+49 (0)6032 785 93 93

Erhalten Sie Top-Beratung zu unseren Referenten.

[email protected]News & BlogÜber unsKontakt
Referenten24
Markos Aristides Kern – Quantensprung – Die Zukunft des Sports

Markos Aristides Kern – Quantensprung – Die Zukunft des Sports

21 September 2021. Veröffentlicht durch Oliver Stoldt

Wie E-Sports, Gamification, Sportification und Digitalisierung den Sport revolutionieren werden. Mehr Motivation und Bewegung durch digitale Anreize!

Markos Aristides Kern hat eine Mission: Er möchte die Gesellschaft aktiver machen Sein Ziel ist es, eine der größten Herausforderungen der neuen, digitalen Zeit, auf unterhaltsamer Weise anzugehen, denn wir bewegen uns zu wenig. Wie soll das gelingen? Ganz einfach, in dem er Sport mit Technologie vereint.

Markos Aristides Kern: „Wir sind weltweit führend in der Sportification-Revolution, um mehr Menschen einen aktiven und gesunden Lebensstil zu ermöglichen.“

In seinem Buch: Quantensprung – Die Zukunft des Sports, beschreibt Markos Kern genau das:

Wie die Digitalisierung im Sport unsere Beweglichkeit beflügelt. Ob Fitness-Apps, E-Sport-Events, Selftracking oder Augmented Reality: Bewegung wird digitaler, vernetzter und vor allem spielerischer. Die innovativsten Sport-Trends experimentieren bereits mit den Triggern, die auch die Gaming-Industrie bedient – denn um unsere immer bequemer werdende Gesellschaft zur Bewegung zu verführen, braucht es neue Reize, die traditionelle Sportvereine nicht bieten.

Vordenker und Entrepreneur Markos Aristides Kern ist sicher: Die heutigen Nischenthemen werden die Fitness-Trends der Zukunft bestimmen und die Sportwelt schon bald von Grund auf verändern! So werden Gamification, Sportification und Digitalisierung den Sport revolutionieren Sport neu denken: Was die neuen Fitnesstrends ausmacht und warum Vereine, Trainer und Sponsoren mit der Zeit gehen müssen.

Zwischen Fitness, Fun und Future: Wie digitale Angebote Bewegung fördern können. Ist das Sport oder kann das weg? E-Sports und die Chancen des umstrittenen Milliardenmarktes. Ein spektakulärer Blick in die digitale Zukunft des Sports Hightech ist für unseren Bewegungsmangel Grund und Lösung zugleich. Was macht Computerspiele so attraktiv, dass wir stundenlang auf den Bildschirm starren? Wieso verabreden wir uns lieber in Chats und Games als auf dem Spielplatz oder im Sportverein? Und wie können wir uns das zunutze machen, um wieder aktiv zu leben und mehr Motivation zum Training zu finden?

Markos Aristides Kern weiß: Technologie und Sport gehören vereint. Nur so können völlig neue Sportarten entstehen, die das Potenzial haben, selbst den bequemsten Couch-Potatoes auf die Sprünge zu helfen. Ein spannendes Gedankenexperiment über die Zukunft des Sports, das Gamification und Digitalisierung in anderem Licht erscheinen lässt und den Blick für neue Disziplinen und Möglichkeiten öffnet!

Ähnlicher Referent
Markos Aristides Kern

Markos Aristides Kern

Entrepreneur, Sports Tech Innovator, Redner

Markos Aristides Kern
Markos Aristides Kern
Entrepreneur, Sports Tech Innovator, Redner

Buchungsanfrage

Sie sind interessiert an einem Referenten? Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage.

Zurück zu News & Blog

Markos Aristides Kern – Quantensprung – Die Zukunft des Sports

21 September 2021. Veröffentlicht durch Oliver Stoldt

Wie E-Sports, Gamification, Sportification und Digitalisierung den Sport revolutionieren werden. Mehr Motivation und Bewegung durch digitale Anreize!

Markos Aristides Kern hat eine Mission: Er möchte die Gesellschaft aktiver machen Sein Ziel ist es, eine der größten Herausforderungen der neuen, digitalen Zeit, auf unterhaltsamer Weise anzugehen, denn wir bewegen uns zu wenig. Wie soll das gelingen? Ganz einfach, in dem er Sport mit Technologie vereint.

Markos Aristides Kern: „Wir sind weltweit führend in der Sportification-Revolution, um mehr Menschen einen aktiven und gesunden Lebensstil zu ermöglichen.“

In seinem Buch: Quantensprung – Die Zukunft des Sports, beschreibt Markos Kern genau das:

Wie die Digitalisierung im Sport unsere Beweglichkeit beflügelt. Ob Fitness-Apps, E-Sport-Events, Selftracking oder Augmented Reality: Bewegung wird digitaler, vernetzter und vor allem spielerischer. Die innovativsten Sport-Trends experimentieren bereits mit den Triggern, die auch die Gaming-Industrie bedient – denn um unsere immer bequemer werdende Gesellschaft zur Bewegung zu verführen, braucht es neue Reize, die traditionelle Sportvereine nicht bieten.

Vordenker und Entrepreneur Markos Aristides Kern ist sicher: Die heutigen Nischenthemen werden die Fitness-Trends der Zukunft bestimmen und die Sportwelt schon bald von Grund auf verändern! So werden Gamification, Sportification und Digitalisierung den Sport revolutionieren Sport neu denken: Was die neuen Fitnesstrends ausmacht und warum Vereine, Trainer und Sponsoren mit der Zeit gehen müssen.

Zwischen Fitness, Fun und Future: Wie digitale Angebote Bewegung fördern können. Ist das Sport oder kann das weg? E-Sports und die Chancen des umstrittenen Milliardenmarktes. Ein spektakulärer Blick in die digitale Zukunft des Sports Hightech ist für unseren Bewegungsmangel Grund und Lösung zugleich. Was macht Computerspiele so attraktiv, dass wir stundenlang auf den Bildschirm starren? Wieso verabreden wir uns lieber in Chats und Games als auf dem Spielplatz oder im Sportverein? Und wie können wir uns das zunutze machen, um wieder aktiv zu leben und mehr Motivation zum Training zu finden?

Markos Aristides Kern weiß: Technologie und Sport gehören vereint. Nur so können völlig neue Sportarten entstehen, die das Potenzial haben, selbst den bequemsten Couch-Potatoes auf die Sprünge zu helfen. Ein spannendes Gedankenexperiment über die Zukunft des Sports, das Gamification und Digitalisierung in anderem Licht erscheinen lässt und den Blick für neue Disziplinen und Möglichkeiten öffnet!

Ähnlicher Referent
Markos Aristides Kern

Markos Aristides Kern

Entrepreneur, Sports Tech Innovator, Redner

Markos Aristides Kern
Markos Aristides Kern
Entrepreneur, Sports Tech Innovator, Redner

Buchungsanfrage

Sie sind interessiert an einem Referenten? Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage.

Zurück zu News & Blog
Andere Artikel
Marcel Fratzscher: Ökonom mit Wunsch nach Fairness in der Welt
7 Mar 2021

Marcel Fratzscher: Ökonom mit Wunsch nach Fairness in der Welt

Marcel Fratzscher: Ökonom mit Wunsch nach Fairness in der Welt.Bonn, Kiel, Oxford/UK, die Philippinen, Cambridge/USA, Kenya, Indonesien, Florenz/Italien, Kalkutta/Indien, Washington DC/USA, Frankfurt am Main… der in Deutschland geborene Marcel Fratzscher ist nicht nur ein Weltenbummler, sondern vor allem der wichtigsten Ökonomen dieser Zeit und Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).Inhaltlich fokussiert sich Marcel Fratzscher vor allem auf Themen zur Europäischen Schuldenkrise, Finanzstabilität und Kapitalverkehrskontrollen, über die globalen Übertragungsmechanismen von Finanzkrisen, und über die Reformen des Internationalen Währungssystems. Seine Forschung wurde in führenden Fachzeitschriften veröffentlicht, aktuell schreibt er eine Kolumne in „Die Zeit“, in der er aktuelle Themen aus ökonomischer Sicht beleuchtet. Darin wird deutlich, dass es Marcel Fratzscher auch und besonders um die Weltordnung und ein humanistisches Miteinander geht. In „Die Zeit“ schreibt er über die Corona-Pandemie: „Wir sollten in Deutschland dringend zu einer sachlicheren Debatte über unseren Umgang mit der Corona-Pandemie zurückkehren. Ein Blick auf den Rest der Welt und vor allem auf die Ärmsten der Armen würde uns bewusst machen, wie privilegiert wir sind und glücklich wir uns schätzen können und dass wir in den letzten zwölf Monaten der Pandemie sehr viel richtig gemacht haben. Und eine solche Perspektive würde helfen, unseren Horizont zu erweitern und zu verstehen, dass Solidarität und Gemeinschaft nicht nur national, sondern global verstanden werden müssen.“Marcel Fratzscher als Redner Wirtschaft und Politik buchen.Marcel Fratzscher vertritt die Meinung, dass „nicht die Corona-Pandemie Ungerechtigkeit schafft, sondern die Tatsache, dass wir als Gesellschaft die durch die Pandemie verschärfte soziale Polarisierung zulassen.“ Er sagt: „Die Pandemie wird den Verteilungskampf innerhalb unserer Gesellschaft zuspitzen. Aber sie bietet auch eine Chance für uns als Gesellschaft, Gerechtigkeit neu zu verhandeln, indem wir einen ehrlichen Dialog über Leistung und Bedürfnisse und über die Würde des Menschen anstoßen. Solidarität und Gemeinschaftssinn haben sich als Garant für eine erfolgreiche Bewältigung der Pandemie erwiesen. Man kann nur hoffen, dass Politik und Gesellschaft diese Lehre bei der Neuverhandlung des Gesellschaftsvertrags nicht vergessen werden.“Kürzlich saß er in der TV Talkshow „Markus Lanz“, in der über die Situation in den USA unter und nach Donald Trump diskutiert wurde. Er sagt darin, dass das Grundproblem in den USA bestehen bleiben wird, nämlich, drei bis vier Jahre einer Polarisierungspolitik wieder umzukehren. Die Politik „America first“ wird Joe Biden fortsetzen müssen, auch, wenn er sie nicht so benennen wird. Seine Aufgabe, so sagte der neue Präsident der USA selbst, sei es, wieder Einheit zu schaffen. Das, so glaubt Michael Fratzscher, würde eine Mammutaufgabe, die Zeit benötigen wird.Michael Fratzscher erklärt in seinen Vorträgen, wie Europa, aber auch wie die anderen Länder ticken. Fratzscher spricht auf Deutsch und Englisch über die Themen Arbeitsplatz und Arbeitsmodell, Börse, Digitale Transformation und Digitale Disruption, Europäische Union und den Brexit, Globale Trends, Konsum und Handel, Krisenmanagement sowie zukünftige Generationen.Ökonom Marcel Fratzscher für Vorträge bei der Redneragentur Referenten24 buchen.

V, U, W oder L? China und die Buchstabensuppe der wirtschaftlichen Erholung
19 May 2020

V, U, W oder L? China und die Buchstabensuppe der wirtschaftlichen Erholung

Martina Fuchs: Bei Buchstabensuppen denken wir doch alle an unsere Kindheit zurück, oder? Ich liebte es, die Buchstaben an den Tellerrand zu fischen und Wörter zu bilden, bis die Suppe kalt wurde.Wirtschaftsexperten sind momentan mit einer anderen Art von ABC beschäftigt, nämlich anhand von Buchstaben die Form der COVID-19 Erholung vorherzusagen. Die Rezession ist Tatsache. Doch es sind sehr unterschiedliche Verläufe möglich, wie V-förmige, U-förmige, W-förmige, oder L-förmige Szenarien.Entschlüsseln wir das Rätsel gemeinsam:Das beste Szenario für die Weltwirtschaft wäre die V-Form: ein steiler Absturz der Konjunktur mit einer ebenso rasanten Erholung und einem minimalen dauerhaften finanziellen Schaden.Ein U-Verlauf wird von vielen Ökonomen derzeit als wahrscheinlichstes Szenario angesehen und bedeutet, dass das Bruttoinlandsprodukt mehrere Quartale schrumpfen würde und das Wirtschaftswachstum nur langsam wieder in Gang gebracht werden kann.Eine W-förmige Rezession – eine rasche Erholung, ein erneuter Einbruch und erst dann eine langfristige Erholung – würde dann eintreten, falls es eine zweite Coronavirus Infektionswelle geben wird.Eine L-förmige Rezession wäre das Horrorszenario schlechthin, wobei dem Absturz eine langanhaltende wirtschaftliche Stagnation mit anhaltender Arbeitslosigkeit folgen würde.DER NIKE „SWOOSH“Unter den Experten besteht kein Konsens. Solange sich die Pandemie weiter ausbreitet und Virologen immer noch die Krankheitsverläufe beobachten, haben Ökonomen zu wenige Konjunktur-Daten zur Hand, um zuverlässige Prognosemodelle und volkswirtschaftliche Szenarien für die Auswirkungen der Corona-Krise aufstellen zu können.Viele Analysten argumentieren jetzt, dass weder V, U, W noch L eintreffen werden. Stattdessen prognostizieren sie eine „Swoosh“ Erholung, d.h. ähnlich wie das Nike-Logo, einen deutlichen Einbruch gefolgt von einer schmerzhaft langsamen Erholung.Der Ausblick sieht in der Tat düster aus. Im April warnte der Internationale Währungsfonds, dass die Weltwirtschaft im Jahr 2020 voraussichtlich um 3% schrumpfen wird – der stärkste Abschwung seit der Grossen Depression in den 1930er Jahren.Obwohl der IWF für 2021 eine moderate Erholung der Weltwirtschaft und Wachstumsrate von 5,8% prognostiziert, sind jegliche Voraussagen von „extremer Unsicherheit“ geprägt und die Zahlen könnten weitaus schlechter ausfallen.Die Welthandelsorganisation erwartet unterdessen einen Einbruch des Welthandels zwischen 13% und 32% in diesem Jahr. Eine weitere Eskalation der Handelsspannungen zwischen den USA und China würde die globalen Lieferketten noch mehr unterbrechen.DAS REICH DER MITTE IM VISIERChina’s Rolle im globalen Rebound ist zentral.Die Wirtschaftstätigkeit in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt zeigt erste Anzeichen einer Verbesserung. Die Industrieproduktion erholte sich im April, die Preisentwicklungen für neue Immobilien deuten auf einen Anstieg hin, die Arbeitslosigkeitquoten verschlechterten sich allerdings, und die Einzelhandelsumsätze gingen weiter als erwartet zurück.In diesen Tagen beginnen die “Zwei Sessionen” in der Grossen Halle des Volkes in Peking, wo sich die mehr als 2900 Delegierten des Nationale Volkskongresses und 2000 Berater der Nationalen Konsultativkonferenz zum alljährlichen Treffen versammeln, um die wirtschaftlichen und politischen Ziele zu setzen.Manche Beobachter meinen sogar, dass China aufgrund der Pandemie und globalen Unsicherheiten sein jährliches BIP-Wachstumsziel für 2020 ausnahmsweise auslassen könnte.Die globale wirtschaftliche Erholung könnte schlussendlich auch ein Mix zwischen V-, U-, W- und L-Verläufen werden. Doch ganz unabhängig von der Form: wir müssen zuerst Lösungen für die zugrunde liegenden Probleme finden.SINOPHOBIEIn seinen Reden und Tweets hat US-Präsident Donald Trump COVID-19 wiederholt entweder als „ausländisches Virus“ oder als „chinesisches Virus“ bezeichnet. Die Forderungen nach finanziellen Wiedergutmachungen und Entschädigungen Chinas für den Umgang mit dem Coronavirus werden ebenfalls immer lauter.Auf der anderen Seite zeigen chinesische Diplomaten eine zunehmend aggressive Haltung. Die Sprecherin des Außenministeriums, Hua Chunying, schrieb beispielsweise auf ihrem Twitter-Account: „Die Karten sind aufgedeckt. Nehmt besser den systematischen und organisierten Angriff und die Verleumdung Chinas zurück. “Diplomatische Auseinandersetzungen, politische Schuldzuweisungen und Sündenböcke suchen hilft niemandem. In der Tat ist dies unglaublich kontraproduktiv. In vielen Ländern der Welt nehmen Fälle von Sinophobie und anti-chinesischen verbalen und physischen Attacken zu.Wang Huiyao, Präsident vom Center for China and Globalization, einer nichtstaatlichen Denkfabrik in Peking, sagte Martina Fuchs letzthin: „West und Ost müssen einen wahren und fruchtbaren Dialog führen, um eine bessere Weltführung zu schaffen.“Was wir jetzt brauchen ist mehr Austausch, internationale Zusammenarbeit und Multilateralismus. Es wäre schön, sich hinzusetzen zu können und die Suppe zusammen auslöffeln zu können, unabhängig von den Zutaten.

Benjamin Talin – die „5 Referenten24 Fragen“
7 Sep 2020

Benjamin Talin – die „5 Referenten24 Fragen“

Benjamin Talin, CEO und Gründer von MoreThanDigital und der 361 Gruppe. Ebenso Futurist, Regierungs- und Wirtschaftsentwicklungs-Berater und Publizierter digitaler Transformations-Spezialist.  Des Weiteren Autor, Industrie-Influencer, Thought Leader, Dozent und nebenbei noch Internationaler Keynote Speaker.Schon früh stellte das digitale Multitalent seinen Weg auf Fortschritt, Innovation und digitale Transformation. Während andere Jugendliche in seinem Alter Flausen im Kopf hatten, gründete er seine erste Firma. Heute ist der Entrepreneur Gründer von verschiedenen Unternehmen. Start-ups, die sich mit der Digitalisierung und Innovation beschäftigen. Immer mit der Leidenschaft im Blut, neue Technologien und Strukturen zu entwickeln.Benjamin Talin im Referenten24-Interview:Interview1. WAS SIND DIE KERNTHEMEN IHRER VORTRÄGEBenjamin Talin: Meine Kernthemen behandeln den Wandel, dem wir alle ausgesetzt sind. Da ich selbst schon Unternehmer bin seit ich zarte 13 Jahre alt bin, hab ich mich oft mit den Veränderungen auseinandergesetzt. Technologie birgt da natürlich eine grosse Faszination aber schlussendlich geht es bei mir immer um die Frage „Geht es nicht besser/einfacher?“So sind viele meiner Themen im Zusammenhang mit der Zukunft, mit digitalen aber auch gesellschaftlichen Veränderungen sowie auch der praktischen Seite der digitalen Transformation verbunden. Da ich selbst schon zusammen mit Roland Sullivan eine Publikation zur digitalen Transformation gemacht habe, versuche ich auch konkret Schritte zu vermitteln, wie jeder selbst von Ideen über Innovation bis hin zur Kulturveränderung kommen kann. Als Gründer der Initiative MoreThanDigital.info ist es mir natürlich ein grosses Anliegen die Themen möglichst vielen darzubringen. Dabei konzentriere ich mich speziell auf die 99% der Leute die keine Fachspezialisten sind und versuche die Zukunftsthemen so einfach wie möglich aufzubereiten, um jedem eine Chance zu geben auch die Themen zu verstehen.Wie Sie also sehen, sind die Themen von Unternehmertum über Innovation über Start-Up Kultur (und Fails) bis hin zu Change Managment, Hich-Tech Themen und die berühmte digitale Transformation.2. WELCHES PUBLIKUM BZW. WELCHE BRANCHE ERREICHEN SIE MIT IHRER REDE?Benjamin Talin: Das ist witzigerweise sehr breit. Ich werde oft in Regierungskreise reingeholt um speziell über Themen der Wirtschaftsentwicklung, Bildung, Soziales und der Zukunft zu sprechen. Auch spreche ich vor Schülern, um diesen die Faszination (aber auch Realität) der Start-Up Welt weiterzugeben. Doch zwischen Schulen, Universitäten oder auch Ministerien bin ich an vielen Events quer über die Welt zu finden. Zu den unterschiedlichsten Themen von verschiedenen Unternehmen, welche mich als „Connector“ reinholen. So kommen NGO Events aber auch international bekannte Fachevents auf mich zu, um dort gemeinsam die Themen der Zukunft für das Publikum aufzubereiten und zu vermitteln. Einen grösseren Part machen aber auch Unternehmen aus, welche mich direkt an die Basis holen, um dort dem Managment aber auch teilweise der ganzen Firma die Themen der Digitalen Transformation und Innovation näherzubringen.3. WARUM SIND SIE EIN PREMIUM SPEAKER? WOHER NEHMEN SIE IHRE ERKENNTNISSE?Benjamin Talin: Ich habe schon früh begonnen mein Wissen zu teilen. So war ich bereits als junger Unternehmer oft auf Events und auch in der Universität als Speaker oder Dozent unterwegs. Nach mittlerweile dutzenden, wenn nicht hunderten, Auftritten spreche ich heutzutage über eine grosse Bandbreite an Themen und die Faszination der Wissensvermittlung lässt mich nicht los.4. WAS BRINGT DIE ZUKUNFT? SPIELT DIE „ZEIT“ IN IHREM METIER EINE ROLLE? WANDEL ODER STETIGKEIT?Benjamin Talin: Ich glaube speziell in Regierungskreisen bin ich etwas „verzweifelt“ was die Zeit betrifft. Ich bin jemand der sehr viel Veränderung selbst herbeiführt aber auch sieht wie viel sich verändert. Ich würde sogar behaupten, dass es keine Branche oder kein Gebiet mehr gibt, welches nicht von rapidem Wandel umgeben ist und wir brauchen ein grosses Umdenken. Geschwindigkeit und die damit verbundende Anpassungsfähigkeit (aka Agilität) sind ein neues Gut, welches unbedingt kultiviert werden muss.5. WAS IST IHR LEBENSMOTTO? WAS MÖCHTEN SIE IHREN ZUHÖREREN MIT AUF DEN WEG GEBEN?Benjamin Talin: Einfach mal machen und wenn man mal auf die Schnauze fällt, dann einfach wieder aufstehen. Alle erfolgreichen Leute sind einfach einmal mehr aufgestanden als die Verlierer.  

Prof. Dietrich Grönemeyer: Arzt, Bestseller-Autor, Rücken-"Papst" und Top-Speaker
26 May 2022

Prof. Dietrich Grönemeyer: Arzt, Bestseller-Autor, Rücken-"Papst" und Top-Speaker

Prof. Dietrich Grönemeyer hat es sich zur Aufgabe gemacht, über das Phänomen Rückenschmerzen aufzuklären. Seine positive Botschaft: Nur drei Prozent aller Rückenschmerzen gehen tatsächlich von der Bandscheibe aus. Was das bedeutet? Es bedeutet schlicht, dass jeder einzelne / jede einzelne viel dafür tun kann, Rückenschmerzen gar nicht erst entstehen zu lassen.Rücken-Papst Dietrich GrönemeyerDietrich Grönemeyer befasst sich in seiner ganzheitlichen Arbeit als Arzt, gefragter Interview-Gast, Autor und Vortragsredner mit den Möglichkeiten, insbesondere dem Rückenschmerz eine Grenze zu setzen. Er plädiert für Prävention durch eine  eigenverantwortliche Lebensweise und rät nur dann zu Medikamenten und Operationen, wenn es sich aus ganzheitlicher Sicht tatsächlich nicht mehr zu vermeiden lässt.Über seine Mission sagt er selbst: „Ich plädiere und kämpfe seit Jahrzehnten für die Integration von Schulmedizin mit der Naturheilkunde. Für mich ist Medizin ein wesentliches Kulturgut! Aus den Traditionellen Heilweisen der Kulturen ist die moderne Schulmedizin und Psychosomatik entstanden. Als Arzt, Moderator, Vater, Großvater und Autor widme ich mich den Themen Natur-, HighTech- & Weltmedizin, Rücken und Ethik - so auch für Kinder.“Körperlich und mental stark bleiben und werdenDie große Frage lautet, wie sich Menschen körperlich, mental und in der Abwehr gegen Stress, Bedrohungen durch Viren und Bakterien stärken können und was präventiv getan werden kann, um Herz, Rücken und das Verdauungssystem zu optimieren. Kurz: Er zeigt Wege auf, ein gesunder Mensch zu bleiben und zu werden.Immerhin sind Rückenschmerzen laut „Statista.de“ eine der wichtigsten Ursachen für Arbeitsunfähigkeit in Deutschland. Gut 60 Prozent der Deutschen hatten laut aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts in den letzten zwölf Monaten akute Rückenschmerzen, mehr als 15 Prozent davon dauerhaft.  Das A und O gegen und in der Prävention von Rückenschmerzen in unserer von Stress geprägten Zeit, so Dietrich Grönemeyer, sei ganz klar die regelmäßige Bewegung in Kombination mit einer leichten Ernährung und Entspannung.Sitzen ist das neue RauchenIn einer Zeit, in der die meisten Menschen stundenlang an Schreibtischen vor Bildschirmen sitzen, ist Bewegung bei vielen zur Mangelware geworden. Das beginnt bei Kindern, die heute sehr viel weniger Bewegung in ihren Alltag einbauen als vor der Zeit von Social Media & Co.. Grönemeyer rät dazu, sich schon bei der Arbeit immer mal wieder zu dehnen, zu räkeln, aufzustehen, herumzulaufen. Denn, so sagt er klar: „Sitzen ist das neue Rauchen.“Gut dazu passt ein moderates Ausdauerprogramm mit Muskelaufbau, bei dem sich niemand verausgaben müsse. Es gehe vielmehr darum, ab und zu aus der Puste zu kommen, um dem Herz-Kreislauf-System etwas Gutes zu tun, und Bewegung in den Alltag einzubauen.Ebenso setzt er auf eine leichte Ernährung, bestehend aus viel Obst und Gemüse, Vitaminen und Ballaststoffen. Nach der Anspannung gehöre unbedingt auch die Entspannung zu einem gesunden Leben. Sich auf körperlicher und mentaler Ebene zu entspannen, tut nicht nur der Wirbelsäule gut, sondern dem ganzen Menschen.Verbündete: Naturmedizin und Schulmedizin gemeinsam gegen VolkskrankheitenGrönemeyer hat in seiner Laufbahn viele Bücher zum Thema Gesundheit veröffentlicht unter anderem über Naturmedizin und Schulmedizin!", mit dem er über die großen Volkskrankheiten aufklären und Hilfestellung geben will. Im letzten Jahr ist ein neues Buch über die indische Gesundheitslehre Ayurveda erschienen, das übersetzt „Das Wissen vom Leben“ bedeutet.Seine Vortragsthemen ranken sich um Weltmedizin, Naturmedizin und Schulmedizin, Bewegung und innere und äußere Haltung, Das Kreuz mit dem Rücken, Umwelt, Klima, Wasser im Zusammenhang mit dem menschlichen Immunsystem oder die Zukunft der Gesundheitswirtschaft und Medizin.Professor Dietrich Grönemeyer für Ihre Konferenz bei Referenten24 als Referent buchen. Tel. +49 (0)6032 785 93 93, Email direkt anfragen: [email protected] 

Zukunftsfitness – Die wichtigsten Skills in diesen turbulenten Zeiten
14 Nov 2020

Zukunftsfitness – Die wichtigsten Skills in diesen turbulenten Zeiten

Zukunftsfitness: Die wichtigsten Skills in diesen turbulenten Zeiten und warum Sie sie lernen sollten.Wir leben in bemerkenswerten Zeiten, in denen grad alles bisher Gekannte durcheinander kommt und viel Verunsicherung hochwirbelt. Viele sorgen sich um die Wirtschaft, die Gesundheit, die Arbeit, das Einkommen und die Zukunft. Wie können wir Ungewissheit und diesen Turbulenzen mit Widerstandskraft, Kreativität, Vertrauen, Zuversicht und guten Entscheidungen begegnen – und gleichzeitig effizient und sogar auch glücklich sein?Innere Stärke entwickeln lernen wir nicht im MBA„Manche Dinge lernt man nur im Sturm“ so sagt ein Sprichwort. Mir wäre lieber, dass Sie es vorher oder ab sofort lernen. Denn Turbulenzen zu meistern, innere Stärke zu entwickeln, Erfindergeist zu mobilisieren, zentriert zu bleiben und zu Höchstform auflaufen, und das noch mit Freude und Energie, das haben Sie vermutlich nicht gezielt gelernt. Es begeistert mich, dass ein Harvard Professor sagte: Wir werden in Fachkompetenzen top ausgebildet, aber wie wir das Beste aus uns herausholen und in allen Lebenslagen glücklich werden, da müssen wir zusehen, dass wir es selbst herausfinden.Nicole Brandes – Zukunftsfitness, auf den Punkt gebracht.Wir machen Businesspläne, Ferienpläne, Hauspläne, aber unser Potential zu entfalten und die eigenen unendlichen Facetten aus dem Tiefschlaf holen, da haben wir keinen Plan. Dabei können Sie noch bemerkenswertere Dinge erreichen als bislang und Kräfte entfesseln, die Sie über sich selbst hinauswachsen lassen. Meist lernen wir das über Schmerz, und nicht im MBA. Erinnern Sie sich an Phasen in Ihrem Leben, die Sie wirklich schwierig fanden, aber heute als wertvoll empfinden? Weil Ihr Charakter geschliffen wurde. Sie wurden mehr von Ihrer Persönlichkeit. Genau diese Phasen haben mehr von Ihrer Grösse hervorgebracht. Sie verfügen über ein unendliches Reservoir an Fähigkeiten, Talente und Gaben. Allerdings liegen die meisten dieser ersehnten Ressourcen von Ihnen brach. Da ist sich die Wissenschaft sogar einig. Der äußere Fortschritt findet einfach statt. Aber der innere Fortschritt ist eine Entscheidung. Jedes Lebewesen auf diesem Planeten wächst seiner Bestimmung entgegen. Nur der Mensch nicht. Weil er das Privileg hat zu entscheiden.Weiche Faktoren sind die harte Währung der ZukunftIch würde mir wünschen, dass Sie sich entscheiden. Für sich. Für Ihre Fähigkeiten. Und die gehen weit über Ihr Stärke-Schwäche Profil. Wir werden uns in den nächsten zwanzig Jahren schneller und radikaler verändern als in den letzten 300 Jahren. Wie die Zukunft geschehen wird können weder Sie noch ich voraussagen. Aber wie Sie ihr begegnen wollen, können Sie entscheiden. Und vorbereiten. Und trainieren. Selbstkompetenz wird zur wichtigsten Zukunftskompetenz. Die passiert nicht einfach. Und sie kann nicht über Nacht angeeignet sondern muss hart entwickelt und eingeübt werden.Niemand verlangt von Ihnen, mehr von Ihren enormen Fähigkeiten zu entwickeln. Niemand fordert Sie auf, Ihre Resilienz, Vorstellungskraft, Kreativität oder Gelassenheit zu aktivieren. Niemand verlangt, dass Sie Ihren inneren Kern beschützen, pflegen und fördern. Sie müssen es schon von sich selbst verlangen. Wenn Sie es nicht tun, dann würden Sie enormes Potential vergeben. Sie würden Kapital und Kraft vergeben. Und dabei positive Emotionen versickern lassen. Aber wenn Sie das Eigene fördern, dann erscheinen auch diese Turbulenzen in einem anderen Licht. Sie können sie als wertvolle Möglichkeit entdecken, sich selbst besser zu definieren, sozusagen als Katalysator für mehr Wachstum und Selbstausdruck. Dort beginnt die Magie der inneren Stärke. Und dieses „Mehr-von-Sich-Selbst-Werden“ ist schlussendlich die Essenz der Lebendigkeit im Leben.Ein Gastbeitrag von Top-Rednerin Nicole Brandes. Buchen Sie Nicole Brandes für Ihre nächste Veranstaltung. Rufen Sie uns an oder schreiben an [email protected] – Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Luftfahrt-Experte Philip Keil: Was hat das Fliegen mit der Unternehmenswelt gemeinsam?
22 Jan 2019

Luftfahrt-Experte Philip Keil: Was hat das Fliegen mit der Unternehmenswelt gemeinsam?

Der Ex-Pilot und heutige Luftfahrt- und Business-Experte Philip Keil bringt Dinge schnell auf den Punkt. Das ist wichtig, schließlich geht es im Cockpit in einem Notfall um Sekunden. Im Jahr 2009 hätte es Philip Keil beinah kalt erwischt. Nur knapp konnten er und seine Crew die Maschine vor dem Absturz retten. Wie sie das geschafft haben, verrät der Top-Speaker in seinen Vorträgen.Philip Keil – Verantwortung für das Problem übernehmen und Entscheidungen treffen„Wenn in der Vergangenheit bei Flugzeugabstürzen menschliches Versagen im Spiel war, lag es nicht daran, dass die Piloten nicht fliegen konnten. Stattdessen stellte man fest, dass die Soft Skills an dem Absturz schuld waren“, erzählt Keil, der seine Zuhörer direkt mitnimmt auf eine Reise über den Wolken. Er spricht von bestimmten Schlüsselkompetenzen, die beim Fliegen besonders in Krisensituationen ausschlaggebend sind. Dazu gehören laut Philip Keil zum Beispiel, Verantwortung für das Problem zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen. Ebenso sei es wichtig, klar miteinander zu kommunizieren sowie der Umgang mit Fehlern.In der Luftfahrt spricht man von NASA-Strategien. Das sind antrainierte Verhaltensweisen, um zum Beispiel unter Zeitdruck schwierige Entscheidungen treffen zu können.Philip Keil und das FORDEC-ModellDer Top-Speaker erläutert das sogenannte FORDEC-Modell, eine mentale Checkliste, bei der jeder Buchstabe für eine Fragestellung steht, die im Kopf und sofort durchgegangen wird. Mit ihr arbeitet man in der Luftfahrt und sie eignet sich ebenso für Unternehmen:F wie „Facts“: Was sind die Fakten? Wie sieht die Situation aus? Sind alle Fakten bekannten?O steht für „Options“: Welche Optionen ergeben sich aus dieser Faktenlage? „Dafür muss man sich Zeit nehmen und in Ruhe prüfen, ob alle Optionen, auch die unkonventionellen, „auf dem Schirm“ sind“, sagt Philip Keil.R steht für „Risks and Benefits“: Welche Risiken, aber auch Vorteile oder Chancen ergeben sich aus der Situation?Er erklärt: „Die Gegenüberstellung ist wichtig, weil wir im Alltag viel zu oft die Risiken überbewerten.“D steht für „Decision“ mit der klaren Vorgabe, diese Entscheidung nicht mehr in Zweifel zu ziehen. „Im Alltag machen wir manchmal den Fehler, unsere gerade getroffenen Entscheidungen gleich wieder anzuzweifeln und zu überlegen, ob wir es nicht doch besser anders machen sollen“, so Keil.E für „Execution“: hier geht es um das schnelle Handeln basierend auf der getroffenen Entscheidung und konkrete Schritte und Maßnahmen.C steht schließlich für „Check“ und die Frage, ob der Kurs noch immer stimmt oder ein Kurswechsel aufgrund von äußeren, nicht beeinflussbaren Faktoren, nötig ist.Philip Keil versteht es, in seinen mitreißenden Vorträgen die Brücke zwischen der Welt der Luftfahrt und der Unternehmenswelt zu schlagen. Seine Kernthemen sind Motivation und Erfolg, Rhetorik und Kommunikation sowie Veränderungs-Management.

Daniel Koch – Zurück in die Zukunft: Wann haben wir die Covid-Krise bewältigt?
3 Sep 2020

Daniel Koch – Zurück in die Zukunft: Wann haben wir die Covid-Krise bewältigt?

Dr. Daniel Koch studierte an der Universität Bern Medizin und arbeitete einige Jahre als Assistenzarzt ehe er von 1988 bis 2002 für das Internationale Komitee des Roten Kreuzes tätig war. Zuerst war der Arzt als medizinischer Koordinator in Krisengebieten, unter anderem während des Bürgerkriegs in Sierra Leone, in Uganda, Südafrika und Peru im Einsatz.Der studierte Mediziner erlangte im Frühjahr 2020 Schweizer Bekanntheit durch seine mediale Präsenz als Corona-Delegierter des Bundes. Der ehemalige Leiter der Abteilung «Übertragbare Krankheiten» beim BAG erzählt, was wir aus der Corona-Krise für die Zukunft lernen können, was jetzt nötig ist, um die nächste Welle zu verhindern und wie man die Bevölkerung dazu bringt, notwendige Massnahmen mitzutragen.Daniel Koch – Mr. CoronaAb 1997 arbeitete er als medizinischer Mitarbeiter am Hauptsitz des IKRK in Genf, wo er für die medizinischen Programme in Afrika zuständig war. 1996/97 ergänzte Koch seine Ausbildung mit einem Nachdiplomstudium an der renommierten Johns-Hopkins-Universität in Baltimore USA, das er mit einem Master in Öffentlicher Gesundheit (MPH) abschloss. Von 2002 bis 2020 war er für das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in unterschiedlichen Ressorts tätig.Er war Mitglied der Taskforce gegen die SARS-Pandemie 2002/2003 und die Vogelgrippe H5N1. Bis 2006 leitete er die Sektion «Impfungen». Von 2006 bis 2008 leitete er die Sektion «Pandemievorbereitung». Schweizweite Bekanntheit erlangte Daniel Koch im Frühjahr 2020 während der weltweiten COVID-19-Pandemie durch seine mediale Präsenz in den Schweizer Medien als Leiter der Abteilung «Übertragbare Krankheiten» beim BAG.Seit Juni 2020 ist Daniel Koch pensioniert und als selbstständiger Berater für Krisenmanagement und Krisenkommunikation tätig. Weitere Infos zu Daniel Koch gerne anfragen via [email protected]

Maria Ressa - Friedensnobelpreis 2021
23 Oct 2021

Maria Ressa - Friedensnobelpreis 2021

Maria Ressa stammt von den Philippinen, einem Land, in dem die Pressefreiheit auf der Rangliste der Organisation Reporter ohne Grenzen auf dem 138. Platz landet.Die FAZ schrieb über sie: "Maria Ressa, vor 58 Jahren in Manila geboren, ist die mutige Chefin des Online-Nachrichtenportals Rappler. Sie wurde wegen ihrer Kritik an dem blutigen Drogenkrieg des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte zum Ziel einer Verfolgungskampagne, die unter anderem mit juristischen Mitteln geführt wurde. In den sozialen Medien wurde Ressa zudem von Dutertes Anhängern mit wüsten Beschimpfungen attackiert."Rodrigo Duterte ist seit dem Jahr 2016 Präsident der Philippinen. Auf Wikipedia ist nachzulesen, dass er für seine in der Öffentlichkeit geäußerten "Scherze" bekannt ist, die von Beobachtern als geschmacklos und vulgär beschrieben werden. Pabst Franziskus bezeichnete er in seinem Amt als Bürgermeister im November 2015 als "Hurensohn", weil der Pabst bei seinem Besuch in Manila Verkehrsbehinderungen verursacht hätte. Mit Bezug auf die Gruppenvergewaltigung und Ermordung einer australischen Missionarin in Davao City im Jahr 1989 sagte er bei einer Wahlkampfveranstaltung, dass das Opfer schön gewesen sei und er bedaure, als Bürgermeister nicht zuerst herangelassen worden zu sein. Zum Wahlkampfabschluss rief er seinen Anhängern zu: "Vergesst Gesetze und Menschenrechte!"Von jemandem wie ihm und seinen Anhängern verfolgt zu werden, ist ein Spießrutenlauf. Duterte und sein Regime haben Maria Ressa mehrere Male festgenommen, immer wieder zauberten sie neue Verfahren gegen die entschlossene Journalistin aus dem Hut.Maria Ressa hatte es gewagt, im Jahr 2012 das Online-Nachrichtenportal Rappler zu gründen. Darauf berichtete sie ungeschönt über den blutigen Drogenkrieg des philippinischen Präsidenten. Im Jahr 2018 entzog der Präsident dem Portal schlicht die Lizenz. Seitdem sei es wie ein "Tod durch tausend Schritte", so Maria Ressa.Maria Ressa war zuvor viele Jahre für den Sender CNN tätig und gehört zu den bekanntesten Journalistinnen der Philippinen. Aufgewachsen ist sie in den USA, ihre Eltern zogen damals dorthin um, als der Diktator Ferdinand Marcos den Ausnahmezustand über das Land verhängte. In Amerika studierte sie an der Universität Princeton, bevor sie auf die Philippinen zurückkehrte. Im Jahr 2018 erhob das Magazin Time sie aufgrund ihres Eintretens für Pressefreiheit und Demokratie zu einer Person des Jahres.Dass Maria Ressa nun den Friedensnobelpreis bekommen hat, bringt ihre mutige Arbeit für Freiheit und Gerechtigkeit an die Öffentlichkeit, und das ist wichtig.Der Dokumentarfilm "Die Unbeugsamen", der aktuell in der ARD-Mediathek zu sehen ist, zeigt Leben und Arbeit der Maria Ressa in ihrem unermüdlichen Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit.Erleben Sie Maria Ressa als mitreißende und beeindruckende Rednerin und Top-Speakerin. Eine Frau, die absolut das Zeug dazu hat, die Welt zu verändern. Sogar auf Kosten ihres eigenen Lebens.Maria Ressa für Vorträge bei Referenten24 buchen, Email: [email protected]

Digital-Detox-Pionierin Anitra Eggler im Interview
23 Oct 2019

Digital-Detox-Pionierin Anitra Eggler im Interview

»Digitales Abschalten ist so erfolgsentscheidend wie Bremsen beim Autofahren«Ende der 90er-Jahre war Anitra Eggler Internetpionierin, arbeitete 24/7 an der digitalen Revolution. Ende der 00er-Jahre wurde sie mit ihrem ersten Besteller »E-Mail macht dumm, krank und arm« zur Digital-Detox-Pionierin lange, bevor das Wort in Mode kam. Heute bezeichnet der ORF die Karlsruherin als »die gefragteste weibliche Stimme zu Risiken und Nebenwirkungen der Digitalisierung«.Wo die quicklebendige Internetexpertin auftritt, hinterlässt sie Begeisterung: »Anitra Eggler bringt so viel Energie auf die Bühne wie fünf Frauen, zehn Männer und vier Brauereipferde!« schreibt die Universität St. Gallen nach einem Auftritt vor über 1.000 Unternehmern.InterviewFrau Eggler, Sie sind Internetveteranin und gleichzeitig Digital-Detox-Pionierin. Wie passt das zusammen?Anitra Eggler: Hervorragend. Wir Internetpioniere waren ja zwangsläufig die ersten, die die Nebenwirkungen unkritischer und ungebremster Digitalisierung am eigenen Leib erfahren haben. Stichwort: ständige Erreichbarkeit, E-Mail- und Kommunikationsflut, Medienmultitasking, Dauerablenkung, Burn-out.Als Journalistin haben Sie in den 90er Jahren begeistert von Schauplätzen der digitalen Revolution berichtet. Heute kritisieren Sie die Nebenwirkungen des digitalen Wandels. Sind Sie im Laufe der Jahre anti-digital geworden?Anitra Eggler: Nein! Das Gegenteil ist der Fall. Ich liebe das Digitale noch wie vor 25 Jahren. Ich habe jedoch einen wesentlich selbstkritischeren, selbstbestimmten und in Summe smarteren Umgang damit entwickelt. Ich probiere nach wie vor alles Neue selbst aus – natürlich auch, um die Nebenwirkungen am eigenen Leib zu erfahren. Was ich an der Digitalisierung kritisiere, ist, was Menschen hirnbefreit und die gro-ßen Plattformen Google, Facebook und Amazon profitorientiert damit machen. Ich bin gegen die Monopolisierung von digitaler Macht und die freiwillige Smartphone-Versklavung der Menschheit aus Faulheits- und Naivitätsgründen. Ich bin pro Breitband, pro Menschenverstand und pro Lebenszeit. Mein Anspruch ist schlicht: Ich will nicht weniger digital sein, sondern besser. Und vor allem: ausbalanciert. Lassen Sie mich Ihnen ein Beispiel geben: Ich kann inzwischen nicht nur programmieren, sondern auch meditieren. Aktuell lerne ich hacken und häkeln. Beide halte ich für Kernkompetenzen der heutigen Zeit. Wir sind alle Kaninchen im Großversuch Digitalisierung. Keiner weiß mit Sicherheit, wie es geht. Aber wir alle fühlen, was nicht guttut, was die Gesundheit ruiniert und Produktivität hemmt. Das digitale Hamsterrad bringt uns nirgends hin, wo die Chinesen nicht schon seit Jahren wären. Screen-Life-Balance ist eine große Herausforderung – erfolgsentscheidend ist, dass wir die Balance finden.Was ist Ihre wichtigste Erkenntnis aus über 20 Jahren am Puls des digitalen Wandels?Anitra Eggler: Eine? Na gut: Weniger ist mehr denn je. Der größte Feind der digitalen Wertschöpfung ist, sich zu verzetteln. Strategielos überall mitzumachen, weil andere es machen, weil man zu spät dran ist, weil der Vorstand es will. Stichwort: Reflex statt Reflexion, Aktionismus statt Aktion, Beschäftigungstherapie statt Strategie. Wer heute digital erfolgreich sein will, muss wissen, worauf er verzichten kann. Das gilt für jedes Unternehmen und besonders für die, die erst am Anfang der digitalen Transformation stehen. Smart digitalisierte Unternehmen haben nicht 1.000 Apps im Einsatz, sondern nur die, die messbar Wertschöpfung bringen und von motivierten, medienkompetenten Mitarbeitern aller Generationen smart und selbstkritisch genutzt werden. Mit smart ist das eigene Hirn gemeint, nicht das fehlende, das viele Menschen versuchen, durch ihr Smartphone zu substituieren. Selbstkritisch heißt, dass die digitalen Werk- zeuge so konfiguriert werden müssen, dass sie nichts zur digitalen Dauerablenkung beitragen. Digitale Dauerablenkung führt dazu, dass die Menschen nur noch so viel leisten als würden sie halbtags arbeiten und danach so erschöpft sind, als hätten sie 24 Stunden am Stück gearbeitet ...Was ist Ihre wichtigste Erkenntnis als Digital-Detox-Pionierin?Anitra Eggler: Die Fähigkeit, das Digitale smart zu konfigurieren, die digitale Dauerablenkung konsequent auszuschalten und persönlich regelmäßig abzuschalten, ist Teil der Medienkompetenz, die alle reklamieren, aber die wenigsten vorleben. Warum ist das so wichtig? Das Digitale zu konfigurieren ist wie die Zutatenwahl einer gesunden Ernährung, bei der Säure- und Basenhaushalt in der Balance sind – essenziell für Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. Das Digitale immer wieder auch ganz bewusst auszuschalten ist so wohl- tuend wie Heilfasten, aber auch so überlebenswichtig wie bremsen im Straßenverkehr.Viele Unternehmen sind bereits zu spät dran in Sachen Digitalisierung. Jetzt kommen Sie und sagen Mitarbeitern, die noch nicht mal angeschaltet haben, sie sollen wieder abschalten. Ist das nicht kontraproduktiv?Anitra Eggler: Ganz im Gegenteil. Spät zu digitalisieren kann ein enormer Vorteil sein, aber nur dann, wenn man die Digitalisierungsnachteile von Beginn an vermeidet und sich die Fehler er- spart, die alle gemacht haben, die schnell vor schlau oder Quantität vor Qualität gestellt haben und aktionistisch statt smart digitalisiert haben. Meine Botschaft ist hier unmissverständlich: Es geht nicht darum, weniger digital zu sein, es geht jedoch zwingend darum BESSER, selbstbestimmter, selbstkritischer und selbstbewusster digital unterwegs zu sein. Und da gehört die Fähigkeit abzuschalten und den eigenen Akku regelmäßig aufzuladen genauso dazu wie bremsen und tanken beim Autofahren.Sie haben 2009 den Begriff der »Digitaltherapie« erfunden, Ihren ersten Bestseller geschrieben und wurden mit ihrem todernsten, aber auch urkomischen Bühnenprogramm über Nacht zu einer der erfolgreichsten Rednerinnen unserer Zeit. Wie therapieren Sie Ihr Publikum?Anitra Eggler: Ich habe Krankheiten erfunden, die wir alle kennen, unter denen wir alle leiden. E-Mail-Wahnsinn, Sinnlos-Surf-Syndrom, WhatsAppitis, Social Media Inkontinenz, aber auch Meeting-Malaria, Präsentationspest und Daten Diarrhö. Es kommen ständig neue dazu ... Diese Krankheiten zeige ich in ihrer jeweiligen Endstufe. Was ernst ist und ernst klingt, verpacke ich mit jeder Menge Humor. Danach folgt eine Blitztherapie, mit Tipps, die jeder sofort anwenden und umsetzen kann, um weniger digitalen Stress, mehr Arbeitsspaß, mehr Lebenszeit und eine bessere Kussbilanz zu haben.Von Allianz über Deutsche Bank, Daimler, IBM, L‘Oréal, SAP ... – Top-Unternehmen aller Branchen lassen sich von Ihnen den Spiegel vorhalten, erkennen sich schmerzvoll als Cyberdepp und sind begeistert. Wie erklären Sie sich das?Anitra Eggler: Das können meine Kunden besser als ich: »Ein Auditorium mit seinen Unarten beim Umgang mit digitalen Medien zu konfrontieren, ist mutig. Es zum Schmunzeln, ja zum teils durchgängigen Lachen zu bringen, hohe Kunst. Anitra Eggler bringt die Dinge einfach immer wieder voll auf den Punkt: wortgewaltig, scharfzüngig, gleichzeitig charmant, gewinnend und unglaublich unterhaltsam. Die Digitaltherapie wird mit dem Lachen quasi unbemerkt aufgesogen und wirkt so völlig ohne Nebenwirkungen.« Das ist ein Referenzzitat von Gerhard Zeiner, damals COO von SAP Österreich.Was bekommen die Zuhörer von Anitra Eggler, was sie von anderen Keynotespeakern zum Thema Digitalisierung nicht bekommen?Anitra Eggler: Einen rosa-Brille-freien Auftritt, der sie ihr Handy vergessen lässt. Und so für viele erstmals einen kritischen Blick über den Bildschirmrand hinaus ermöglicht – optisch und inhaltlich. Die Anitra-Eggler-Sicht auf den digitalen Wandel wird von meinem Publikum unisono als »erfrischend anders« beschrieben. Was macht meine Sicht erfrischend? Meine Ehrlichkeit. Meine Erfahrung. Mein Humor. Der Spaß, den ich habe, wenn ich Wissen weiter- geben kann. Und ganz sicher auch mein aufrichtiges Anliegen, die Menschen digital aufzuschlauen. Bei mir geht niemand raus, ohne nicht mindestens drei Tipps mitzunehmen, die sein digitales Verhalten sofort revolutionieren. Dazu fühle ich mich als einstige Internetpionierin mit 25 Jahren digitaler Fronterfahrung auch verpflichtet. Unkritisches Innovationshuldigen nach dem Motto: »Ist der Roboter nicht süß? Guck mal ein selbst- fahrendes Auto! Kennst du schon den sprechenden Kühlschrank?« sorgt zwar im Publikum verlässlich für offene Münder, ist aber gleichzeitig wirtschaftlich und gesellschaft- lich brandgefährlich, weil fahrlässig einseitig und naiv.Sie gelten als eine der erfolgreichsten Frauen, die es je in der Speakerbranche gab. Aus eigener Kraft von null in Top-Rankings. Warum gibt es nicht mehr Frauen, die auch große Bühnen rocken? Was ist Ihr Erfolgsgeheimnis?Anitra Eggler: Dasselbe, dass alle haben, die ihren Beruf als Berufung empfinden: Ich liebe und lebe, was ich tue. Ich brenne für jeden Buchstaben, den ich ausspreche und schreibe. Die Humanisierung der Digitalisierung ist mein Herzensprojekt. Ein Zuhörer aus der IT-Branche sagte mal nach meinem Auftritt: »Ich hätte Ihnen noch stundenlang zuhören können. Dabei habe ich noch nie einer Frau so lange aufmerksam zugehört! Noch nicht mal meiner Eigenen.« – da wusste ich nicht, ob ich weinen oder lachen soll. Relevante Inhalte, Ehrlichkeit, Menschlichkeit, Herzblut, Spaß – das sind Be- standteile für Bühnenerfolg ganz gleich ob Mann oder Frau. Ich denke über Geschlechterunterschiede in diesem Zusammenhang nicht nach. Für mich ist jeder Mensch zunächst mal Mensch. Das ist viel wert in Zeiten von Bots. Und dann: Einfach machen, das ist mein Ding. Tun ist mein Lieblingswort. Vermutlich werde ich deshalb so oft als Powerfrau angekündigt. Manchmal frage ich mich, warum es den Be- griff des Powermanns nicht gibt – aber das ist ein anderes Thema, Zwinkersmiley.Auch das mediale Echo auf Ihre Bücher, Ihre Expertise, Ihre Thesen ist gewaltig. Es gibt fast keinen Sender, keine Zeitung und keine Zeitschrift, die Sie noch nicht interviewt hat. Sie waren in den vergangenen Jahren bereits zwei Mal zu Gast bei Markus Lanz. Wer ist der Spindoktor Ihres medialen Erfolgs?Anitra Eggler: Die Qualität, die Originalität und die Relevanz meiner Inhalte. Ich liebe es, alle Digitalisierungsthemen so einfach zu übersetzen, dass ein digitaler Analphabet sie versteht und ein Smartphonezombie sein Handy weglegt, weil er gut unterhalten, emotional berührt und dabei auch noch nachhaltig aufgeschlaut wird. Diesen Anspruch habe ich in allen Medienformaten und ganz besonders auf der Bühne.

Rafael Fuchsgruber - Vom Partykönig zum Ultramarathonläufer
30 Oct 2021

Rafael Fuchsgruber - Vom Partykönig zum Ultramarathonläufer

Ohne Energie geht gar nichts, sagt Rafael Fuchsgruber, der Mann, der die Wüste Namib als Ultramarathonläufer durchquert hat und in diesem Jahr seinen sechzigsten Geburtstag gefeiert hat. Rafael Fuchsberger ist eine echte Inspiration, einer, der etwas versteht vom Leben, weil er die Extreme liebt und sich nie dafür geschämt hat. Erst mit 40 Jahren hat er seine Laufkarriere als Ultramarathonläufer begonnen.Als kleiner Junge wollte er Tierpfleger, Philosoph oder Arbeitsminister werden. „Das Übliche halt“ sagt er schmunzelnd. „Aber im Ernst: eigentlich war es schon damals eher „extrem“: Rennfahrer, Feuerwehrmann, Lokomotivführer... später zog es mich zum Studium der Musik, Psychologie und Theater-Film- und Fernsehwissenschaften nach Köln.“ Kreativ ... ist er auch.Der Mann, der vor seiner Extremsportlerzeit „Partykönig“ und alkoholabhängig war sagt über das Laufen: „Das Laufen ist meine große Liebe. Das meine ich sehr ernst. Das Laufen hat mein Leben verändert. Vielleicht hat es mir sogar das Leben gerettet und mir meine Gesundheit zurückgebracht. Es gibt mir enorm viel Kraft und Zuversicht – auch im normalen Leben. Ich habe anhand der Rennen gelernt, dass man die Bilder, die man für sich entwirft auch erreichen wird, wenn man es erstmal angeht.“Auf die Frage, wovor er Angst hat, antwortet er simpel: „Vor Nichts. Das „F“ in meinem Namen steht ja für Gefahr. Ich habe Gedanken, Themen, Sorgen… aber tatsächlich keine Angst.“Rafael Fuchsberger sagt: „Das gehört ja dazu, das Laufen, das ist ja wie das richtige Leben. Es wird gelaufen, es wird geliebt, es wird gestorben, da entstehen Freundschaften... Es ist halt alles ein bisschen intensiver.“ Während des Laufens hört er Musik: Die Brandenburgische Konzerte, Eminem, Madonna, Rythm is a dancer, Deep House. „Manchmal ist es ja auch langweilig beim Laufen.“Er arbeitet mit einem Coach zusammen, der auch Ultramarathonläufer ist. Er kann nachvollziehen, was Rafael Fuchsberger fühlt: Für ihn ist Laufen wie eine Hypnose: „Ich kann mich während des Laufens selbst hypnotisieren“, berichtet er.Die beste Statur für einen Läufer? Er sagt, dass die die Glücklichsten sind, die, die wirklich „Bock“ darauf haben und es mit Spaß angehen, durch die Wüste Namib oder die Australische Wüste zu laufen. Manche, wie auch Rafael Fuchsburger, motiviert es auch, für einen wohltätigen Zweck zu laufen. Ihm liegt Afrika am Herzen, und er erinnert sich gut, wie die Kinder lachten, als er durch ein Dorf in Kamerun lief. So etwas vergisst man nicht. Jedenfalls vergisst es Rafael Fuchsburger nicht. Wenn er erzählt, klingt er alles andere als hart, sondern eher feinfühlig. Man möchte mit ihm Zeit verbringen.In seinen Vorträgen spricht er über Willenskraft, Sport und Business und Hartnäckigkeit und Eloquenz erfolgreich, über Fokus auf Erfolg, Motivation und Resilienz durch Eigenverantwortung, Mut und Zielsetzung sowie ein positives Mindset durch klare Zielformulierung, Planung und Umsetzung.Rafael Fuchsburger motiviert. Weil er sein Ding macht und andere auf magische Weise mitzieht. Rafael Fuchsgruber für Vortrag bei Referenten24 buchen.

Erhalten Sie Top-Beratung zu unseren Referenten.

Referenten entdecken