaler Startup-Experte

Martin Bell
Martin Bell
Digitaler Vordenker, Company Builder, Globaler Startup-Experte
Volker Busch

Volker Busch

Gehirngesundheits-Experte, Neuromediziner, Hirnforscher, Autor

Volker Busch
Volker Busch
Gehirngesundheits-Experte, Neuromediziner, Hirnforscher, Autor
Sven Epiney

Sven Epiney

Moderator

Sven Epiney
Sven Epiney
Moderator
Monika Erb

Monika Erb

Eventmoderatorin und Model

Monika Erb
Monika Erb
Eventmoderatorin und Model
Wolfgang Fasching

Wolfgang Fasching

Racing Across America - Extremsportler, Motivation"Du schaffst was Du willst"

Wolfgang Fasching
Wolfgang Fasching
Racing Across America - Extremsportler, Motivation"Du schaffst was Du willst"
Andy Fitze

Andy Fitze

Gründer SwissCognitive "The Global AI Hub", Experte Künstliche Intelligenz & Digitale Transformation

Andy Fitze
Andy Fitze
Gründer SwissCognitive "The Global AI Hub", Experte Künstliche Intelligenz & Digitale Transformation
Rafael Fuchsgruber

Rafael Fuchsgruber

Abenteurer, Grenzgänger & Unternehmer

Rafael Fuchsgruber
Rafael Fuchsgruber
Abenteurer, Grenzgänger & Unternehmer
Sigmar Gabriel

Sigmar Gabriel

Bundesaußenminister a.D, Top Vortragsredner zur globalen Wirtschaft & Politik

Sigmar Gabriel
Sigmar Gabriel
Bundesaußenminister a.D, Top Vortragsredner zur globalen Wirtschaft & Politik

Erhalten Sie Top-Beratung zu unseren Referenten.

Referenten entdecken