+49 (0)6032 785 93 93

Erhalten Sie Top-Beratung zu unseren Referenten.

[email protected]News & BlogÜber unsKontakt
Referenten24
Zukunftsfitness – Die wichtigsten Skills in diesen turbulenten Zeiten

Zukunftsfitness – Die wichtigsten Skills in diesen turbulenten Zeiten

14 November 2020. Veröffentlicht durch Oliver Stoldt

Zukunftsfitness: Die wichtigsten Skills in diesen turbulenten Zeiten und warum Sie sie lernen sollten.

Wir leben in bemerkenswerten Zeiten, in denen grad alles bisher Gekannte durcheinander kommt und viel Verunsicherung hochwirbelt. Viele sorgen sich um die Wirtschaft, die Gesundheit, die Arbeit, das Einkommen und die Zukunft. Wie können wir Ungewissheit und diesen Turbulenzen mit Widerstandskraft, Kreativität, Vertrauen, Zuversicht und guten Entscheidungen begegnen – und gleichzeitig effizient und sogar auch glücklich sein?

Innere Stärke entwickeln lernen wir nicht im MBA

„Manche Dinge lernt man nur im Sturm“ so sagt ein Sprichwort. Mir wäre lieber, dass Sie es vorher oder ab sofort lernen. Denn Turbulenzen zu meistern, innere Stärke zu entwickeln, Erfindergeist zu mobilisieren, zentriert zu bleiben und zu Höchstform auflaufen, und das noch mit Freude und Energie, das haben Sie vermutlich nicht gezielt gelernt. Es begeistert mich, dass ein Harvard Professor sagte: Wir werden in Fachkompetenzen top ausgebildet, aber wie wir das Beste aus uns herausholen und in allen Lebenslagen glücklich werden, da müssen wir zusehen, dass wir es selbst herausfinden.

Nicole Brandes – Zukunftsfitness, auf den Punkt gebracht.

Wir machen Businesspläne, Ferienpläne, Hauspläne, aber unser Potential zu entfalten und die eigenen unendlichen Facetten aus dem Tiefschlaf holen, da haben wir keinen Plan. Dabei können Sie noch bemerkenswertere Dinge erreichen als bislang und Kräfte entfesseln, die Sie über sich selbst hinauswachsen lassen. Meist lernen wir das über Schmerz, und nicht im MBA. Erinnern Sie sich an Phasen in Ihrem Leben, die Sie wirklich schwierig fanden, aber heute als wertvoll empfinden? Weil Ihr Charakter geschliffen wurde. Sie wurden mehr von Ihrer Persönlichkeit. Genau diese Phasen haben mehr von Ihrer Grösse hervorgebracht. Sie verfügen über ein unendliches Reservoir an Fähigkeiten, Talente und Gaben. Allerdings liegen die meisten dieser ersehnten Ressourcen von Ihnen brach. Da ist sich die Wissenschaft sogar einig. Der äußere Fortschritt findet einfach statt. Aber der innere Fortschritt ist eine Entscheidung. Jedes Lebewesen auf diesem Planeten wächst seiner Bestimmung entgegen. Nur der Mensch nicht. Weil er das Privileg hat zu entscheiden.

Weiche Faktoren sind die harte Währung der Zukunft

Ich würde mir wünschen, dass Sie sich entscheiden. Für sich. Für Ihre Fähigkeiten. Und die gehen weit über Ihr Stärke-Schwäche Profil. Wir werden uns in den nächsten zwanzig Jahren schneller und radikaler verändern als in den letzten 300 Jahren. Wie die Zukunft geschehen wird können weder Sie noch ich voraussagen. Aber wie Sie ihr begegnen wollen, können Sie entscheiden. Und vorbereiten. Und trainieren. Selbstkompetenz wird zur wichtigsten Zukunftskompetenz. Die passiert nicht einfach. Und sie kann nicht über Nacht angeeignet sondern muss hart entwickelt und eingeübt werden.

Niemand verlangt von Ihnen, mehr von Ihren enormen Fähigkeiten zu entwickeln. Niemand fordert Sie auf, Ihre Resilienz, Vorstellungskraft, Kreativität oder Gelassenheit zu aktivieren. Niemand verlangt, dass Sie Ihren inneren Kern beschützen, pflegen und fördern. Sie müssen es schon von sich selbst verlangen. Wenn Sie es nicht tun, dann würden Sie enormes Potential vergeben. Sie würden Kapital und Kraft vergeben. Und dabei positive Emotionen versickern lassen. Aber wenn Sie das Eigene fördern, dann erscheinen auch diese Turbulenzen in einem anderen Licht. Sie können sie als wertvolle Möglichkeit entdecken, sich selbst besser zu definieren, sozusagen als Katalysator für mehr Wachstum und Selbstausdruck. Dort beginnt die Magie der inneren Stärke. Und dieses „Mehr-von-Sich-Selbst-Werden“ ist schlussendlich die Essenz der Lebendigkeit im Leben.

Ein Gastbeitrag von Top-Rednerin Nicole Brandes. Buchen Sie Nicole Brandes für Ihre nächste Veranstaltung. Rufen Sie uns an oder schreiben an [email protected] – Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Ähnlicher Referent
Nicole Brandes

Nicole Brandes

Internationaler Management Coach, Partnerin des Zukunftsinstituts und Top Consultant im Bereich Human Potential und Personal Development, Bestseller-Autorin

Nicole Brandes
Nicole Brandes
Internationaler Management Coach, Partnerin des Zukunftsinstituts und Top Consultant im Bereich Human Potential und Personal Development, Bestseller-Autorin

Buchungsanfrage

Sie sind interessiert an einem Referenten? Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage.

Zurück zu News & Blog

Zukunftsfitness – Die wichtigsten Skills in diesen turbulenten Zeiten

14 November 2020. Veröffentlicht durch Oliver Stoldt

Zukunftsfitness: Die wichtigsten Skills in diesen turbulenten Zeiten und warum Sie sie lernen sollten.

Wir leben in bemerkenswerten Zeiten, in denen grad alles bisher Gekannte durcheinander kommt und viel Verunsicherung hochwirbelt. Viele sorgen sich um die Wirtschaft, die Gesundheit, die Arbeit, das Einkommen und die Zukunft. Wie können wir Ungewissheit und diesen Turbulenzen mit Widerstandskraft, Kreativität, Vertrauen, Zuversicht und guten Entscheidungen begegnen – und gleichzeitig effizient und sogar auch glücklich sein?

Innere Stärke entwickeln lernen wir nicht im MBA

„Manche Dinge lernt man nur im Sturm“ so sagt ein Sprichwort. Mir wäre lieber, dass Sie es vorher oder ab sofort lernen. Denn Turbulenzen zu meistern, innere Stärke zu entwickeln, Erfindergeist zu mobilisieren, zentriert zu bleiben und zu Höchstform auflaufen, und das noch mit Freude und Energie, das haben Sie vermutlich nicht gezielt gelernt. Es begeistert mich, dass ein Harvard Professor sagte: Wir werden in Fachkompetenzen top ausgebildet, aber wie wir das Beste aus uns herausholen und in allen Lebenslagen glücklich werden, da müssen wir zusehen, dass wir es selbst herausfinden.

Nicole Brandes – Zukunftsfitness, auf den Punkt gebracht.

Wir machen Businesspläne, Ferienpläne, Hauspläne, aber unser Potential zu entfalten und die eigenen unendlichen Facetten aus dem Tiefschlaf holen, da haben wir keinen Plan. Dabei können Sie noch bemerkenswertere Dinge erreichen als bislang und Kräfte entfesseln, die Sie über sich selbst hinauswachsen lassen. Meist lernen wir das über Schmerz, und nicht im MBA. Erinnern Sie sich an Phasen in Ihrem Leben, die Sie wirklich schwierig fanden, aber heute als wertvoll empfinden? Weil Ihr Charakter geschliffen wurde. Sie wurden mehr von Ihrer Persönlichkeit. Genau diese Phasen haben mehr von Ihrer Grösse hervorgebracht. Sie verfügen über ein unendliches Reservoir an Fähigkeiten, Talente und Gaben. Allerdings liegen die meisten dieser ersehnten Ressourcen von Ihnen brach. Da ist sich die Wissenschaft sogar einig. Der äußere Fortschritt findet einfach statt. Aber der innere Fortschritt ist eine Entscheidung. Jedes Lebewesen auf diesem Planeten wächst seiner Bestimmung entgegen. Nur der Mensch nicht. Weil er das Privileg hat zu entscheiden.

Weiche Faktoren sind die harte Währung der Zukunft

Ich würde mir wünschen, dass Sie sich entscheiden. Für sich. Für Ihre Fähigkeiten. Und die gehen weit über Ihr Stärke-Schwäche Profil. Wir werden uns in den nächsten zwanzig Jahren schneller und radikaler verändern als in den letzten 300 Jahren. Wie die Zukunft geschehen wird können weder Sie noch ich voraussagen. Aber wie Sie ihr begegnen wollen, können Sie entscheiden. Und vorbereiten. Und trainieren. Selbstkompetenz wird zur wichtigsten Zukunftskompetenz. Die passiert nicht einfach. Und sie kann nicht über Nacht angeeignet sondern muss hart entwickelt und eingeübt werden.

Niemand verlangt von Ihnen, mehr von Ihren enormen Fähigkeiten zu entwickeln. Niemand fordert Sie auf, Ihre Resilienz, Vorstellungskraft, Kreativität oder Gelassenheit zu aktivieren. Niemand verlangt, dass Sie Ihren inneren Kern beschützen, pflegen und fördern. Sie müssen es schon von sich selbst verlangen. Wenn Sie es nicht tun, dann würden Sie enormes Potential vergeben. Sie würden Kapital und Kraft vergeben. Und dabei positive Emotionen versickern lassen. Aber wenn Sie das Eigene fördern, dann erscheinen auch diese Turbulenzen in einem anderen Licht. Sie können sie als wertvolle Möglichkeit entdecken, sich selbst besser zu definieren, sozusagen als Katalysator für mehr Wachstum und Selbstausdruck. Dort beginnt die Magie der inneren Stärke. Und dieses „Mehr-von-Sich-Selbst-Werden“ ist schlussendlich die Essenz der Lebendigkeit im Leben.

Ein Gastbeitrag von Top-Rednerin Nicole Brandes. Buchen Sie Nicole Brandes für Ihre nächste Veranstaltung. Rufen Sie uns an oder schreiben an [email protected] – Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Ähnlicher Referent
Nicole Brandes

Nicole Brandes

Internationaler Management Coach, Partnerin des Zukunftsinstituts und Top Consultant im Bereich Human Potential und Personal Development, Bestseller-Autorin

Nicole Brandes
Nicole Brandes
Internationaler Management Coach, Partnerin des Zukunftsinstituts und Top Consultant im Bereich Human Potential und Personal Development, Bestseller-Autorin

Buchungsanfrage

Sie sind interessiert an einem Referenten? Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage.

Zurück zu News & Blog
Andere Artikel
David Bosshart – Der ehem. CEO des Schweizer Gottlieb Duttweiler Instituts (GDI) gilt als Philosoph mit Hang zur Provokation
3 Aug 2020

David Bosshart – Der ehem. CEO des Schweizer Gottlieb Duttweiler Instituts (GDI) gilt als Philosoph mit Hang zur Provokation

Gleichzeitig verwunderte es ihn in einem Interview mit dem Handelsjournal im vergangenen Jahr, dass man ihn überhaupt als Philosophen bezeichnet. So falsch ist das allerdings nicht, schließlich hat David Bosshart das Fach studiert und mit Promotion abgeschlossen. Ein paar weitere Eckdaten zu dem eloquenten Querdenker sind: Nach der Ausbildung zum Kaufmann, absolvierte er die Ecole Supérieure de Commerce in Neuchâtel und schloss seine Studien 1991 an der Universität Zürich mit einer Promotion in politischer Philosophie bei Hermann Lübbe ab.David Bosshart – Als Kind wollte er Fußballtrainer oder Geheimagent werden.Er ist bekannt dafür, Mut zu haben, auch Unbequemes auszusprechen. Das passt in seine tatsächliche Biografie – wäre aber auch als Fußballtrainer oder Geheimagent hilfreich gewesen. Über sich selbst sagt er, dass er ein Mensch sei, der einen relativ großen Radius brauche.Im Handelsjournal sprach er kürzlich über seine jüngste Studie „Das Ende des Konsums“. Sie handelt von der Pulverisierung des traditionellen Handels, von ganz neuen Märkten aus den Bereichen synthetische Erfahrungen und Erinnerungen, von einer Verschränkung realer und virtueller Konsumwelten und dem Gehirn als Point of Sale. Man trinkt Mineralwasser und schmeckt Champagner, besteigt die Zugspitze und liegt dabei im Bett. Da sind wir wieder bei der Provokation.David Bosshart: Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Zukunft des Konsums und gesellschaftlicher Wandel, Management und Kultur, Globalisierung und politische Philosophie. In einem Gespräch mit dem Schweizer Nachrichtenportal watson.ch zu Beginn des Jahres lautete eine seiner Aussagen:„Realistisch gesehen ist heute eine Stagnation bereits ein Erfolg. In einer Welt, in der jeder machen kann, was er will, muss man eine gewisse Visionslosigkeit akzeptieren. Aber ist das schlimm?“So wie wir nun das Jahr 2020 erleben, bekommt dieses Statement noch eine ganz andere Bedeutung.Der Philosoph, der sich wundert, dass er so bezeichnet wird, erklärte in diesem Gespräch zudem, dass viele Menschen den Begriff «digital» nicht mehr hören können. In seinen Augen hängt das auch damit zusammen, dass wir viel zu wenig Fachkräfte haben, die in der Lage sind, unsere hoch gesteckten Erwartungen zu erfüllen. Und – erneut auf den Punkt gebracht: „Diesbezüglich sind wir in Europa derzeit im Tal der Tränen.“Ihn erstaunt und erschreckt immer wieder, wie schnell die Menschen online bereit sind, für ein Quäntchen mehr Bequemlichkeit den Zugang zu ihren Daten zu gewähren. Wünschenswert wäre ein Internet, das es den Menschen erlaubt, souverän über ihre Daten zu verfügen. Er geht einen Schritt weiter und ist damit ganz bei Yuval Harari. Dieser vertritt die These, wonach der Mensch sich Illusionen macht, was seine Identität betrifft. Laut David Bosshart schätzen wir unser Verhalten falsch ein. Ein weiteres deutliches Statement:„Letztlich ist unser Ich nicht so großartig, wie wir denken. Es besteht aus relativ wenigen, bescheidenen Komponenten.“Dr. David Bosshart arbeitete in der wissenschaftlichen Forschung, in der Lehre, in der Beratung und in Handelsunternehmen. Von 1999 bis 2020 war er CEO des GDI Gottlieb Duttweiler Instituts. Jetzt ist er Präsident der G. & A. Duttweiler-Stiftung in Zürich. David Bosshart ist Autor von über 300 Fachartikeln und in zahlreichen Medien vertreten.2011 erschien sein Buch «The Age of Less – Die neue Wohlstandsformel der westlichen Welt», ein Plädoyer zum Umstieg ins Zeitalter der Genügsamkeit, besseren Konsum und neuen Wohlstand.

Carlos Moleda – der Mann, der sein größtes Unglück zu seinem größten Abenteuer machte
21 May 2019

Carlos Moleda – der Mann, der sein größtes Unglück zu seinem größten Abenteuer machte

Seine Augen strahlen klar, seine Haut sieht gesund gebräunt aus und sein Körper scheint in Topform zu sein. Es ist immer noch bizarr, dass dieser Mann tatsächlich in einem Rollstuhl sitzt. Es scheint immer noch so, als würde er nicht dorthin gehören, dass er jede Sekunde aufstehen und so etwas sagen würde wie: wow, das war eine Erfahrung!Carlos Moledas Geschichte ist die eines ehrgeizigen und vor allem abenteuerlustigen jungen Mannes aus Brasilien, der die Welt unbedingt mit Haut und Haar erleben wollte.Er wuchs in São Paulo auf und beschloss, mit nur 18 Jahren in die USA zu gehen, um dort das Abenteuer Leben zu finden. Er trat der Marine bei und weil er die Fähigkeit besaß, hart zu arbeiten und schnell zu lernen, bekam er einen der begehrten Plätze als Navy SEAL.Er erzählt seine Geschichte ohne Bitterkeit: Als Navy Seal geriet er 1989 in Panama in ein grausames Feuergefecht. Die Mission bestand darin, den Flughafen zu sichern, neun der zehn Männer in seinem Team wurden verwundet, vier tödlich. Carlos selbst wurde nahe an der Wirbelsäule und am Bein getroffen. Seitdem ist sein Unterkörper ohne Gefühl.Er erklärt, dass einer der schlimmsten Aspekte einer Behinderung anfangs darin besteht, das Leben neu zu erfinden. Da liegt man in einem Krankenzimmer starrt an die Decke und fragt sich: Ok, was mache ich jetzt? Du hattest einen Job, den Du geliebt hast, Freunde, die sich auf Dich verlassen konnten, und plötzlich ist alles weg. Du musst dein ganzes Leben, deine ganze Zukunft neu überdenken. Und du hast keine Ahnung, wo und wie Du anfangen sollst.“Anstatt aufzugeben, fand er seine Berufung im Sport, insbesondere im Leistungssport. „Sport hat mein Leben gerettet, denke ich“, sagt Carlos Moleda. Ein Freund von ihm von der Navy kam ihn damals besuchen sagte ziemlich klar, dass er sein ganzes Leben ändern müsste und dass er das alleine wird tun müssen. „Er hat zu mir gesagt: Niemand wird deine Hand halten“, erinnert sich Carlos. Es war schwer zu nehmen, doch er weiß heute, dass es die Wahrheit war. Seine Worte wurden zu seinem Weckruf und er dachte: „Hey, ich bin immer noch dieselbe Person, ich kann einfach nicht mehr laufen!“Carlos Moleda machte aus seinem Unglück sein größtes AbenteuerDer Sport erwies sich für ihn als Weg, sich neu zu finden. Er wurde zu einem echten Helden im Sport. Carlos Moleda sagt: „Wir alle haben einen Behinderung in uns. Meine ist der Stuhl, der sichtbar ist. Athleten wie wir haben die Pflicht zu erfüllen, die Dinge positiv zu sehen. Ich möchte, dass die Leute mich sehen, mich ansehen, ich möchte nicht, dass sie den Stuhl sehen.“Carlos Moleda hat seinen Job gut gemacht. Die meisten Leute sehen ihn als den Sportler und starken Mann, den er immer war und geblieben ist: Er gewann das 367-Meilen-Rennen der Sadlers Ultra Challenge in Alaska, ist zweimal National Handcycling Champion und viermal Hawaii Ironman Champion, ein körperlich herausgeforderter Divisionsrekord.Er sagt über seinen ersten Ironman im Rollstuhl: „Ich konnte das erst entscheiden, als ich mich zum ersten Mal wieder zu 100 Prozent ohne Behinderung fühlte. Als ganz, als ich.“ Das will er heute an sein Publikum weitergeben: sich zu 100 Prozent frei im Sinne von „nicht behindert“ fühlen zu können. Es geht ihm darum, die die innere Kraft zu erkennen, unabhängig von irgendwelchen sichtbaren oder unsichtbaren Behinderungen.Carlos Moleda hat eine Aura um sich, die unglaublich ist. Es lohnt sich, ihn persönlich zu treffen. Senden Sie uns Ihre Anfragen an [email protected]

Johanna Pirker - Gaming: Mit Computerspielen die Welt begreifbar machen
9 Aug 2022

Johanna Pirker - Gaming: Mit Computerspielen die Welt begreifbar machen

Johanna Pirker gehört zum Club der Erfolgreichen unter 35-Jährigen. Warum Computerspiele alles andere als gefährlich sind und Gaming als Lernfeld für eine bessere Welt.Ihre Generation ist groß geworden mit dem Internet und mobiler Kommunikation, beides Themen, die für die Generation X und die Baby Boomer zum Teil noch immer gewöhnungsbedürftig bleiben. Aus dieser Richtung weht meistens auch der Gegenwind, wenn es um Johanna Pirkers Leidenschaft geht.Warum Computerspiele alles andere als gefährlich sind.Die studierte Software und Business Entwicklerin Johanna Pirker lernte an der TU Graz sowie am Massachusetts Institute of Technology (MIT), 2017 promovierte sie über Immersive and Engaging Forms of Virtual Learning. Die Grazerin erkannte ihre Mission bereits mit drei oder vier Jahren: zwar konnte sie zu dem Zeitpunkt weder lesen noch schreiben, doch genau wusste sie, welche Kommandos es brauchte, um ihr damaliges Lieblingsspiel "Prince of Persia" auf dem Computer ihres Vaters in Gang zu setzen.Heute lehrt die 33 Jahre junge Professorin Johanna Pirker an der TU Graz Games Engineering, also die Fähigkeit, Computer Spiele zu entwickeln. Sie möchte der Welt erklären, dass Computer-Spiele alles andere als gefährlich sind: "Ich glaube, dass Spiele es schaffen, uns Empathie zu lehren, also Verständnis per Gefühl. Ich sehe die Welt durch andere Augen und kann meine Entscheidungen immer wieder überprüfen. Weil ich jede Situation mehrfach durchspielen kann. Und ich kann alles, was in meinem Kopf ist, anderen nicht nur zeigen, sondern für sie direkt erlebbar machen – alle meine Fantasien, alle meine Ideen."Gaming als Lernfeld für eine bessere Welt.Auf die Frage, ob die meisten Gamer sich nicht eher in Fluchtwelten zurückziehen, weil das eigene Leben so schnöde ist, antwortet Johanna Pirker: "Das sehe ich nicht. Sehr viele Studien zeigen uns, dass Gamer sehr wohl den Unterschied zwischen der Realität und der Nichtrealität kennen. Das ist wie bei einem guten Film. Während der Erfahrung bin ich in dieser fiktionalen Welt. Wenn die Erfahrung vorbei ist, bin ich wieder draußen. Die Spiele, von denen ich spreche, vermitteln ebenso Erfahrungen, sie erzählen Geschichten, die mir helfen, mich selbst besser zu verstehen. Anders formuliert: In Spielen können wir uns ausprobieren, ohne die echten Konsequenzen fürchten zu müssen, können aber sehr wohl die Lehren daraus ziehen."Impact schaffen durch Gaming.Johanna Pirkner will zeigen, dass Computerspiele einen echten Impact erzielen kann, sowohl gesellschaftlich, als auch kulturell, in der Kunst, Gesundheit und Industrie. "Im Game Lab Graz möchten wir aufzeigen, wie wir Spiele verwenden können, um einen Mehrwert für die Gesellschaft zu schaffen. Wir haben aber auch ein Virtual-Reality-Labor, in dem man Experimente durchführen kann, die sonst zu komplex, zu gefährlich oder zu teuer wären."Johanna Pirker zählt zu den wenigen und exzellenten Keynote Speakerinnen unserer Zeit. In ihren "game-changing" Keynotes spricht die Professorin darüber, ob Videospiele das soziale Bewusstsein stärken, wie Gaming die Welt begreifbar machen kann, warum Social Online Gaming ein reales Treffen für Innovation & Learning ist oder wie Grafikkarten, Game Engines & Virtual Reality zur Innovation durch neue Technologien beitragen.Heimatverbunden: Lieber forschen und unterrichten in Graz als Geld verdienen in der weiten Welt.Oft wird sie gefragt, warum sie in Graz geblieben ist, warum sie lieber forscht und unterrichtet, als sich mit Game Engineering eine goldene Nase zu verdienen. Die Antwort ist für sie einfach: "Ich habe immer wieder verschiedene Angebote bekommen, aber ich finde es einfach extrem schön hier in Graz. Außerdem bin ich davon überzeugt, dass wir gerade in der Spiele-Industrie so viel erreichen können. Inzwischen ist sie größer als die Filmindustrie und die Musikindustrie zusammen. Und ich denke, wir in Österreich sollten davon ein größeres Stück abbekommen."Johanna Pirker: Keynotes mit Format.Johanna Pirker wird die Welt verändern. Sie tut es bereits. Als Top-Speakerin transformiert sie althergebrachte Meinungen und beeindruckt mit ihrer Fähigkeit, mal eben um die Ecke zu denken. Johanna Pirker liebt das Spiel, auch in ihren exzellenten Keynotes, die eines ganz sicher nie sind: langweilig oder banal. Willkommen in der Welt der Virtual Reality. Überraschungen garantiert.Johanna Pirker für Vortrag bei Referenten24 buchen. Tel. +49 (0)6032 785 93 93, Email direkt anfragen: [email protected] 

Susanne Nickel – die «5-Referenten24-Fragen»
9 Nov 2018

Susanne Nickel – die «5-Referenten24-Fragen»

Susanne Nickel ist Expertin für Change-Management 4.0 und innovative Leadership. Die digitale Transformation ist eine Menschentransformation und es ist Aufgabe von Führungskräften den Spagat zwischen stabil und agil zu meistern. Und genau hier setzt Susanne Nickel an.InterviewWas sind die Kernthemen Ihrer Vorträge?Susanne Nickel: Change Management 4.0. Der große Change: Von der alten in die neue Welt. Ambidextrie – Spagat zwischen stabil und agil. Prozesse beschleunigen und Menschen begeistern mit Co-Creation. So gelingt Ihr Change nachhaltig und Sie reduzieren Widerstand. Was innovative Methoden wie Lego Serious Play, Design Thinking etc bewirken. Wirksame Unternehmensführung im Wandel – nur mit Sense of urgency. Change 4.0. Kompetenzen. Innovative Leadership / Leadership 4.0. Die digitale Transformation ist eine Menschentransformation – welche Leader werden gebraucht, um die ambidextren Herausforderungen zu meistern? Wie gelingt der Change im Mindset? Prozesse beschleunigen und Menschen begeistern mit Co-Creation. Neue Leaderhship Konzepte – nicht jeder muss agil sein. Mit Lego in die ChefetageWelches Publikum bzw. welche Branche erreichen Sie mit Ihrer Rede?Susanne Nickel: B2B, Vom C-Level bis zum Mitarbeiter. Gemischte Branchen. DAX bis MittelstandWarum sind Sie ein Referenten24? Woher nehmen Sie Ihre Erkenntnisse?Susanne Nickel: Susanne Nickel ist Expertin für Change-Management 4.0 und innovative Leadership. Die digitale Transformation ist eine Menschentransformation und es ist Aufgabe von Führungskräften den Spagat zwischen stabil und agil zu meistern. Und genau hier setzt Susanne Nickel an. Als Change Expertin arbeitet sie mit innovativen und co-creativen Methoden wie Lego Serious Play, Design Thinking, Canvas und vielen mehr.Ihren Erfahrungsschatz sammelte sie in ihrer langjährigen Tätigkeit als Managerin und Beraterin sowohl in nationalen als auch internationalen Unternehmen und Konzernen - zuletzt als Head of HR bei der Haufe Akademie und bei Kienbaum Management Consultants. Sie ist in fast allen DAX 30-Unternehmen viele Jahre ein- und ausgegangen. Vom Change im Mindset bis zur erfolgreichen Implementierung - die Frau weiß, wovon sie spricht und wie notwendige Veränderungen wirklich gelingen. Susanne Nickel lebt, was sie lehrt und hat viele Veränderungen privat wie beruflich erfolgreich gemeistert. Sie ist Rechtsanwältin, Wirtschaftsmediatorin, Business Coach und Management-Beraterin. Viele Jahre war sie als Mediatorin und Rechtsexpertin im Fernsehen zu sehen und war bekannt dafür, komplexe Sachverhalte einfach zu erklären. Susanne Nickel lehrt als Dozentin Wirtschaftsmediation und Leadership an namhaften Hochschulen und hat Tanz an der renommierten Folkwang-Hochschule bei Pina Bausch studiert. Niemand anders kombiniert Struktur mit Kreativität so wie sie – beides wichtige Elemente für eine erfolgreiche Transformation. Als Rednerin gewann sie 2016 bei der GSA den Preis für die beste Keynote.Was bringt die Zukunft? Spielt die 'Zeit' in ihrem Metier eine Rolle?Susanne Nickel: Mein Thema ist Wandel und Change 4.0. Die Zukunft ist ungewiss und genau deswegen müssen wir am Toolset, Skillset und Mindset der Führungskräfte und Mitarbeiter ansetzen. Wir brauchen Sicherheit in dieser VUCA Welt mit ihren ambidextren Herausforderungen.Was ist ihr Lebensmotto? Was möchten Sie Ihren Zuhörern mit auf den Weg geben?Susanne Nickel: We have to change the change to be successful! Susanne Nickel Spielplätze sind Startbahnen für Innovationen. Susanne Nickel

Sir Bob Geldof: „An Unsustainable World – From Brexit to Global Disorder“
9 Nov 2017

Sir Bob Geldof: „An Unsustainable World – From Brexit to Global Disorder“

Er weiss Bescheid. Noch besser, noch genauer als früher schon. Ökonomen und Bankiers haben Respekt vor Sir Bob Geldof, das hat man auch beim Vortrag heute in Zürich feststellen können.Ein genialer Vortrag mit Standing Ovations am Ende. SIR BOB GELDOF, 40 Jahre lang Popmusiker und jetzt mit 66 Jahren auch ein genialer Redner mit viel Inhalt.Die Vortragsinhalte sind sauber ausgewählt, je nach Kunde/Branche.Wollen Sie Sir Bob Geldof auch auf der Bühne Ihrer Konferenz haben? Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Magnus Lindkvist: Die Zukunft ist immer seltsamer als wir uns vorstellen.
18 Jun 2022

Magnus Lindkvist: Die Zukunft ist immer seltsamer als wir uns vorstellen.

Magnus Lindkvist nennt sich selbst einen “Disrupted Futurologist“, was soviel heißt wie: „Ich bin ein gestörter Zukunftsforscher.“Der schwedische Autor und Trendspotter Magnus Lindkvist kam zu seinem faszinierenden Beruf, weil es mit dem Schreiben und Filme machen nicht klappen wollte.Ganz sicher gehört Magnus Lindkvist nicht zu denen, die sich anpassen. Offen sagt er, dass wir Menschen schlicht unfähig sind, die Zukunft vorher zu sagen. Die Zukunft wird immer seltsamer sein als wir uns das vorstellen können, so Lindkvists Überzeugung.Doch wie steht es dann überhaupt mit einer Prognose über das, was in der Zukunft geschieht?Dabei helfen die sogenannten Trends. Das Camebridge Dictionary definiert einen Trend als "eine allgemeine Entwicklung oder Veränderung einer Situation oder der Verhaltensweisen von Menschen", das Oxford Dictionary beschreibt Trends als "erkennbare Richtung einer Entwicklung, als starke Tendenz wie zum Beispiel "der neue, vorherrschende, modische Trend".Magnus Lindkvist: Ein Trend muss eine verpackte Revolution sein.Um Trends aufzuspüren, bedient sich die Zukunftsforschung Tools wie zum Beispiel dem Scanning oder Monitoring oder Trendscouting. Magnus Lindkvist erklärt Trends so: "Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes "Trend" war "Wende". Was wir also suchen, sind die Wendepunkte, die Anomalien, die Ausnahmen, die Wendepunkte. Wir sprechen nicht von einem "Menschen atmen Sauerstoff"-Trend, denn das ist eine menschliche Gegebenheit, ein biologisches Grundbedürfnis und ewig. Wenn wir Trends erkennen, suchen wir nach etwas Neuem, Einzigartigem, neuronal anregend und provokativ. Deshalb ist die Verwendung des Wortes Trend meist falsch - es ist die Wiederholung der konventionellen Weisheit über den Klimawandel, die Globalisierung oder gesunde Ernährung. Langweilig, klischeehaft und konventionell. Ein Trend sollte ein kleiner, brennbarer Teil einer verpackten Revolution sein."Wenn Magnus Lindkvist einen Trend aufspüren will, so schaut er in den Menschen hinein, sagt er. Denn dort sei der beste Platz, um Informationen zu verstecken. Wer Trends aufspüren will, sollte "dorthin gehen, wo andere nicht hingehen". Er rät: "Sprechen Sie mit den Verrückten. Üben Sie sich in immersivem Trendspotting. Halten Sie sich von Google und dem Kiosk fern."Magnus Lindkvist: Zeitfaktor und der Mut, zu kreieren.Um als Unternehmen etwas Neues, Grandioses auf den Markt zu bringen, dauere es oft Jahrzehnte. Auch dran zu bleiben sei wichtig. Das Unternehmen Nespresso, so erzählt er, wurde bereits im Jahr 1986 gegründet, doch der Durchbruch gelang erst, als der Filmstar George Clooney in 2009 begann, für die Marke zu werben. Der Rest ist Geschichte.Neben dem Zeitfaktor wäre gleichfalls ein gutes Maß an Kreativität und Mut von Nöten. Wer etwas Neues kreieren will, muss nach vorne schauen.In seinen Vorträgen spricht Magnus Lindkvist über die 50 Wege zur Zukunftssicherung von Arbeit und Leben, den Angriff des Unerwarteten, darüber, warum kleine Ideen in der Welt der großen Erzählungen wichtig sind, die Aktionen des Trendspotters und über Zukunft, die beginnt und nie endet.Magnus Lindkvist für Vorträge bei Referenten24 buchen.

#clearedtoland Crew – die «5-Referenten24-Fragen»
16 Feb 2020

#clearedtoland Crew – die «5-Referenten24-Fragen»

Die Crew von Pilotinnen und Aviatikexpertinnen mit kumuliert über 18’000 Stunden Flugerfahrung auf unterschiedlichen Fluggeräten formierte sich im 2017 und verfügt inzwischen über einen beeindruckenden Leistungsausweis mit Keynotes, Workshops, Coaching und Consulting für Teams und Unternehmen aus den unterschiedlichsten Industrien. Die #clearedtoland Crew bietet ein umfangreiches Wissen aus der Corporate World und übersetzt spannende und wirkungsvolle Aviatik Tools für die Anwendung im Berufs- und Privatleben.  #clearedtoland Gründerin und Privatpilotin Rahel Kindermann Leuthard entwickelte das #clearedtoland Erfolgsprinzip und verknüpfte dies wirkungsvoll mit zahlreichen Modellen aus dem Leadership/Self-Leadership, Change Management und Coaching. Das vermittelte Know-How kann von den Teilnehmenden sofort im Alltag umgesetzt und angewendet werden.Seit 2022 bietet die #clearedtoland Crew gezielt die Themenbereiche True North Star Journey, Change Management, Mental Training/Trust und Highperfomance/Resilience an, zu denen Keynotes und Workshops gebucht werden können. Sehr spannend ist auch das Format des «Keynote Workshops» mit einer Stunde Dauer, das mit der aussergewöhnlichen Crew für die True North Star Journey gebucht werden kann und neben der Keynote zahlreiche interaktive Elemente enthält.InterviewWas sind die Kernthemen Ihrer Vorträge?#clearedtoland Crew: True North Star Journey, die Entwicklung einer Vison, eines Purpose, Empowerment, Leadership, Change Management, Mental Training/Trust, Highperfomance/Resilience sowie die 8 Kernpunkte des #clearedtoland Erfolgprinzips.Welches Publikum bzw. welche Branche erreichen Sie mit Ihrer Rede?#clearedtoland Crew: Nationale und internationale Firmen. Alle Firmen, die ihre Mitarbeitenden befähigen und weiterbilden sowie ihr bestes Potenzial entfalten möchten.Generell alle Personen, die sich beruflich oder persönlich weiterentwickeln möchten und «das Beste ihrer Selbst» werden wollen.Warum sind Sie ein Referenten24? Woher nehmen Sie Ihre Erkenntnisse?#clearedtoland Crew: Wir sind die einzigartige Crew von Pilotinnen und Aviatikexpertinnen mit einem starken Business Background und Erfahrung in Management, Consulting, Coaching, Kommunikation, Change und Continuous Improvement. Wir sind Trainer und Speaker und vermitteln sofort umsetzbare praktische Tools aus dem Cockpit basierend auf Aviation Excellence.Was bringt die Zukunft? Spielt die "Zeit" in Ihrem Metier eine Rolle? Wandel oder Stetigkeit?#clearedtoland Crew: Eine Konstante im Leben ist der stetige Wandel. „Never stop learning“ ist ein wichtiger Grundsatz im Leben jeder Pilotin und jedes Piloten. Mit unserem #clearedtoland Erfolgsprinzip behalten wir immer den Blick am Horizont, bereiten uns mit guter Planung auch auf aussergewöhnliche Situationen vor und behalten ein agiles Mindset. Wir erleben immer wieder neue Situationen im Cockpit, die wir wiederum in unsere Vorträge und Trainings einbauen und lassen auch neue Erkenntnisse und Entwicklungen aus unseren Themenbereichen einfliessen.Was ist Ihr Lebensmotto? Was möchten Sie Ihren Zuhörern mit auf den Weg geben?#clearedtoland Crew: Wir mögen besonders das Zitat von Mark Twain: «Wer nicht weiss, wo er/sie hin will, muss sich nicht wundern, wenn er/sie ganz woanders ankommt.»Wichtig ist aus unserer Sicht, immer den «True North Star» und einen guten Flight Plan im Blick zu haben, den Fokus am Horizont zu behalten und immer einen guten Plan B oder C im Hinterkopf zu behalten."I am cleared to land – Ich kann das! Be the pilot in command of your own!"

Bruce Dickinson – Iron Maiden, rockt die Bühne beim Alpensymposium 2018
18 Jan 2018

Bruce Dickinson – Iron Maiden, rockt die Bühne beim Alpensymposium 2018

Alpensymposium 2018 – Welch eine Bühnenshow von Bruce Dickinson.Bruce Dickinson, Lead Singer von Iron Maiden, kam als Keynote Speaker zum Alpensymposium nach Interlaken und World Web Forum nach Zürich. Top Vorträge zum Thema Unternehmertum, sein Leben als Rockmusiker, Pilot und Investor in die Fliegerei.Möchten Sie Bruce Dickinson auch auf Ihrer Konferenzbühne haben? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme:Telefon: +41 43 55 66 440eMail: [email protected]

Nicole Heimann und Marina Cvetkovic: Die ersten Co-CEOs die den CEO TODAY EUROPE AWARD 2021 gewinnen
23 Aug 2021

Nicole Heimann und Marina Cvetkovic: Die ersten Co-CEOs die den CEO TODAY EUROPE AWARD 2021 gewinnen

Als Nicole Heimann und Marina Cvetkovic von ihren Nominierungen für den begehrten CEO Today Europe Award hörten, stand für sie sofort fest: Das geht nur im Team! Postwendendend schrieben sie einen Brief an CEO Today und baten darin darum, „unsere individuellen Nominierungen zu konsolidieren und nur eine gemeinsame Nominierung als Co-CEOs zu berücksichtigen“, schrieben sie, und: „Wir sehen unseren Erfolg als ein direktes Ergebnis unserer Co-CEO-Partnerschaft und daher verdient unsere Partnerschaft diese Auszeichnung mehr als jeder von uns einzeln.“CEO TODAY EUROPE AWARDS – für die besten FührungspersönlichkeitenDie CEO Today Europe Awards werden jedes Jahr an starke und innovative Führungspersönlichkeiten aus Europa vergeben. Die Awards würdigen diejenigen, die den Status quo in ihrer jeweiligen Branche kontinuierlich verändern. Dazu gehören Nicole Heimann und Marina Cvetkovic ohne Zweifel. Anstatt auf die frühere von Egoismus geprägte Ellenbogenmentalität im Sinne von „wer mir nicht passt, den räume ich aus dem Weg“ zu setzen, plädieren sie bereits seit der Gründung ihres Unternehmens für ein Miteinander auf höchster Führungsebene.Mit tragfähigen Leadership Alliances zum ErfolgNicole Heimann und Marina Cvetkovic gehören zu den Frauen, die Erfolg als ein Resultat von funktionierendem Team work definieren, auch und gerade auf höchster Führungsebene. Die in Zürich ansässige Boutique-Beratung für Top-Führungskräfte Heimann Cvetkovic & Partners leiten beide Frauen als Power-Team gemeinsam. Denn sie glauben fest daran, dass nachhaltige Transformation in Unternehmen nur durch tragfähige Leadership Alliances zu erreichen ist. Dazu gehören auch eine authentische Führung und vor allem der Sinn hinter der Arbeit.Authentizität und Sinnhaftigkeit als Schlüssel zum Erfolg„Authentische Führung ist ein Ansatz, bei dem eine Führungskraft Vertrauen durch ehrliche und bewusste Beziehungen aufbaut. Diese Art der Führung ist die Grundlage für eine starke Führungsallianz, das heißt, einer bewussten, engagierten und authentischen Beziehung zwischen dem CEO, dem Managementteam und dem Vorstand“, erklärt Nicole Heimann.Der Erfolg Ihres Ansatzes spricht für sich: Ihr auf eigener Erfahrung basierendes Leadership Alliance Programme und das Authentic Leadership Executive Coaching wird weltweit von namhaften Firmen gebucht!Nicole Heimann und Marina Cvetkovic für Vorträge exklusiv bei der Redneragentur Referenten24 buchen.

Kai Gondlach – die „5 Referenten24 Fragen“
25 Nov 2020

Kai Gondlach – die „5 Referenten24 Fragen“

Der Zukunftsforscher Kai Gondlach wuchs im hohen Norden Deutschlands auf. Nach seiner schulischen Laufbahn, dem Abitur sowie Bachelorstudium in Soziologie und Politik-/Verwaltungswissenschaften in Potsdam, sammelte er erste Berufserfahrungen in in PR-, CSR- und Politik-Beratungsunternehmen. Seine Masterarbeit bei der Deutschen Bahn AG schrieb er über den „kostenlosen ÖPNV“. Nach vier Jahren Senior Research Fellow bei 2b AHEAD ThinkTank GmbH, Aufbau der wissenschaftlichen Zukunftsforschungsabteilung, Beratungsmandate bei namhaften Unternehmen, u. a. Daimler, Siemens, EON, TÜV Nord und TÜV Süd ist er seit 2016 als Keynote Speaker auf diversen Bühnen ünterwegs. Heute reist er meist von seiner Wahlheimat Leipzig aus,  zu seinen Auftrittsorten.Wir haben mit Zukunftsforscher Kai Gondlach gesprochen, was ihn als Redner und Keynote Speaker auszeichnet und zu welchen Themen er spricht. Interview1. Welche Kernthemen enthalten Ihre Vorträge?Kai Gondlach: Der rote Faden ist immer der Blick in die Zukunft, schließlich bin ich einer der ersten Zukunftsforscher Deutschlands, der sich als akademischer Zukunftswissenschaftler bezeichnen darf (Master of Arts Zukunftsforschung, Freie Universität Berlin). Als Digital Native und mit der Erfahrung als Keynote Speaker, Berater und Angestellter in einem DAX30-Konzern verstehe ich die Bedürfnisse meiner Kunden und kreiere individuelle Erlebnisse. Ich verbinde wissenschaftliche Erkenntnisse mit praktischen Anwendungsbeispielen sowie aufregenden Zukunftsszenarien. Die Kernthemen reichen von Digitalisierung (exponentielles Wachstum, Künstliche Intelligenz, digitale Geschäftsmodelle, globales Wettrennen und der seidene KI-Vorhang zwischen China und dem Rest der Welt) über Arbeitsmodelle (New Work, Organisationsmodelle wie Holokratie, Führungskompetenzen) bis zu Themen der Nachhaltigkeit (ökologischer Fußabdruck, social entrepreneurship) sowie Generationendiskurse (Generation X, Y, Z, Alpha etc.). Zudem vermittle ich die wichtigsten Zukunftskompetenzen für Organisationen und Individuen.2. Welches Publikum bzw. welche Branche erreichen Sie mit Ihrer Rede?Kai Gondlach: Den Durchschnitt bilden Unternehmensveranstaltungen aller Branchen mit Mitarbeitern oder Kunden mit 100-500 Teilnehmern. Ausreißer nach unten spielen sich meist in Vorstands-, Aufsichtsrats- oder Geschäftsführerrunden ab bei ca. 10-30 Teilnehmern. Nach oben vor allem Messen, Konferenzen oder Onboarding-Events wie bei Bearing Point mit ca. 1500 Menschen (s. Youtube). Das durchschnittliche Alter meiner Zuhörer liegt bei etwa Anfang 40. Jüngere Zielgruppen und größere Bühnen sollen mit der relativ neuen Positionierung stärker adressiert werden.3. Warum sind Sie ein Referenten24 und woher nehmen Sie Ihre Kenntnisse?Kai Gondlach: Ich stand im März 2016 das erste Mal als Keynote Speaker auf einer kleinen Bühne. Trotz der fehlenden Bekanntheit wurde ich in dem Jahr 24 Mal eingeladen, im nächsten 59 Mal, 2018 waren es dann über 70. Dieser Trend hat sich bisher fortgesetzt. Mir fehlt einerseits das Lampenfieber-Gen, andererseits habe ich ein stark ausgeprägtes Sendungsbewusstsein für Inhalte. Mein Publikum schätzt meine entspannte und doch seriöse, überzeugende und unterhaltsame Art mit intelligenten, tiefgründigen Pointen. Ich spiele auf der Bühne keine fiktive Rolle, sondern übermittle Inhalte, Konzepte und Methoden so, dass jeder Zuhörer / Zuschauer etwas für sich mitnehmen kann. Dazu gehören neben den Inhalten vor allem neue Ideen und Gedankengänge, oft Aha-Erlebnisse. Im Bachelorstudium der Soziologie und Politik-/Verwaltungswissenschaft habe ich meinen Blick für gesellschaftlichen und politischen Wandel geschärft. Mein Digitalisierungsschwerpunkt geht zurück auf meine jugendliche Beschäftigung mit Computern und Programmierung sowie einigen Ausflügen in die entlegensten Winkel des damals jungen Internet; zudem habe ich vier Jahre lang in einem Think Tank große Konzerne (darunter Daimler, Siemens, EON, TÜV) in puncto Digitalisierung beraten. Die Zukunftsthemen habe ich vor allem im Masterstudium vertieft und auf ein starkes Fundament gestellt; als Vorstandsmitglied der Alumnivereinigung der Zukunftsforschung, aktiver Part des deutschsprachigen akademischen Netzwerks Zukunftsforschung sowie der internationalen Vereinigung der Futurologie (WFSF) und schließlich ehrenamtlichen Tätigkeiten bei der UNESCO, der TU Berlin und anderen Bildungsträgern bin ich heterogenes und internationales Publikum gewöhnt.4. Was bringt die Zukunft? Spielt die «Zeit» in Ihrem Metier eine Rolle? Oder Stetigkeit?Kai Gondlach: Zeit ist der größte Verunsicherungsfaktor in meinem Metier. Allerdings bin ich als wissenschaftlicher Zukunftsforscher auch auf der Mission, Menschen beizubringen, dass niemand die Zukunft vorhersehen kann – sei die Methode noch so gut. Vielmehr geht es der Zukunftsforschung darum, im Sinne einer Zukünftebildung zu vermitteln, wie a) mit Unsicherheit und andere VUCA-Dimensionen umgegangen werden kann und b) Menschen besser darin werden, ungewisse Zukunftsentwicklungen zu antizipieren. Ich verstehe mich auch als Bindeglied a) verschiedener Generationen und b) der übereifrigen Innovatoren in Silicon Valley etc. und der tendenziell trägeren Innovationskultur im deutschsprachigen Raum. Beides hat seine Vorteile, doch gerade in den zwei wichtigsten Megatrends Digitalisierung und Nachhaltigkeit dürfen wir keine weiteren Fehler mehr machen, sondern schnell umdenken, die brillante Grundlagenforschung in attraktive Geschäftsmodelle übersetzen und monetarisieren. Schließlich sind wir gerade dabei, unseren Heimatplaneten unbewohnbar zu machen und jeder Mensch, jedes Unternehmen trägt eine schwere Bürde und große Verantwortung gegenüber nachfolgenden Generationen, unser Habitat nicht zu zerstören.5. Nennen Sie uns Ihr Lebensmotto! Was möchten Sie den Zuhörern unbedingt mit auf den Weg geben?Kai Gondlach: Die Perspektive leitet unser Denken und Handeln. Und: die Perspektive bestimmen wir selbst. Wenn wir davon ausgehen möchten, dass «business as usual» eine gute Idee ist, werden wir kaum etwas verändern. Wir sind satt! Wenn wir aber die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts ernst nehmen und den Status Quo infrage stellen, entstehen großartige Initiativen und wirklich wirksame Veränderungsprozesse. Und das Ganze bitte mit wissenschaftlicher Evidenz, denn wenn die letzten Jahrzehnte an einem nicht mangeln, ist es das: bahnbrechende Erkenntnisse der Wirtschaftswissenschaften, Psychologie, Soziologie, Biologie und vielen weiteren. Wir müssen die Signale nur wahrnehmen (wollen). "Zukunft ist eine Frage der Perspektive!"

Erhalten Sie Top-Beratung zu unseren Referenten.

Referenten entdecken