+49 (0)6032 785 93 93

Erhalten Sie Top-Beratung zu unseren Referenten.

[email protected]News & BlogÜber unsKontakt
Referenten24
Maria Ressa - Friedensnobelpreis 2021

Maria Ressa - Friedensnobelpreis 2021

23 October 2021. Veröffentlicht durch Oliver Stoldt

Maria Ressa stammt von den Philippinen, einem Land, in dem die Pressefreiheit auf der Rangliste der Organisation Reporter ohne Grenzen auf dem 138. Platz landet.

Die FAZ schrieb über sie: "Maria Ressa, vor 58 Jahren in Manila geboren, ist die mutige Chefin des Online-Nachrichtenportals Rappler. Sie wurde wegen ihrer Kritik an dem blutigen Drogenkrieg des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte zum Ziel einer Verfolgungskampagne, die unter anderem mit juristischen Mitteln geführt wurde. In den sozialen Medien wurde Ressa zudem von Dutertes Anhängern mit wüsten Beschimpfungen attackiert."

Rodrigo Duterte ist seit dem Jahr 2016 Präsident der Philippinen. Auf Wikipedia ist nachzulesen, dass er für seine in der Öffentlichkeit geäußerten "Scherze" bekannt ist, die von Beobachtern als geschmacklos und vulgär beschrieben werden. Pabst Franziskus bezeichnete er in seinem Amt als Bürgermeister im November 2015 als "Hurensohn", weil der Pabst bei seinem Besuch in Manila Verkehrsbehinderungen verursacht hätte. Mit Bezug auf die Gruppenvergewaltigung und Ermordung einer australischen Missionarin in Davao City im Jahr 1989 sagte er bei einer Wahlkampfveranstaltung, dass das Opfer schön gewesen sei und er bedaure, als Bürgermeister nicht zuerst herangelassen worden zu sein. Zum Wahlkampfabschluss rief er seinen Anhängern zu: "Vergesst Gesetze und Menschenrechte!"

Von jemandem wie ihm und seinen Anhängern verfolgt zu werden, ist ein Spießrutenlauf. Duterte und sein Regime haben Maria Ressa mehrere Male festgenommen, immer wieder zauberten sie neue Verfahren gegen die entschlossene Journalistin aus dem Hut.

Maria Ressa hatte es gewagt, im Jahr 2012 das Online-Nachrichtenportal Rappler zu gründen. Darauf berichtete sie ungeschönt über den blutigen Drogenkrieg des philippinischen Präsidenten. Im Jahr 2018 entzog der Präsident dem Portal schlicht die Lizenz. Seitdem sei es wie ein "Tod durch tausend Schritte", so Maria Ressa.

Maria Ressa war zuvor viele Jahre für den Sender CNN tätig und gehört zu den bekanntesten Journalistinnen der Philippinen. Aufgewachsen ist sie in den USA, ihre Eltern zogen damals dorthin um, als der Diktator Ferdinand Marcos den Ausnahmezustand über das Land verhängte. In Amerika studierte sie an der Universität Princeton, bevor sie auf die Philippinen zurückkehrte. Im Jahr 2018 erhob das Magazin Time sie aufgrund ihres Eintretens für Pressefreiheit und Demokratie zu einer Person des Jahres.

Dass Maria Ressa nun den Friedensnobelpreis bekommen hat, bringt ihre mutige Arbeit für Freiheit und Gerechtigkeit an die Öffentlichkeit, und das ist wichtig.

Der Dokumentarfilm "Die Unbeugsamen", der aktuell in der ARD-Mediathek zu sehen ist, zeigt Leben und Arbeit der Maria Ressa in ihrem unermüdlichen Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit.

Erleben Sie Maria Ressa als mitreißende und beeindruckende Rednerin und Top-Speakerin. Eine Frau, die absolut das Zeug dazu hat, die Welt zu verändern. Sogar auf Kosten ihres eigenen Lebens.

Maria Ressa für Vorträge bei Referenten24 buchen, Email: [email protected]

Buchungsanfrage

Sie sind interessiert an einem Referenten? Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage.

Zurück zu News & Blog

Maria Ressa - Friedensnobelpreis 2021

23 October 2021. Veröffentlicht durch Oliver Stoldt

Maria Ressa stammt von den Philippinen, einem Land, in dem die Pressefreiheit auf der Rangliste der Organisation Reporter ohne Grenzen auf dem 138. Platz landet.

Die FAZ schrieb über sie: "Maria Ressa, vor 58 Jahren in Manila geboren, ist die mutige Chefin des Online-Nachrichtenportals Rappler. Sie wurde wegen ihrer Kritik an dem blutigen Drogenkrieg des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte zum Ziel einer Verfolgungskampagne, die unter anderem mit juristischen Mitteln geführt wurde. In den sozialen Medien wurde Ressa zudem von Dutertes Anhängern mit wüsten Beschimpfungen attackiert."

Rodrigo Duterte ist seit dem Jahr 2016 Präsident der Philippinen. Auf Wikipedia ist nachzulesen, dass er für seine in der Öffentlichkeit geäußerten "Scherze" bekannt ist, die von Beobachtern als geschmacklos und vulgär beschrieben werden. Pabst Franziskus bezeichnete er in seinem Amt als Bürgermeister im November 2015 als "Hurensohn", weil der Pabst bei seinem Besuch in Manila Verkehrsbehinderungen verursacht hätte. Mit Bezug auf die Gruppenvergewaltigung und Ermordung einer australischen Missionarin in Davao City im Jahr 1989 sagte er bei einer Wahlkampfveranstaltung, dass das Opfer schön gewesen sei und er bedaure, als Bürgermeister nicht zuerst herangelassen worden zu sein. Zum Wahlkampfabschluss rief er seinen Anhängern zu: "Vergesst Gesetze und Menschenrechte!"

Von jemandem wie ihm und seinen Anhängern verfolgt zu werden, ist ein Spießrutenlauf. Duterte und sein Regime haben Maria Ressa mehrere Male festgenommen, immer wieder zauberten sie neue Verfahren gegen die entschlossene Journalistin aus dem Hut.

Maria Ressa hatte es gewagt, im Jahr 2012 das Online-Nachrichtenportal Rappler zu gründen. Darauf berichtete sie ungeschönt über den blutigen Drogenkrieg des philippinischen Präsidenten. Im Jahr 2018 entzog der Präsident dem Portal schlicht die Lizenz. Seitdem sei es wie ein "Tod durch tausend Schritte", so Maria Ressa.

Maria Ressa war zuvor viele Jahre für den Sender CNN tätig und gehört zu den bekanntesten Journalistinnen der Philippinen. Aufgewachsen ist sie in den USA, ihre Eltern zogen damals dorthin um, als der Diktator Ferdinand Marcos den Ausnahmezustand über das Land verhängte. In Amerika studierte sie an der Universität Princeton, bevor sie auf die Philippinen zurückkehrte. Im Jahr 2018 erhob das Magazin Time sie aufgrund ihres Eintretens für Pressefreiheit und Demokratie zu einer Person des Jahres.

Dass Maria Ressa nun den Friedensnobelpreis bekommen hat, bringt ihre mutige Arbeit für Freiheit und Gerechtigkeit an die Öffentlichkeit, und das ist wichtig.

Der Dokumentarfilm "Die Unbeugsamen", der aktuell in der ARD-Mediathek zu sehen ist, zeigt Leben und Arbeit der Maria Ressa in ihrem unermüdlichen Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit.

Erleben Sie Maria Ressa als mitreißende und beeindruckende Rednerin und Top-Speakerin. Eine Frau, die absolut das Zeug dazu hat, die Welt zu verändern. Sogar auf Kosten ihres eigenen Lebens.

Maria Ressa für Vorträge bei Referenten24 buchen, Email: [email protected]

Buchungsanfrage

Sie sind interessiert an einem Referenten? Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage.

Zurück zu News & Blog
Andere Artikel
Simon Hofer – die «5-Referenten24-Fragen»
20 Mar 2020

Simon Hofer – die «5-Referenten24-Fragen»

Als Experte für Neurowissenschaften erklärt Simon Hofer komplexe Themen und Zusammenhänge in einfachen Worten und versetzt die Zuhörer mit neusten Erkenntnissen aus der Hirnforschung immer wieder in Erstaunen. Mit Humor und Fachwissen, gepaart mit einer direkten Art, die Dinge auf den Punkt zu bringen, bringt die Menschen dazu anders zu denken, neues zu lernen und besser zu verstehen. Simon Hofer ist auch ein Optimist, ein Sternchenanzünder, einer der anderen auch in dunklen Zeiten ein Lächeln auf die Lippen zaubert. Unser Gehirn hat für jedes Problem eine Lösung, sagt Simon schließlich warten 6 MILLIONEN Kilometer Nervenbahnen in unserem Kopf darauf aktiviert zu werden.Simon Hofer ist «Professional Speaker Member» in der German Speaker Association (GSA).  Er ist auch Gewinner des 2019 Excellence Speaker Award und Mitglied des Radio Experten Team DACH. Als Experte zu den Themen Gehirn, Stress und unsere Gene, ist er ein gefragter Interviewgast in allen Radiostationen der DACH Länder.InterviewWas sind die Kernthemen Ihrer Vorträge?Simon Hofer: Für Glück und Erfolg gibt es keine geheime Formel, aber es gibt dafür einen Schlüssel, den wir alle in uns tragen und jeden Tag tausendfach nutzen. Trotzdem wissen die meisten Menschen nicht wirklich, wie er funktioniert. Wir haben jeden Tag rund 60 Tausend Gedanken und schon ein einziger Gedanke, kann unser Leben komplett verändern. Wir sind uns jedoch der gewaltigen Macht unserer Gedanken gar nicht bewusst. Ich gebe Menschen und Unternehmen Einblicke in die faszinierende Welt der Hirn- und Genforschung und erkläre auf unterhaltsame Art und Weise, wie wir diese Erkenntnisse profitabel in unser Leben und unser Unternehmen einbringen können. Anhand meiner persönlichen Geschichte zeige ich auf, wie ich mich Anhand dieser Erkenntnisse selbst von einem erfolglosen unglücklichen und übergewichtigen Menschen in einen erfolgreichen sportlichen und glücklichen Unternehmer transformiert habe. Dabei vermittle ich jedem Zuhörer mit der für unser Gehirn schnell zu verstehenden 3+ 1 Formel einfach anzuwendende Learnings, die man sofort in sein Leben einbauen kann.Welches Publikum bzw. welche Branche erreichen Sie mit Ihrer Rede?Simon Hofer: Unserem Gehirn, unserer Genetik und unseren Gedanken ist es egal, in welcher Branche wir tätig sind. Die Erkenntnisse, über die Funktion des Denkens, unseres Gehirns, unserer Gene und wie alles miteinander verbunden ist, hat in fast allen Branchen eine große Relevanz. Egal wo sich ein Menschen oder ein Unternehmen in der Regel befindet, die allermeisten bewegen sich deutlich unter ihrem Potenzial und genau dies ist meine Mission. Menschen und Unternehmen ihre gewaltigen Potenziale aufzuzeigen. Wir optimieren unsere Kosten, unsere Betriebsabläufe und unsere Produkte, aber den wichtigsten Faktor vergessen wir dabei und das sind wir selbst. Nur wenn wir wissen, wie wir als Menschen funktionieren, können wir uns im Leben auch ideal anwenden und genau dieses Wissen vermittle ich in meinen Vorträgen.Warum sind Sie ein Referenten24? Woher nehmen Sie Ihre Erkenntnisse?Simon Hofer: Ich kann auf eine 30-jährige Berufskarriere auf verschiedenen Kontinenten zurückblicken. Ich habe bei kleinen Unternehmen, sowie bei Konzernen gearbeitet. Am meisten Erfahrungen haben mir jedoch meine Startups eingebracht, von denen ich das letzte an einen internationalen Konzern verkauft habe. Mein großes Erwachen, mein Aha-Erlebnis, dass alles in meinen Leben so viel einfacher gemacht hat, kam jedoch erst, als ich mich mit der Neurowissenschaft und dann mit der Genwissenschaft beschäftigt habe. Die Kombination aus Lebenserfahrung und dem Wissen darüber, wie wir als Menschen funktionieren, war für mich der Aufbruch in ein glückliches und erfülltes Leben.Was bringt die Zukunft? Spielt die "Zeit" in Ihrem Metier eine Rolle? Wandel oder Stetigkeit?Simon Hofer: Die Zukunft wird wie sie das schon immer tat, Veränderung mit sich bringen und das ist nicht nur gut, sondern für uns Menschen Lebensnotwendig. Zum Thema Zeit habe ich eine andere Einstellung, seit mir wirklich bewusst geworden ist, dass die Zeit so wie wir sie kennen Minuten, Tage, Monate und Jahre eine reine Erfindung von uns Menschen ist. Bei dem was wir tun, steht nicht die Zeit im Mittelpunkt, sondern unsere Prioritäten bestimmen, wo, wie und mit wem wir am meisten Zeit verbringen. Daher fordere ich meine Zuhörer immer wieder dazu auf, ihre Prioritäten neu zu überdenken, denn die Kinder werden nicht immer klein sein, ihre Eltern werden nicht ewig leben und wir selbst bleiben nicht immer jung.Was ist Ihr Lebensmotto? Was möchten Sie Ihren Zuhörern mit auf den Weg geben?Simon Hofer: "Kontrollierst du deine Gedanken, kontrollierst du dein Leben. Tun wir es nicht, dann tut es jemand anderes. (Simon Hofer)"

Maxi Sarwas – die «5-Referenten24-Fragen»
16 May 2019

Maxi Sarwas – die «5-Referenten24-Fragen»

Die erfolgreiche Münchnerin mit der so angenehmen Stimme bietet über 10 Jahre Erfahrung als Eventmoderatorin, im TV und auch im Radio. Bekannt wurde Maxi Sarwas schon 2009, als sie im Web für die große Fangemeinde der Sendung „Deutschland sucht den Superstar“ für RTL berichtete. Es folgten namenhafte Stationen wie Sky (GoldstarTV), ProSieben und für Fußballfans wichtig: FCB-TV News, der Sender des deutschen Rekordmeisters FC Bayern München.Ihre Ansprüche an ein perfektes Event sind Maxi’s Ansporn!Seit Mai 2015 ist sie außerdem feste Event Moderatorin für Audi und damit längst kein Geheimtipp mehr, wenn es um Themen rund um Sport und Automotive geht. Nicht nur Maxi’s einzigartige, charmante Stimme macht den Unterschied.InterviewWas sind die Kernthemen Ihrer Vorträge?Maxi Sarwas: Als international tätige Moderatorin, Sprecherin, Coach & Journalistin mit über 10 Jahren Erfahrung, über 2000 Eventmoderationen sowie zahlreichen TV-Auftritten kann ich mich in nahezu jedes Themengebiet schnell einarbeiten. Mein Fokus liegt ebenso auf den Bereichen Kongress & Podiumsdiskussion. Als studierte Journalistin bringe ich mich hier gerne aktiv ein.Ich moderiere hauptsächlich für die großen Big Player aus Wirtschaft und Automobil. Weshalb diese Themenbereiche sicherlich zu meinen Kernkompetenzen gehören. Bekannt wurde ich schon 2009/2010, als ich im Web für die große Fangemeinde der Sendung "Deutschland sucht den Superstar" für RTL berichtete. Es folgten namenhafte Stationen wie Sky (GoldstarTV), ProSieben und für Fußballfans wichtig: FCB-TV News, der Sender des deutschen Rekordmeisters FC Bayern München.Seit Mai 2015 bin ich feste Eventmoderatorin für Audi und damit längst kein Geheimtipp mehr, wenn es um Themen rund um Sport und Automotive geht.Welches Publikum bzw. welche Branche erreichen Sie mit Ihrer Rede?Maxi Sarwas: Viele Zuhörer schätzen meine angenehme, charmante Stimme und meine professionelle Vorbereitung. Mit kompetenter und sympathischer Moderation auf Englisch, Italienisch und Deutsch und viel Liebe und Leidenschaft für meinen Beruf habe ich so bislang jede Art von Branche und Publikum überzeugt.Warum sind Sie ein Referenten24? Woher nehmen Sie Ihre Erkenntnisse?Maxi Sarwas: Mit meinen über 10 Jahren Bühnenerfahrung und weit über 2000 Eventmoderationen schaffe ich es inzwischen spielend, die Gäste in meinen Bann zu ziehen. Dabei führe ich mit gutem Allgemeinwissen, charmanter Art und professioneller Vorbereitung durch Prodiumsgespräche, Galas & Firmenanlässe. Manchmal machen eben Details den kleinen Unterschied - manchmal ist es das große Ganze. Doch immer bleiben es meine große Erfahrung und gute Vorbereitung, die Ihr Produkt oder Ihre Firma so zum einzigartigen Erlebnis werden lassen. Setzen Sie auf Qualität und machen Sie mit meiner Hilfe Ihren Anlass zu einem besonderen Erlebnis, dass Ihre Kunden noch mehr an das Unternehmen bindet. Egal welches Event Sie umsetzen wollen - Ihre Wünsche und Vorstellungen sind mein Ansporn: Zweisprachige- und dreisprachige Moderationen (deutsch/englisch/italienisch) sind für mich genauso selbstverständlich, wie mein journalistischer Background als gelernte Redakteurin (Studium Germanistik, Kunstgeschichte, Italienisch). Durch mein Studium in Italien (Salerno) und Köln bin ich damit eine optimale Moderatorin für internationale Messen in Deutschland und Italien. Ich moderiere außerdem immer wieder verschiedene TV-, sowie WEB-TV Formate und Premium Events in den Bereichen Sport, Fashion, Lifestyle, Wirtschaft und Unterhaltung. Geben Sie Ihrer Online Sendung ein Gesicht. Ich habe bereits mit verschiedenen Unternehmen zusammen gearbeitet; u.a. dem FC Bayern München. Mit mir bekommen Sie eine Moderatorin – und spannende viele Facetten: Als Wahlmünchnerin fühle ich mich im idyllischen Bayern genauso wohl, wie an einem Gala-Event. Egal, ob lockeres Event oder High Business, ich moderiere geschäftliche Anlässe wie Podiumsdiskussionen oder Messeauftritte genauso stilsicher & professionell, wie gesellschaftliche Anlässe. Als Profi-Moderatorin überzeuge ich dabei mit gutem Allgemeinwissen, professioneller Vorbereitung und charmanter Schlagfertigkeit. Damit gehören vor allem Premium Firmen zu meinen zufriedenen Auftraggebern. Dazu zählen die Deutsche Telekom AG, BMW, Audi, Casio, Huawei, Panasonic, RTL Interactive, Pro7, der FC Bayern München und viele mehr.Was bringt die Zukunft? Spielt die "Zeit" in Ihrem Metier eine Rolle? Wandel oder Stetigkeit?Maxi Sarwas: Flexibilität ist in meinem Job ein absolutes MUST HAVE. Niemals stehenbleiben – Entwicklung und ständig neues entdecken, das sind Zukunftsthemen, die wir gut gemeinsam angehen können, also lassen Sie uns drüber reden ;)Was ist Ihr Lebensmotto? Was möchten Sie Ihren Zuhörern mit auf den Weg geben?Maxi Sarwas: "Niemals aufhören wollen besser zu werden – immer wieder die eigene Komfortzone verlassen und neue Dinge ausprobieren - das ist mein Lebensmotto! Andernfalls würden wir so viel verpassen…"

David Bosshart – Der ehem. CEO des Schweizer Gottlieb Duttweiler Instituts (GDI) gilt als Philosoph mit Hang zur Provokation
3 Aug 2020

David Bosshart – Der ehem. CEO des Schweizer Gottlieb Duttweiler Instituts (GDI) gilt als Philosoph mit Hang zur Provokation

Gleichzeitig verwunderte es ihn in einem Interview mit dem Handelsjournal im vergangenen Jahr, dass man ihn überhaupt als Philosophen bezeichnet. So falsch ist das allerdings nicht, schließlich hat David Bosshart das Fach studiert und mit Promotion abgeschlossen. Ein paar weitere Eckdaten zu dem eloquenten Querdenker sind: Nach der Ausbildung zum Kaufmann, absolvierte er die Ecole Supérieure de Commerce in Neuchâtel und schloss seine Studien 1991 an der Universität Zürich mit einer Promotion in politischer Philosophie bei Hermann Lübbe ab.David Bosshart – Als Kind wollte er Fußballtrainer oder Geheimagent werden.Er ist bekannt dafür, Mut zu haben, auch Unbequemes auszusprechen. Das passt in seine tatsächliche Biografie – wäre aber auch als Fußballtrainer oder Geheimagent hilfreich gewesen. Über sich selbst sagt er, dass er ein Mensch sei, der einen relativ großen Radius brauche.Im Handelsjournal sprach er kürzlich über seine jüngste Studie „Das Ende des Konsums“. Sie handelt von der Pulverisierung des traditionellen Handels, von ganz neuen Märkten aus den Bereichen synthetische Erfahrungen und Erinnerungen, von einer Verschränkung realer und virtueller Konsumwelten und dem Gehirn als Point of Sale. Man trinkt Mineralwasser und schmeckt Champagner, besteigt die Zugspitze und liegt dabei im Bett. Da sind wir wieder bei der Provokation.David Bosshart: Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Zukunft des Konsums und gesellschaftlicher Wandel, Management und Kultur, Globalisierung und politische Philosophie. In einem Gespräch mit dem Schweizer Nachrichtenportal watson.ch zu Beginn des Jahres lautete eine seiner Aussagen:„Realistisch gesehen ist heute eine Stagnation bereits ein Erfolg. In einer Welt, in der jeder machen kann, was er will, muss man eine gewisse Visionslosigkeit akzeptieren. Aber ist das schlimm?“So wie wir nun das Jahr 2020 erleben, bekommt dieses Statement noch eine ganz andere Bedeutung.Der Philosoph, der sich wundert, dass er so bezeichnet wird, erklärte in diesem Gespräch zudem, dass viele Menschen den Begriff «digital» nicht mehr hören können. In seinen Augen hängt das auch damit zusammen, dass wir viel zu wenig Fachkräfte haben, die in der Lage sind, unsere hoch gesteckten Erwartungen zu erfüllen. Und – erneut auf den Punkt gebracht: „Diesbezüglich sind wir in Europa derzeit im Tal der Tränen.“Ihn erstaunt und erschreckt immer wieder, wie schnell die Menschen online bereit sind, für ein Quäntchen mehr Bequemlichkeit den Zugang zu ihren Daten zu gewähren. Wünschenswert wäre ein Internet, das es den Menschen erlaubt, souverän über ihre Daten zu verfügen. Er geht einen Schritt weiter und ist damit ganz bei Yuval Harari. Dieser vertritt die These, wonach der Mensch sich Illusionen macht, was seine Identität betrifft. Laut David Bosshart schätzen wir unser Verhalten falsch ein. Ein weiteres deutliches Statement:„Letztlich ist unser Ich nicht so großartig, wie wir denken. Es besteht aus relativ wenigen, bescheidenen Komponenten.“Dr. David Bosshart arbeitete in der wissenschaftlichen Forschung, in der Lehre, in der Beratung und in Handelsunternehmen. Von 1999 bis 2020 war er CEO des GDI Gottlieb Duttweiler Instituts. Jetzt ist er Präsident der G. & A. Duttweiler-Stiftung in Zürich. David Bosshart ist Autor von über 300 Fachartikeln und in zahlreichen Medien vertreten.2011 erschien sein Buch «The Age of Less – Die neue Wohlstandsformel der westlichen Welt», ein Plädoyer zum Umstieg ins Zeitalter der Genügsamkeit, besseren Konsum und neuen Wohlstand.

Magnus Lindkvist: Die Zukunft ist immer seltsamer als wir uns vorstellen.
18 Jun 2022

Magnus Lindkvist: Die Zukunft ist immer seltsamer als wir uns vorstellen.

Magnus Lindkvist nennt sich selbst einen “Disrupted Futurologist“, was soviel heißt wie: „Ich bin ein gestörter Zukunftsforscher.“Der schwedische Autor und Trendspotter Magnus Lindkvist kam zu seinem faszinierenden Beruf, weil es mit dem Schreiben und Filme machen nicht klappen wollte.Ganz sicher gehört Magnus Lindkvist nicht zu denen, die sich anpassen. Offen sagt er, dass wir Menschen schlicht unfähig sind, die Zukunft vorher zu sagen. Die Zukunft wird immer seltsamer sein als wir uns das vorstellen können, so Lindkvists Überzeugung.Doch wie steht es dann überhaupt mit einer Prognose über das, was in der Zukunft geschieht?Dabei helfen die sogenannten Trends. Das Camebridge Dictionary definiert einen Trend als "eine allgemeine Entwicklung oder Veränderung einer Situation oder der Verhaltensweisen von Menschen", das Oxford Dictionary beschreibt Trends als "erkennbare Richtung einer Entwicklung, als starke Tendenz wie zum Beispiel "der neue, vorherrschende, modische Trend".Magnus Lindkvist: Ein Trend muss eine verpackte Revolution sein.Um Trends aufzuspüren, bedient sich die Zukunftsforschung Tools wie zum Beispiel dem Scanning oder Monitoring oder Trendscouting. Magnus Lindkvist erklärt Trends so: "Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes "Trend" war "Wende". Was wir also suchen, sind die Wendepunkte, die Anomalien, die Ausnahmen, die Wendepunkte. Wir sprechen nicht von einem "Menschen atmen Sauerstoff"-Trend, denn das ist eine menschliche Gegebenheit, ein biologisches Grundbedürfnis und ewig. Wenn wir Trends erkennen, suchen wir nach etwas Neuem, Einzigartigem, neuronal anregend und provokativ. Deshalb ist die Verwendung des Wortes Trend meist falsch - es ist die Wiederholung der konventionellen Weisheit über den Klimawandel, die Globalisierung oder gesunde Ernährung. Langweilig, klischeehaft und konventionell. Ein Trend sollte ein kleiner, brennbarer Teil einer verpackten Revolution sein."Wenn Magnus Lindkvist einen Trend aufspüren will, so schaut er in den Menschen hinein, sagt er. Denn dort sei der beste Platz, um Informationen zu verstecken. Wer Trends aufspüren will, sollte "dorthin gehen, wo andere nicht hingehen". Er rät: "Sprechen Sie mit den Verrückten. Üben Sie sich in immersivem Trendspotting. Halten Sie sich von Google und dem Kiosk fern."Magnus Lindkvist: Zeitfaktor und der Mut, zu kreieren.Um als Unternehmen etwas Neues, Grandioses auf den Markt zu bringen, dauere es oft Jahrzehnte. Auch dran zu bleiben sei wichtig. Das Unternehmen Nespresso, so erzählt er, wurde bereits im Jahr 1986 gegründet, doch der Durchbruch gelang erst, als der Filmstar George Clooney in 2009 begann, für die Marke zu werben. Der Rest ist Geschichte.Neben dem Zeitfaktor wäre gleichfalls ein gutes Maß an Kreativität und Mut von Nöten. Wer etwas Neues kreieren will, muss nach vorne schauen.In seinen Vorträgen spricht Magnus Lindkvist über die 50 Wege zur Zukunftssicherung von Arbeit und Leben, den Angriff des Unerwarteten, darüber, warum kleine Ideen in der Welt der großen Erzählungen wichtig sind, die Aktionen des Trendspotters und über Zukunft, die beginnt und nie endet.Magnus Lindkvist für Vorträge bei Referenten24 buchen.

Peter Hacker über Cyber Extortion – Ein nie dagewesenes Gefährdungspotential 
25 Sep 2018

Peter Hacker über Cyber Extortion – Ein nie dagewesenes Gefährdungspotential 

Das Geschäftsmarketing entwickelt sich ständig weiter, und somit auch die damit verbundenen Risiken. Von großen Unternehmen bis zu den Kleinunternehmern verfügen die meisten Unternehmen heutzutage über die technologischen Möglichkeiten, Umsätze zu steigern, Aufgaben zu automatisieren und Marketingdaten zu integrieren. Der Einsatz moderner Techniken führt jedoch auch zu mehr Angriffen durch Hacker. Die jährlichen Kosten für die globale Wirtschaft für Cyberkriminalität betragen bereits mehr als 1 Billiarde USD, wobei diese Zahl exponentiell ansteigt. Organisationen und Unternehmen, die sich vergrößern möchten, statt einfach nur zu überleben, sind sich darüber bewusst, dass es wichtig ist, sich weiterzuentwickeln und aktiv auf diese Angriffe zu reagieren.Vielen kommt es so vor, als ob Cyber-Kriminalität beinahe täglich in den Schlagzeilen auftaucht, selbst wenn man von Angriffen gegen Einzelpersonen absieht, beispielsweise gegen äußerst Vermögende, hohe Leitende Angestellte und VIPs. Die Gefahr krimineller Cyber-Angriffe steigt weltweit exponentiell an und kein Unternehmen, Familienbetrieb, keine Regierung und keine Non-Profit-Organisation kann sich sicher vor Hackern fühlen. Die Täter versuchen unaufhörlich in Systeme einzubrechen, und es reicht ein einzelner, erfolgreicher Versuch, um dem Ziel des Angriffes schweren Schaden zuzufügen. Dennoch herrscht die Vorstellung, dass nur Unternehmen und Regierungen der Gefahr eines Cyber-Angriffs ausgesetzt sind. Dies führt dazu, dass viele Personen mit hohem Bekanntheitsgrad oder Familienbetriebe im Gegensatz zu anderen Einrichtungen oder Geschäften ein leichtes Ziel darstellen.Cyber-Angriffe die größten Gefahren für Unternehmen und EinzelpersonenObwohl es zahlreiche Bereiche gibt, die auf Datensicherheit untersucht werden sollten, bin ich mir sicher, dass die folgenden Trends im Bereich der Cyber-Angriffe die größten Gefahren für Unternehmen und Einzelpersonen darstellen, und daher besonders im Auge behalten werden sollten.Ransomware: Die effektivste Verhütungsmaßnahme, um Ransomware-Infektionen zu vermeiden, ist, sicherzustellen, dass alle Nutzer mit Hilfe einer simulierten Umgebung und bewährten Praktiken geschult werden, um Drive-by-Downloads, bösartige Werbungen und Inhalte zu umgehen. Sollte diese Vorsichtsmaßnahme das Problem nicht lösen, muss der Schwerpunkt auf der Erkennung und Reaktion eines Angriffs liegen.Gefährdung durch geschäftliche E-Mails: Nutzer sollten gut geschult und in der Lage sein, Phishing-E-Mails zu erkennen, damit sie niemals auf Links oder herunterladbare Anhänge in nicht angeforderten E-Mails klicken.Bedrohungen, die von Sozialen Netzwerken ausgehen:Soziale Medienplattformen wie Facebook, Twitter und Instagram waren das Hauptziel einiger Hacker, die sich über diese Plattformen Zugriff zu vermögenden Privatpersonen (high net worth individuals – HNIs) und deren Familienmitgliedern verschafft haben. Nutzer sollten streng darauf achten, was sie posten, wen sie zu ihrer Freundesliste hinzufügen (möglicherweise Datendiebe) und versuchen, ihr Privatleben von den sozialen Medien fern zu halten.Eine immer häufiger auftretende Art schädlicher Internetangriffe ist die Cyber-Erpressung. Dabei wird versucht, ein System zu beschädigen, zu stören oder sich unbefugten Zugriff zu verschaffen, um schließlich Geld von Ihnen oder Ihrem Unternehmen zu verlangen. Ein typisches Beispiel ist eine High Profile-Persönlichkeit, die einen E-Mail-Anhang herunterlädt, der von seinem Sekretär zu stammen scheint. Der Anhang enthält Ransomware, die, wenn sie heruntergeladen wird, sofort Daten auf dem Computer verschlüsselt (Crypto Locker). Wenn die Person dann versucht, auf eine Datei zuzugreifen, erscheint eine Mitteilung auf dem Computerbildschirm, die ihn auffordert ein Lösegeld in Bitcoin zu zahlen, um den Verschlüsselungscode zu erhalten. Mit Hilfe eines IT-Fachmanns und eines Rechtsbeistandes wurde in diesem Fall die Gefahr als glaubwürdig eingestuft und das Lösegeld in Höhe von 5.000 Dollar bezahlt. Die Kosten für die Untersuchung und die Lösegeldzahlungen konnten von einer sogenannten Cyber-Versicherung übernommen werden. Es gibt bereits viele Opfer dieses Verbrechens und die Statistik sieht einen Anstieg in den kommenden Jahren voraus. Allerdings gibt es Möglichkeiten, diesen Angriffen entgegenzuwirken und die Integrität des Unternehmens zu sichern.Seien Sie sich über die Daten- und Risikoumgebung im KlarenSie wissen erst, welchem Risiko Sie ausgesetzt sind, wenn Sie sich über die Mengen an personenbezogenen Informationen im Klaren sind, die Ihr Unternehmen über Kunden hält. Mehr Daten bedeuten gleichzeitig größeres Risiko und bestimmte Arten von Daten sind besonders sensibel.Erstellen Sie von allem Backups – Sollten Sie oder Ihr Unternehmen Opfer einer Cyber-Erpressung werden und sämtliche Daten verloren gehen, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert sind, so haben Sie immer noch die Möglichkeit, die Daten wiederherzustellen und Ihre digitale Infrastruktur wiederherzustellen.Halten Sie Ihre Sicherheitssoftware auf dem neusten Stand – Es gibt keinen besseren Schutz gegen eine Datenschutzverletzung, als sie von vornherein zu vermeiden. Aktualisieren Sie stets zeitnah Ihre Sicherheitssoftware, einschließlich der Malware- und Virusdefinitionen.Ziehen Sie DDoS-Upgrades ini Betracht – Distributed Denial of Service-Angriffe treten häufig auf, um ein Unternehmenssystem zu beschädigen. Der Schutz vor DDoS-Angriffen ist eine gute Investition, um Ihre Systeme noch besser zu schützen.Seien Sie sich über die Umstände in Ihrem Land im Klaren – Die weltweit am stärksten von DDoS-Angriffen betroffenen Länder sind China, die USA, Hong Kong, das Vereinigte Königreich, Brasilien, Frankreich, Deutschland, Japan, Kanada und Saudi Arabien. Erfahrungsgemäß dauern DDoS-Angriffe in 90 % der Fälle weniger als 3 Stunden.Kennen Sie Ihre Mitarbeiter – Sie sollten auf jeden Fall den sozialen Hintergrund und den beruflichen Werdegang Ihres Mitarbeiters überprüfen, um sich aus rechtlichen Gründen vor Cyber-Erpressungen zu schützen. Viele Cyber-Angriffe kommen direkt aus dem Inneren des Unternehmens oder von ehemaligen Insidern.Cyber-Erpressung kommt heutzutage weltweit häufig vor und wird exponentiell anwachsen, solange sie erfolgreich ist. In den letzten zwei Jahren ist ein rasch wachsender Anstieg dieser Angriffe bei VIPs, vermögenden Personen, Familienbetrieben, großen Unternehmen und SMEs zu verzeichnen gewesen, der in den letzten drei Monaten noch einmal an Fahrt aufgenommen hat.Es gibt kein Allheilmittel, aber das Problem kann nicht länger als isoliertes Problem der Risiko-, Prüf-, Rechts- und EDV-Teams der Organisationen und Unternehmen oder von Einzelpersonen behandelt werden. Vorbeugende Maßnahmen allein reichen nicht aus, aber integrierte Reaktionen und Kontrollen können den Unterschied zwischen einem Überlebenskampf und Unternehmenswachstum bedeuten. Cyberrisiken werden vermutlich weltweit bestehen bleiben, und möglicherweise häufig auftreten und schwerwiegende Folgen haben. Es gibt keine vergleichbaren Risiken dieses Ausmaßes. Tatsache ist, dass Cyber-Kriminalität und Cyber-Sicherheitsrisiken nicht verhindert werden können, aber Risikoerkennung, Abschwächung, Reaktion und Kontrollen können den Unterschied zwischen einem Überlebenskampf und Unternehmenswachstum ausmachen.Gefahrenerkennung, Erfassung, Reaktion, Kontrolle und AusbildungFalls Sie, als Einzelperson oder Unternehmen, sich über die vorbeugenden Maßnahmen hinaus schützen möchten, so trägt der Schwerpunkt auf Gefahrenerkennung, Erfassung, Reaktion, Kontrolle und Ausbildung zu einer höheren Sicherheit bei. Um sich aktiv vorzubereiten, müssen Sie Ihre Bereitschaft bewerten, über die physische IT-Sicherheit hinauszugehen, und sich aus erster Hand über die Folgen Ihrer Entscheidungen als Einzelperson oder Vorstand im Bereich Cyber-Kriminalität und Cyber-Sicherheit im Klaren werden, und folgende Fragen beantworten:Welche Art von Angriffen sind am wahrscheinlichsten und welche Einfluss haben diese möglicherweise?Welche Gefahrenerkennung ist möglich?In welchen unterschiedlichen rechtlichen Datenschutzumgebungen arbeiten Sie weltweit und wie sehen mögliche Gefahrenquellen, Vorfälle, Verstöße oder Szenarien aus?Sind die entsprechenden Kapazitäten, Fähigkeiten und ist die richtige Strategie vorhanden, um sich strategisch und betrieblich vor solchen Angriffen zu schützen?Welche treuhänderischen Pflichten haben Sie gegebenenfalls hinsichtlich Cyber-Kriminalität und Cyber-Sicherheit?Welche Wiederherstellungslösungen sind geeignet (IT-Sicherheit und Versicherung)?Welche möglichen Fallen sind vorhanden (Umstände des Vorfalls, Gefahrenakteure, Nebenfaktoren, Richtlinien)?Wir haben in den letzten 16 Monaten einen exponentiellen Anstieg der Angriffe weltweit erlebt, kürzlich erst in Europa – die sich gegen bekannte und schnell entwickelnde Marken, Branchen, Unternehmen und Einzelpersonen richteten. Im Gegensatz zu früher waren die Folgen nicht lediglich nur eine riesige Blamage, vertragliche oder finanzielle Schäden oder Schäden am Ruf der Unternehmen, sondern CIOs, CFOs und sogar CEOs mussten die Unternehmen wegen Cyberkriminalität und/oder Verletzungen der Cybersicherheit verlassen. Darüber hinaus wurden die Unternehmensvorstände von riesigen Rechtsansprüchen der Aktionäre getroffen, plötzlichen Aufforderungen zur Umstrukturierung oder neuen M&A-Angeboten. Für mich ist es nicht nur wichtig, als Einzelperson oder als größeres Unternehmen Risiken und Gelegenheiten zu verstehen, sondern diese auch unter realen Bedingungen zu überprüfen und die Maßnahmen im Vorstand und in der oberen Führungsebene umzusetzen. Jeder Einzelne eines Unternehmens, vom VIP, einer vermögenden Einzelperson, einem Vorstandsmitglied bis hinunter zu den einzelnen Mitarbeitern, sollte sich über die nie dagewesenen Risiken und deren Folgen im Klaren sein.

Kai Gondlach – die „5 Referenten24 Fragen“
25 Nov 2020

Kai Gondlach – die „5 Referenten24 Fragen“

Der Zukunftsforscher Kai Gondlach wuchs im hohen Norden Deutschlands auf. Nach seiner schulischen Laufbahn, dem Abitur sowie Bachelorstudium in Soziologie und Politik-/Verwaltungswissenschaften in Potsdam, sammelte er erste Berufserfahrungen in in PR-, CSR- und Politik-Beratungsunternehmen. Seine Masterarbeit bei der Deutschen Bahn AG schrieb er über den „kostenlosen ÖPNV“. Nach vier Jahren Senior Research Fellow bei 2b AHEAD ThinkTank GmbH, Aufbau der wissenschaftlichen Zukunftsforschungsabteilung, Beratungsmandate bei namhaften Unternehmen, u. a. Daimler, Siemens, EON, TÜV Nord und TÜV Süd ist er seit 2016 als Keynote Speaker auf diversen Bühnen ünterwegs. Heute reist er meist von seiner Wahlheimat Leipzig aus,  zu seinen Auftrittsorten.Wir haben mit Zukunftsforscher Kai Gondlach gesprochen, was ihn als Redner und Keynote Speaker auszeichnet und zu welchen Themen er spricht. Interview1. Welche Kernthemen enthalten Ihre Vorträge?Kai Gondlach: Der rote Faden ist immer der Blick in die Zukunft, schließlich bin ich einer der ersten Zukunftsforscher Deutschlands, der sich als akademischer Zukunftswissenschaftler bezeichnen darf (Master of Arts Zukunftsforschung, Freie Universität Berlin). Als Digital Native und mit der Erfahrung als Keynote Speaker, Berater und Angestellter in einem DAX30-Konzern verstehe ich die Bedürfnisse meiner Kunden und kreiere individuelle Erlebnisse. Ich verbinde wissenschaftliche Erkenntnisse mit praktischen Anwendungsbeispielen sowie aufregenden Zukunftsszenarien. Die Kernthemen reichen von Digitalisierung (exponentielles Wachstum, Künstliche Intelligenz, digitale Geschäftsmodelle, globales Wettrennen und der seidene KI-Vorhang zwischen China und dem Rest der Welt) über Arbeitsmodelle (New Work, Organisationsmodelle wie Holokratie, Führungskompetenzen) bis zu Themen der Nachhaltigkeit (ökologischer Fußabdruck, social entrepreneurship) sowie Generationendiskurse (Generation X, Y, Z, Alpha etc.). Zudem vermittle ich die wichtigsten Zukunftskompetenzen für Organisationen und Individuen.2. Welches Publikum bzw. welche Branche erreichen Sie mit Ihrer Rede?Kai Gondlach: Den Durchschnitt bilden Unternehmensveranstaltungen aller Branchen mit Mitarbeitern oder Kunden mit 100-500 Teilnehmern. Ausreißer nach unten spielen sich meist in Vorstands-, Aufsichtsrats- oder Geschäftsführerrunden ab bei ca. 10-30 Teilnehmern. Nach oben vor allem Messen, Konferenzen oder Onboarding-Events wie bei Bearing Point mit ca. 1500 Menschen (s. Youtube). Das durchschnittliche Alter meiner Zuhörer liegt bei etwa Anfang 40. Jüngere Zielgruppen und größere Bühnen sollen mit der relativ neuen Positionierung stärker adressiert werden.3. Warum sind Sie ein Referenten24 und woher nehmen Sie Ihre Kenntnisse?Kai Gondlach: Ich stand im März 2016 das erste Mal als Keynote Speaker auf einer kleinen Bühne. Trotz der fehlenden Bekanntheit wurde ich in dem Jahr 24 Mal eingeladen, im nächsten 59 Mal, 2018 waren es dann über 70. Dieser Trend hat sich bisher fortgesetzt. Mir fehlt einerseits das Lampenfieber-Gen, andererseits habe ich ein stark ausgeprägtes Sendungsbewusstsein für Inhalte. Mein Publikum schätzt meine entspannte und doch seriöse, überzeugende und unterhaltsame Art mit intelligenten, tiefgründigen Pointen. Ich spiele auf der Bühne keine fiktive Rolle, sondern übermittle Inhalte, Konzepte und Methoden so, dass jeder Zuhörer / Zuschauer etwas für sich mitnehmen kann. Dazu gehören neben den Inhalten vor allem neue Ideen und Gedankengänge, oft Aha-Erlebnisse. Im Bachelorstudium der Soziologie und Politik-/Verwaltungswissenschaft habe ich meinen Blick für gesellschaftlichen und politischen Wandel geschärft. Mein Digitalisierungsschwerpunkt geht zurück auf meine jugendliche Beschäftigung mit Computern und Programmierung sowie einigen Ausflügen in die entlegensten Winkel des damals jungen Internet; zudem habe ich vier Jahre lang in einem Think Tank große Konzerne (darunter Daimler, Siemens, EON, TÜV) in puncto Digitalisierung beraten. Die Zukunftsthemen habe ich vor allem im Masterstudium vertieft und auf ein starkes Fundament gestellt; als Vorstandsmitglied der Alumnivereinigung der Zukunftsforschung, aktiver Part des deutschsprachigen akademischen Netzwerks Zukunftsforschung sowie der internationalen Vereinigung der Futurologie (WFSF) und schließlich ehrenamtlichen Tätigkeiten bei der UNESCO, der TU Berlin und anderen Bildungsträgern bin ich heterogenes und internationales Publikum gewöhnt.4. Was bringt die Zukunft? Spielt die «Zeit» in Ihrem Metier eine Rolle? Oder Stetigkeit?Kai Gondlach: Zeit ist der größte Verunsicherungsfaktor in meinem Metier. Allerdings bin ich als wissenschaftlicher Zukunftsforscher auch auf der Mission, Menschen beizubringen, dass niemand die Zukunft vorhersehen kann – sei die Methode noch so gut. Vielmehr geht es der Zukunftsforschung darum, im Sinne einer Zukünftebildung zu vermitteln, wie a) mit Unsicherheit und andere VUCA-Dimensionen umgegangen werden kann und b) Menschen besser darin werden, ungewisse Zukunftsentwicklungen zu antizipieren. Ich verstehe mich auch als Bindeglied a) verschiedener Generationen und b) der übereifrigen Innovatoren in Silicon Valley etc. und der tendenziell trägeren Innovationskultur im deutschsprachigen Raum. Beides hat seine Vorteile, doch gerade in den zwei wichtigsten Megatrends Digitalisierung und Nachhaltigkeit dürfen wir keine weiteren Fehler mehr machen, sondern schnell umdenken, die brillante Grundlagenforschung in attraktive Geschäftsmodelle übersetzen und monetarisieren. Schließlich sind wir gerade dabei, unseren Heimatplaneten unbewohnbar zu machen und jeder Mensch, jedes Unternehmen trägt eine schwere Bürde und große Verantwortung gegenüber nachfolgenden Generationen, unser Habitat nicht zu zerstören.5. Nennen Sie uns Ihr Lebensmotto! Was möchten Sie den Zuhörern unbedingt mit auf den Weg geben?Kai Gondlach: Die Perspektive leitet unser Denken und Handeln. Und: die Perspektive bestimmen wir selbst. Wenn wir davon ausgehen möchten, dass «business as usual» eine gute Idee ist, werden wir kaum etwas verändern. Wir sind satt! Wenn wir aber die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts ernst nehmen und den Status Quo infrage stellen, entstehen großartige Initiativen und wirklich wirksame Veränderungsprozesse. Und das Ganze bitte mit wissenschaftlicher Evidenz, denn wenn die letzten Jahrzehnte an einem nicht mangeln, ist es das: bahnbrechende Erkenntnisse der Wirtschaftswissenschaften, Psychologie, Soziologie, Biologie und vielen weiteren. Wir müssen die Signale nur wahrnehmen (wollen). "Zukunft ist eine Frage der Perspektive!"

Markos Aristides Kern – Die Welt ist nicht genug
26 Mar 2019

Markos Aristides Kern – Die Welt ist nicht genug

„Videokunst kannst Du allenfalls als Hobby betreiben“, sagten sie damals zu Markos Aristides Kern, als er auf die Idee kam, sich genau in diesem Metier ein Standbein zu schaffen. Mit Sicherheit sagten dieselben Leute das auch über seinen Plan, eine Surfschule in Nordkorea zu eröffnen. Das Ding mit dem umtriebigen Multiunternehmer Markos Kern ist bloß, dass er es einfach macht. Auf die Meinung anderer hat Markos Aristides Kern noch nie viel gegeben. Gut so. Er startete eine Videoinstallation in der Sahara und strahlte die Dünen an. Er setzte auch die Eisberge der Antarktis lichtvoll in Szene und die Surfschule, die er furchtlos in Nordkorea gründete, wurde, irgendwie klar, auch zu einem Erfolg. Eine Surfreise in diesen weitestgehend unbereisten Teil Asiens kostete 2.000 Euro und es gab genug Neugierige, die bereit waren, das Geld in die Hand zu nehmen.Markos Aristides Kern mag sehr viel. Nur Stillstand und Routine sind ihm ein Graus.Darum lässt er beides nicht in sein Leben hinein. Bei ihm ist immer was los. Alles, nur keine Langeweile. Zuletzt hat er die Firma „Fun with Balls“ gegründet. Die, die beinah langweilig, in München sitzt. Dort entwickeln kreative Köpfe wie er zum Beispiel Interactive Squash, das den Ballsport um einen Bildschirm als Spielwand erweitert.In den Stellenausschreibungen wird gleich deutlich, dass die Welt, und nicht München, das zu Hause ist. Internationale Reisebereitschaft und fließendes Englisch werden vorausgesetzt genauso wie die Lust auf „Out of the Box thinking“, das bei Markos Kern nicht bloß eine leere Worthülse, sondern eine Lebenseinstellung ist. Er kann auch gar nicht anders.Der ehemalige Werber und Marketer hat keine Lust mehr darauf, einfach nur den nächsten Pitch zu gewinnen. Er zieht es vor, seine Zeit mit etwas Sinnvollem zu verbringen und ganzheitliche Lösungen für Probleme der heutigen Gesellschaft zu finden. „Man darf sich halt nicht einschüchtern lassen“, sagt er. Markos Kerns Zeitgeist kommt an. Leute finden seine Produkte gut, weil sie anders und überraschend sind und vor allem Spaß machen. Videoinstallationen zum Beispiel sind eben keine brotlose Kunst, sondern nicht nur aus künstlerischer, sondern auch aus wirtschaftlicher Perspektive wertvoll.Mit Sicherheit zählt Markos Aristides Kern zu den wegweisenden Unternehmern, Künstlern und Top-Speakern dieser Zeit. Wer wissen will, wie unerschrockene Neugier gepaart mit Umsetzungsstärke geht, hört sich an, was Markos Aristides Kern zu sagen hat.

Dominique Gisin – die «5-Referenten24-Fragen»
7 Dec 2018

Dominique Gisin – die «5-Referenten24-Fragen»

Dominique Gisin gehörte von 2007 bis 2015 zur Weltspitze im alpinen Skirennsport. Sie wurde an den Olympischen Winterspielen in Sochi 2014 zeitgleich mit der Slowenin Tina Maze Olympiasiegerin in der Königsdisziplin Abfahrt.InterviewWas sind die Kernthemen Ihrer Vorträge?Dominique Gisin: Der Vortrag gibt Einblicke in die Welt des Skizirkus, des Spitzensports, und natürlich in meinen eigenen Weg zu Olympiagold.Zusätzlich zu meiner eigenen Geschichte (gespickt mit vielen Fotos, Videos und Einzelheiten) zeigt der Vortrag auch die Parallelen zu anderen Bereichen auf, wo Spitzenleistungen gefragt sind – sei dies nun im Sport, im Berufsleben oder aber ganz allgemein.Welches Publikum bzw. welche Branche erreichen Sie mit Ihrer Rede?Dominique Gisin: Ein Vortrag für alle Menschen, deren Weg bisher nicht linear nach oben verlaufen ist. Für alle, die Rückschläge erleiden mussten. Für alle, die hart für ihre Träume kämpfen. Für alle, die tief gefallen sind und die kurz davor sind aufzugeben. Möge dieser Vortrag Zuversicht, Hoffnung und Inspiration geben, um den eigenen Weg mutig weiterzugehen und Spuren zu hinterlassen.Warum sind Sie ein Referenten24? Woher nehmen Sie Ihre Erkenntnisse?Dominique Gisin: Seit meinem Sieg in Sochi mit der Olympischen Goldmedaille erhalte ich sehr viele Anfragen, um an unterschiedlichsten Anlässen von meiner eigenen Karriere, mit allen Hochs und Tiefs, von den Anfängen, meinen Trainingsmethoden und vom Olympiasieg zu berichten.Aus diesem Grund habe ich mich entschieden, zusammen mit meinem langjährigen Sportpsychologen, Dr. Christian Marcolli, mit welchem ich die mentale Stärke aufgebaut habe, einen einstündigen, multimedialen Vortrag anzubieten.Was bringt die Zukunft? Spielt die 'Zeit' in ihrem Metier eine Rolle?Dominique Gisin: Wandel ist die Grundlage unseres Seins. Stillstand ist für mich immer Rückschritt. In meiner Karriere durfte ich schon sehr früh erfahren, dass es immer Dynamik braucht, um weiterzukommen.Was ist ihr Lebensmotto? Was möchten Sie Ihren Zuhörern mit auf den Weg geben?Dominique Gisin: „Nur diejenigen, die das Risiko eingehen zu weit zu gehen, werden möglicherweise herausfinden, wie weit man gehen kann.“ T.S. Eliot

Eva Elisa Schneider - Mentale Gesundheit am Arbeitsplatz
29 Dec 2022

Eva Elisa Schneider - Mentale Gesundheit am Arbeitsplatz

Eva Elisa Schneider hat ein Anliegen: Sie möchte, dass Arbeit mit Freude ausgeübt wird und dass sich Mitarbeiter und Führungskräfte wohlfühlen mit und bei dem, was sie tun.Häufig ist genau das Gegenteil der Fall. Eine aktuelle Studie zur Arbeitszufriedenheit von der Personalvermittlung Avantgarde Experts besagt, dass jede:r fünfte Mitarbeiter:in den Job wechseln will. Autsch, das tut weh. Die Beweggründe fallen sehr unterschiedlich aus, klar ist jedoch, dass Unzufriedenheit im Job krank machen kann. Wem tut es schon gut, sich Tag für Tag zur Arbeit zu schleppen, egal ob in ein Büro oder an den heimischen Schreibtisch im Homeoffice?Eva Elisa Schneider über mentale Gesundheit in einer modernen Arbeitswelt.Solange jemand gesund ist, klappt die Sache. Doch was, wenn jemand krank, und zwar psychisch krank wird? "Noch immer ist das ein riesiges Tabuthema", weiß die Expertin für mentale Gesundheit. Die promovierte Psychologin und Psychotherapeutin setzt sich genau deshalb für mentale Gesundheit in einer modernen Arbeitswelt ein. Sie will, dass über psychische Gesundheit – oder Krankheit – auch und gerade am Arbeitsplatz offen und selbstverständlich gesprochen wird."Noch immer ist das in Unternehmen ein schwieriges Thema, insbesondere in den Führungsetagen. Denn noch immer wird uns signalisiert, dass ein Teil unserer Gesundheit nicht gezeigt werden darf. Doch wie soll das funktionieren, wenn man dauerhaft Angst und das Gefühl hat, sich verstecken zu müssen? Entweder weil man selbst betroffen ist oder es einem aus anderen Gründen nicht gut geht. Das ist massiver Stress, der auf Dauer krank macht."Offenheit für mentale Gesundheit am Arbeitsplatz macht das Unternehmen sexy.Das offene Gespräch über mentale Gesundheit am Arbeitsplatz bringt viele Vorteile, denn es dient dazu, Krankheit möglichst gar nicht entstehen zu lassen. Zum einen geht es den Mitarbeitern besser, zum anderen bringt eine Kultur der Offenheit und Akzeptanz zahlreiche Vorteile für die Unternehmen, so Eva Elisa Schneider: "Die Produktivität steigt, weil die Angestellten fit sind, die Krankenstände gehen nach unten, es gibt weniger Fluktuation. Ganz abgesehen von den positiven Auswirkungen auf das Employer Branding, die für Talent Attraction sorgt. Das ist augenblicklich sehr relevant vor dem Hintergrund des massiven Fachkräftemangels."Für eine Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen.Eva Elisa Schneider sieht immer noch Vorurteile gegenüber mentalen Erkrankungen. Sie sagte in einem Interview mit der Zeitschrift "Emotion": "Es gibt immer noch viele Fehlannahmen über psychische Erkrankungen und mentale Belastungen. Dass man an einer psychischen Erkrankung leidet, heißt zum Beispiel nicht immer, dass sie chronisch ist oder dass der oder die Betroffene für immer nur die halbe Arbeitsleistung erbringen kann. Deshalb leiste ich Aufklärungsarbeit, das ist auch essentiell für die Entstigmatisierung. Der nächste Schritt ist, darüber aufzuklären, wie man über psychische Erkrankungen sprechen kann – sowohl von Arbeitgeber:innenseite, als auch von Arbeitnehmer:innenseite."In ihren Keynotes spricht sie unter anderem über mentale Gesundheit als must-have für moderne Unternehmen, über psychologische Sicherheit in Teams und mentale Gesundheit in einer digitalen Welt. Stichwort Digitalhygiene, die wir in der Post-Pandemie-Zeit nur zu dringend brauchen, so die klare Meinung der Psychologin Eva Elisa Schneider."Hands on" Vorträge und Workhops: Mentale Gesundheit in der Arbeitskultur verankern.Sie teilt in ihren Vorträgen nicht nur wertvolle Informationen mit ihrem Publikum, sondern gibt genauso wertvolle, sofort umsetzbare und nützliche Tipps an die Hand. Ihre Mission: "Ich befähige Organisationen, mentale Gesundheit in ihrer Arbeitskultur zu verankern." Irgendwann", so die Expertin für psychische Gesundheit. "soll es Menschen wie mich gar nicht mehr brauchen. Dann ist es einfach normal, auch im Job offen über seine letzte Psychotherapiesitzung zu sprechen."Für Vorträge Eva Elisa Schneider direkt bei der Referenten24 buchen. Per Email direkt anfragen: [email protected] 

Tobias Gantner – das passende Mindset ist der Schlüssel zur erfolgreichen Transformation
11 Feb 2020

Tobias Gantner – das passende Mindset ist der Schlüssel zur erfolgreichen Transformation

Mit „Daniel Düsentrieb der Medizin“ gab die Presse dem Dr. med. Tobias Gantner bereits einen klangvollen Titel. Er selbst sieht sich weniger als ein Daniel Düsentrieb, sondern als Impulsgeber und innovativer Gestalter des Gesundheitswesens.Tobias Gantner ersetzte seine Tätigkeit als Arzt ziemlich schnell durch eine Führungsposition in der Pharma- und Medtechindustrie.Zehn Jahre blieb er der Branche treu, dann gründete er mit der Healthcare Futurists, GmbH ein internationales Netzwerk aus innovativen Unternehmen, Think Tanks und Make Tanks. Tobias Gantner stellte ein Netzwerk aus Experten unterschiedlichster Disziplinen zusammen, die alle ein Ziel verfolgen: Die Zukunftsszenarien in der Medizin und in Life Sciences.Er hat lange genug verfolgt, wie sich die Welt des Gesundheitswesens durch die digitalen Einflüsse transformiert. Tobias Gantners Interesse gilt darum einem patientenzentrierten Ansatz, sowohl in systemischer, politischer und technologischer Hinsicht. Er will die Patienten in den Vordergrund stellen und die digitale Transformation des Gesundheitswesens genau zu diesem Zweck nutzen.So sieht er die Künstliche Intelligenz (KI) als „wesentlichen Teil des transformativen digitalen Prozesses“. Aus seiner Sicht kann sie zum einen bei Diagnostik und Therapie eine große Rolle spielen und zum anderen aber auch die Ressource Arzt/Mensch schonen. Tobias Gantner erklärt: „Richtig verstandene Digitalisierung führt zum Beispiel in der Kommunikation zwischen Arzt und Patient dazu, dass keine Maschinen mehr zwischen den beiden stehen, so wie das heute der Fall ist, wenn der Arzt hinter dem Computerbildschirm sitzt oder viel Zeit, auch im Beisein des Patienten, damit verbringt, Daten einzupflegen. Digitale Technologien müssen zuerst einen Nutzen schaffen, für die, die sie bedienen. Dann werden sich neue Prozesse und Strukturen darum herausbilden.“In einem Interview mit Healthcare Frauen sprach Tobias Gantner über die Zukunft der Medizinbranche und sagte: „Den Doktor als omnipotenten Bestimmer im Gesundheitssystem gibt es nicht mehr.Surgical Assistants oder die Akademisierung der Pflege und examinierte Krankenpflegerinnen mit Teilapprobation sind Themen, die die Zusammenarbeit und Rechtsbildung verändern. Die Grenzen zwischen Kunde, Klient und Patient sind fließend. Wenn ein Patient den Arzt mit Ergebnissen seiner Online-Recherche konfrontiert und ihn wissen lässt, dass er schlechte Kritiken bekommen hat, dreht sich etwas im Verhältnis. Mit dieser narzisstischen Kränkung müssen die Ärzte leben können. Digital Health ist momentan noch ein Metropolen-Thema, aber die wahre Versorgung findet woanders statt. Eine Herausforderung liegt in der Umsetzung von Vorhaben in greifbare Ergebnisse. Im Moment sind wir noch in der Ära der Speaker, aber ich würde mir eine Ära der Macher wünschen.“Wer zu Dr. med. Tobias Gantners Vorträgen geht, erfährt eine neue Art der Kommunikation. Kein „Fontalunterricht“, sondern eher eine Entführung in „seine“ Werkstatt. Nach Hause geht man mit allerhand neuen Erfahrungen. Praktisch und praxisnah, eloquent und erfinderisch – so könnte man Tobias Gantner in Kürze beschreiben. Gruner & Jahr nennt ihn einen „Ausnahmesprecher“. Wer Lust auf Entertainment gepaart mit Tiefsinn und vielen neuen Erkenntnissen hat, kommt an Dr. Tobias Gantner nicht vorbei.Buchen Sie Tobias Gantner als Redner unter [email protected] !

Erhalten Sie Top-Beratung zu unseren Referenten.

Referenten entdecken