+49 (0)6032 785 93 93

Erhalten Sie Top-Beratung zu unseren Referenten.

[email protected]News & BlogÜber unsKontakt
Referenten24
Jens Neumann – die «5-Referenten24-Fragen»

Jens Neumann – die «5-Referenten24-Fragen»

16 August 2019. Veröffentlicht durch Oliver Stoldt

Wer erfolgreich sein will, muss machen. Scheitern. Weitermachen! 

Eigentlich hatte Jens Neumann nur ein Ziel: eine Bremer Band an die Spitze der Charts zu bringen. Dafür ist er Anfang der 1990er-Jahre mit Platte im Gepäck nach New York gereist, ist von Label zu Label und erst einmal gegen Wände gelaufen – bis er im richtigen Moment die entscheidende Idee hatte. Alles weitere ist längst Musikgeschichte; eine Erfolgsstory, die ihresgleichen sucht.

Aber: nicht alles lief immer glatt. Als der Erfolg mit Mr. President abklingt, landet Jens Neumann mit beiden Füßen wieder auf dem Boden der Tatsachen. Er erfindet sich neu – und kehrt zurück zu seinen Wurzeln, zum Video-Marketing. Früh erkennt er die Trends, übernimmt die 360-Grad-Betreuung von der Konzeption bis zur Produktion und Distribution und berät mittlerweile HR-, Marketing- und PR-Abteilungen großer Unternehmen, wie sie mit Youtube- und Social-Media-Bewegtbild-Content und kreativem Storytelling erfolgreich für sich werben.

Sein Beispiel zeigt: Es gibt immer einen Weg. Machen, scheitern. Weiter machen! Mit der richtigen Einstellung, einer hohen Lernbereitschaft und selbstbewusstem, eigenverantwortlichen Handeln werden Herausforderungen zu Chancen. Und Chancen zu Erfolgen.

Interview

Was sind die Kernthemen Ihrer Vorträge?

Jens Neumann: Die Kernthemen meiner Vorträge drehen sich um Video in der Unternehmenskommunikation. Dabei spielt vor allem YouTube eine tragende und wichtige Rolle. YouTube Videos und die Macht diese Plattform spüren wir nicht erst seit dem YouTuber „Rezo“ und seinem „Anti-CDU Video“ sehr deutlich. Mein Fachgebiet ist die organische Reichweite, also nicht mit Werbebudget finanzierte Views, auf YouTube für Unternehmen. Da ich nie etwas studiert habe, bin ich über Umwege zum Experten geworden. Genau darum handelt es sich auch beim meinem Vortrag zu „Coco Jamboo“ einem Welthit, den ich zu verantworten habe und der nie zu einem Hit wurde, wäre ich nicht Jahre vorher in New York City mit einem Lastenaufzug gefahren. Ich schildere viele Erfahrungen und Erlebnisse, die ich als Selbständiger Unternehmen in den letzten 30 Jahren erfahren habe und die mein Mantra geprägt haben: Einfach. Machen.

Welches Publikum bzw. welche Branche erreichen Sie mit Ihrer Rede?

Jens Neumann: Meine Vorträge sind spannend, humorvoll und vermitteln viele Inputs und Impulse an Entscheider aus allen Bereichen der Industrie und Unternehmen aus allen Branchen. Neben der Unterhaltsamkeit gibt es sehr viel Take aways die man sofort in die Praxis umsetzten kann. Das ist mir das aller wichtigste bei meinen Vorträgen und Praxisnahen Workshops. Es nütz nichts nur eine Begeisterung hervorzurufen und dann kommt der geschäftliche Alltag und alle guten Vorsätze sind dahin.

Warum sind Sie ein Referenten24? Woher nehmen Sie Ihre Erkenntnisse?

Jens Neumann: Ich bin authentisch und erzähle in meinem Vorträgen nur, was ich selber erfahren, geprüft oder durch gemacht habe. Diese Learnings gebe ich sehr gern weiter. Ich liebe es zu sehen, wenn meine Publikum unruhig auf den Sitzen wird, weil sie meine Inputs gern sofort umsetzten wollen. Wenn ich von etwas zu 100% überzeugt bin dann verfolge ich den Weg bis zum Ziel und höre mitten drin nicht auf. Egal was kommt. Ich glaube, diese Energie spürt man in meinen Vorträgen und dass ist es, was mich zum Referenten24 macht.

Was bringt die Zukunft? Spielt die "Zeit" in Ihrem Metier eine Rolle? Wandel oder Stetigkeit?

Jens Neumann: YouTube und alle anderen Social Media Plattformen sind in einem stetigen Wandel. Es ist sehr schwer vorhersehbar, wohin die Reise geht, welche Plattformen neu dazu kommen und welche keinen Wert mehr für Unternehmen besitzen. Das einzige was ganz sicher gesagt werden kann: die jetzige Dynamik wird an fahrt aufnehmen und Unternehmen müssen ihre Kommunikation öfter und schneller anpassen können als noch vor ein paar Jahren und dafür vorbereitet sein.

Was ist Ihr Lebensmotto? Was möchten Sie Ihren Zuhörern mit auf den Weg geben?

Jens Neumann: Zwei Wörter, die man in ganz unterschiedlicher Weise interpretieren kann. Für mich bedeutet es: „Mach es einfach. Zögere nicht wenn Du überzeugt bist“ Und : „Mache es so einfach wie möglich, damit jeder es nachvollziehen kann. 

"Einfach. Machen."

Ähnlicher Referent
Jens Neumann

Jens Neumann

YouTube Marketing Experte, Video Creator, Digitales Marketing, Gründer PopBand „Mr.President“ (Coco Jamboo)

Jens Neumann
Jens Neumann
YouTube Marketing Experte, Video Creator, Digitales Marketing, Gründer PopBand „Mr.President“ (Coco Jamboo)

Buchungsanfrage

Sie sind interessiert an einem Referenten? Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage.

Zurück zu News & Blog

Jens Neumann – die «5-Referenten24-Fragen»

16 August 2019. Veröffentlicht durch Oliver Stoldt

Wer erfolgreich sein will, muss machen. Scheitern. Weitermachen! 

Eigentlich hatte Jens Neumann nur ein Ziel: eine Bremer Band an die Spitze der Charts zu bringen. Dafür ist er Anfang der 1990er-Jahre mit Platte im Gepäck nach New York gereist, ist von Label zu Label und erst einmal gegen Wände gelaufen – bis er im richtigen Moment die entscheidende Idee hatte. Alles weitere ist längst Musikgeschichte; eine Erfolgsstory, die ihresgleichen sucht.

Aber: nicht alles lief immer glatt. Als der Erfolg mit Mr. President abklingt, landet Jens Neumann mit beiden Füßen wieder auf dem Boden der Tatsachen. Er erfindet sich neu – und kehrt zurück zu seinen Wurzeln, zum Video-Marketing. Früh erkennt er die Trends, übernimmt die 360-Grad-Betreuung von der Konzeption bis zur Produktion und Distribution und berät mittlerweile HR-, Marketing- und PR-Abteilungen großer Unternehmen, wie sie mit Youtube- und Social-Media-Bewegtbild-Content und kreativem Storytelling erfolgreich für sich werben.

Sein Beispiel zeigt: Es gibt immer einen Weg. Machen, scheitern. Weiter machen! Mit der richtigen Einstellung, einer hohen Lernbereitschaft und selbstbewusstem, eigenverantwortlichen Handeln werden Herausforderungen zu Chancen. Und Chancen zu Erfolgen.

Interview

Was sind die Kernthemen Ihrer Vorträge?

Jens Neumann: Die Kernthemen meiner Vorträge drehen sich um Video in der Unternehmenskommunikation. Dabei spielt vor allem YouTube eine tragende und wichtige Rolle. YouTube Videos und die Macht diese Plattform spüren wir nicht erst seit dem YouTuber „Rezo“ und seinem „Anti-CDU Video“ sehr deutlich. Mein Fachgebiet ist die organische Reichweite, also nicht mit Werbebudget finanzierte Views, auf YouTube für Unternehmen. Da ich nie etwas studiert habe, bin ich über Umwege zum Experten geworden. Genau darum handelt es sich auch beim meinem Vortrag zu „Coco Jamboo“ einem Welthit, den ich zu verantworten habe und der nie zu einem Hit wurde, wäre ich nicht Jahre vorher in New York City mit einem Lastenaufzug gefahren. Ich schildere viele Erfahrungen und Erlebnisse, die ich als Selbständiger Unternehmen in den letzten 30 Jahren erfahren habe und die mein Mantra geprägt haben: Einfach. Machen.

Welches Publikum bzw. welche Branche erreichen Sie mit Ihrer Rede?

Jens Neumann: Meine Vorträge sind spannend, humorvoll und vermitteln viele Inputs und Impulse an Entscheider aus allen Bereichen der Industrie und Unternehmen aus allen Branchen. Neben der Unterhaltsamkeit gibt es sehr viel Take aways die man sofort in die Praxis umsetzten kann. Das ist mir das aller wichtigste bei meinen Vorträgen und Praxisnahen Workshops. Es nütz nichts nur eine Begeisterung hervorzurufen und dann kommt der geschäftliche Alltag und alle guten Vorsätze sind dahin.

Warum sind Sie ein Referenten24? Woher nehmen Sie Ihre Erkenntnisse?

Jens Neumann: Ich bin authentisch und erzähle in meinem Vorträgen nur, was ich selber erfahren, geprüft oder durch gemacht habe. Diese Learnings gebe ich sehr gern weiter. Ich liebe es zu sehen, wenn meine Publikum unruhig auf den Sitzen wird, weil sie meine Inputs gern sofort umsetzten wollen. Wenn ich von etwas zu 100% überzeugt bin dann verfolge ich den Weg bis zum Ziel und höre mitten drin nicht auf. Egal was kommt. Ich glaube, diese Energie spürt man in meinen Vorträgen und dass ist es, was mich zum Referenten24 macht.

Was bringt die Zukunft? Spielt die "Zeit" in Ihrem Metier eine Rolle? Wandel oder Stetigkeit?

Jens Neumann: YouTube und alle anderen Social Media Plattformen sind in einem stetigen Wandel. Es ist sehr schwer vorhersehbar, wohin die Reise geht, welche Plattformen neu dazu kommen und welche keinen Wert mehr für Unternehmen besitzen. Das einzige was ganz sicher gesagt werden kann: die jetzige Dynamik wird an fahrt aufnehmen und Unternehmen müssen ihre Kommunikation öfter und schneller anpassen können als noch vor ein paar Jahren und dafür vorbereitet sein.

Was ist Ihr Lebensmotto? Was möchten Sie Ihren Zuhörern mit auf den Weg geben?

Jens Neumann: Zwei Wörter, die man in ganz unterschiedlicher Weise interpretieren kann. Für mich bedeutet es: „Mach es einfach. Zögere nicht wenn Du überzeugt bist“ Und : „Mache es so einfach wie möglich, damit jeder es nachvollziehen kann. 

"Einfach. Machen."

Ähnlicher Referent
Jens Neumann

Jens Neumann

YouTube Marketing Experte, Video Creator, Digitales Marketing, Gründer PopBand „Mr.President“ (Coco Jamboo)

Jens Neumann
Jens Neumann
YouTube Marketing Experte, Video Creator, Digitales Marketing, Gründer PopBand „Mr.President“ (Coco Jamboo)

Buchungsanfrage

Sie sind interessiert an einem Referenten? Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage.

Zurück zu News & Blog
Andere Artikel
Melati & Isabel Wijsen erhalten BAMBI-Auszeichnung für ihr Engagement
17 Nov 2017

Melati & Isabel Wijsen erhalten BAMBI-Auszeichnung für ihr Engagement

Was wäre, wenn Kinder die Welt ändern könnten?Melati & Isabel Wijsen engagieren sich seit Jahren für ein plastikfreies Bali. Jetzt erhalten sie bei der diesjährigen BAMBI-Verleihung in Berlin den Goldenen Bambi für ihre Engagement.Die zwei Mädels machen tolle und emotionale Vorträge zu den Themen: Soziales Engagement, Nachhaltigkeit und Zukunft.Melati & Isabel Wijsen auf Ihrer Veranstaltung? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Jens Bode – die «5-Referenten24-Fragen»
3 Mar 2020

Jens Bode – die «5-Referenten24-Fragen»

Aus der Praxis für die Praxis – Jens BodeJens Bode heißt: Freigeist, Querdenker, Foresight Experte, Sparringspartner, kreativer Provokateur oder GameChanger – und immer inspiriert er aus der Praxis – mit über 30 Jahren angewandter Kreativität zur Innovation – in der FMCG-Industrie und freiberuflich unter seiner Marke ‚der innologe©‘. Ferner ist er Dozent und Autor von INNOVATOR’S SMILE: die SMILE-Formel und Roadmap für innovatives Denken und Handeln, erschienen Oktober 2018 im Haufe Verlag.Innovation ist ein Mindset und für Innovationen gibt es keine Standardlösung. Viele Unternehmen sind visionslos, feiern ihre Erfolge von gestern, lähmen sich mit verkrusteten Strukturen und haben einen hohen Grad an ‚Corporate Blindness‘ – sie sind faktisch tot. Eine lebendige Unternehmenskultur braucht eine emotionale Vision und Mission, Vertrauen in kreative Talente, Ressourcen, schlanke Abläufe und eine nachhaltige, inspirierende und authentisch gelebte Innovationskultur:Wie entdecke ich mein kreatives Talent und wie kann ich es ausleben?Wie werde ich zum Schatzsucher für Inspirationen?Wie finde ich Zeit zur Innovation?Wie begeistere ich zur Veränderung und Innovation – nachhaltig?Wie steigere ich den Grad an Mitarbeiterstolz?InterviewWas sind die Kernthemen Ihrer Vorträge?Jens Bode: Fokussierte Inspiration zur Innovation‘ im Rahmen von Workshops und Konferenzen (individuelle Ausarbeitung)(Beispiel Projekt LINDT, Engagement als Impulsgeber / Key-Note mit Insights und Trends, dazu Workshop-Teilnehmer und Ideengeber.KeyNotes: Innovationskultur; Barrieren, Change, etc. Individuelle KeyNotes, visuell-inspirierend, provokant-frech – teilweise mit kleinen Überraschungen / Übungen (nach vorherigem Briefing).Welches Publikum bzw. welche Branche erreichen Sie mit Ihrer Rede?Jens Bode: Ich habe bisher Auftritte gehabt, von exklusivem CEO-Treffen (HandelnDenken) mit 20 TN bis 500+ Studenten und Professoren an der Kölner Uni – je nach Briefing: ‚Mut zur eigenen Kreativität‘ bis ‚Wachrüttel-Impulse‘ für das Top-Management.Warum sind Sie ein Referenten24? Woher nehmen Sie Ihre Erkenntnisse?Jens Bode: Praxis in der fmcg-Industrie mit > 20 Jahren Erfahrung rund um Innovation (von Europa, bis Guatemala, Indien, etc.); parallel > 50 freiberufliche Projekte in b2b & b2c Kategorien, Hardcore-Netzwerker und im ständigen Austausch mit Gleichgesinnten aus allen Industrien, Co-Founder von Netzwerken | Dozent und Buchautor von ‚INNOVATOR’S SMILE‘ | Haufe Verlag, 2018Was bringt die Zukunft? Spielt die "Zeit" in Ihrem Metier eine Rolle? Wandel oder Stetigkeit?Jens Bode: Wandel! Permanente Unruhe und ‚Angriffe‘ von allen Seiten und ich vermittle Achtsamkeit für das Neue und Methoden, damit um zu gehen vs. In Angststarre zu verfallen.Was ist Ihr Lebensmotto? Was möchten Sie Ihren Zuhörern mit auf den Weg geben?Jens Bode: ...auch wenn es sich wie ein Kalenderspruch anhört aber ich habe es selbst erlebt und genau das ‚konsequent-gnadenlos‘ ausleben mache ich jetzt. "Entdecke Dein kreatives Talent, glaub daran und lebe es konsequent-gnadenlos aus."

Sandra Stöckli – die «5-Referenten24-Fragen»
15 Apr 2020

Sandra Stöckli – die «5-Referenten24-Fragen»

Was Sandra Stöckli Ihnen (an)bietet? Eine junge, motivierte Sportlerin, welche sich nach einem Unfall wieder ins Leben zurück gekämpft hat.Sandra Stöckli ist bereit den steinigen und harten Weg bis nach Tokyo 2021 zu gehen(fahren) und das Risiko „Spitzensport“ auf sich zunehmen.Sandra Stöckli ist seit ihrem 14ten Lebensjahr Querschnittgelähmt und auf den Rollstuhl angewiesen. Nach ihrer Schulzeit startete sie eine kaufmännische Verwaltungslehre bei der Gemeinde Jona, welche sie nach drei Jahren erfolgreich abschloss. Im Anschluss arbeitete sie während fast 10 Jahren auf dem Grundbuchamt der neufusionierten Stadt Rapperswil-Jona. Bis und mit dem Jahr 2013 war Sandra Stöckli mit ihrem Rennrollstuhl auf den Leichtathletikplätzen dieser Welt unterwegs. Ein Rippenbruch und die darauffolgende Suche nach einer alternativen Trainingsmethode, brachte Sandra Stöckli zum Handbike. Dort bestritt sie 2014 ihr erstes Rennen. Im Jahr 2015 entschied sie sich, voll auf den Sport zu setzten und sie ist seither in ihrem Handbike unterwegs. Sei dies in der Schweiz, Europa oder der ganzen Welt. Sandra Stöckli aussergewöhnlichste Radtour absolvierte sie 2019, indem sie in 10 Tagen über 1‘000 Kilometer, quer durch den Oman fuhr.InterviewWas sind die Kernthemen Ihrer Vorträge?Sandra Stöckli: Meine Sportart meinen Zuhörern näherbringen, eine Randsportart in den Fokus rücken, meine Professionalität aufzeigen und zeigen was alles möglich ist. Sich nie unterkriegen lassen, nie aufgeben, träumen und daran glauben.Welches Publikum bzw. welche Branche erreichen Sie mit Ihrer Rede?Sandra Stöckli: Von Führungskräften, über Sales Mitarbeiter, Mitarbeiter, sportbegeisterte Leute oder ganz normale Bürger sei dies in Firmen, bei Neujahrs-Apéros, (Sport)Schulen, Gönnervereinigungen, Service Clubs wie Lions, Rotaris etc.Warum sind Sie ein Referenten24? Woher nehmen Sie Ihre Erkenntnisse?Sandra Stöckli: Meine ganz eigene Lebenserfahrung, welche ich die letzten 20 Jahre durch meinen Unfall gemacht habe, möchte ich auf diesem Weg weitergeben und erzählen.Was bringt die Zukunft? Spielt die "Zeit" in Ihrem Metier eine Rolle? Wandel oder Stetigkeit?Sandra Stöckli: Die Zeit spielt immer eine Rolle. Jedoch gehöre ich immer noch zum jungen Eisen in meiner Sportart. Der grösste Teil meiner Konkurrenz ist 40ig oder älter. Nur mit dem Wandel kommt man vorwärts.Was ist Ihr Lebensmotto? Was möchten Sie Ihren Zuhörern mit auf den Weg geben?Sandra Stöckli: "Ich will als Sportlerin respektiert und nicht als Behinderte bewundert werden!"

Nadine Dlouhy – die „5 Referenten24 Fragen“
10 Aug 2020

Nadine Dlouhy – die „5 Referenten24 Fragen“

Nadine Dlouhy ist Top-Expertin für strategische Markenentwicklung und Positionierung.Sie entwickelt Unternehmen, andere beraten Unternehmen. Wie keine andere schafft es Expertin Nadine Dlouhy die strategische Gesamtausrichtung des Unternehmens im Fokus zu halten und in eine starke Umsetzung zu bringen. Sichtbar und messbar.Nadine Dlouhy ist die gefragte Top-Expertin bei Start-Ups und Unternehmen, wenn es um die Frage geht, wie führe ich mein Unternehmen in die Zukunft und erziele nachhaltig Wert- und Umsatzsteigerungen?Nadine Dlouhy im Interview mit Referenten24:Referenten24: WAS SIND DIE KERNTHEMEN IHRER VORTRÄGE?Nadine Dlouhy:Strategische, anziehende Positionierung. – Gewinne Kunden ohne Kampf, denn Deine Qualität ist nicht verhandelbar.Effizientes Zeitmanagement. – Den Faktor „Zeit“ als Wettbewerbsvorteil nutzen.Weitsichtige Führung. – Der Mensch ist Innovations- und Erfolgsfaktor Nr. 1.Referenten24: WELCHES PUBLIKUM BZW. WELCHE BRANCHE ERREICHEN SIE MIT IHRER REDE?Nadine Dlouhy:Nadine Dlouhy erreicht Unternehmen, Marken und Menschen. Sie agiert unabhängig von Branche und schafft mit einer klaren Kommunikation Fakten und führt zu deutlichen Umsatz- und Wertsteigerungen.Übersicht: Vorstände / Geschäftsführer / Unternehmer / Führungskräfte im gehobenen Management / Verbände / Unternehmensgruppen national / internationalReferenten24: WARUM SIND SIE EIN PREMIUM SPEAKER? WOHER NEHMEN SIE IHRE ERKENNTNISSE?Nadine Dlouhy:Nadine Dlouhy ist Top-Expertin für strategische Markenentwicklung & Positionierung, führt seit 20 Jahren die BrandLite GmbH und begleitet 46 Unternehmen in 35 Ländern. Sie ist Mit-Autorin von „Erfolg geht anders“ sowie Dozentin an der Hochschule Fresenius University of Applied Science für „Digitale Innovation“, „Strategisches Management“, „Media-Management“, Schwerpunkt Automotive und Mobility. Sie ist gefragte Expertin in den öffentlichen Medien, wie z.B. bei n-tv und wirtschaft-tv.Referenten24: WAS BRINGT DIE ZUKUNFT? SPIELT DIE „ZEIT“ IN IHREM METIER EINE ROLLE?WANDEL ODER ,STETIGKEIT?Nadine Dlouhy:Innovationsfaktor und Wettbewerbsvorteil: „Zeit“Das Problem:Wir denken, wir haben Zeit.Das Wertvollste was wir haben ist Zeit – ob als Mensch oder im Unternehmen. Wir alle haben 24h pro Tag zur Verfügung. Die Frage ist, wie wir diese gewinnbringend im Sinne unserer Zielsetzung einsetzen. Bei allem Höher, Schneller und Weiter vergessen wir, dass wir selbst unser größter Besitz sind. Unsere Erfahrungen bestehen aus gelebter Zeit. Daher ist es wichtig, dass wir aus Verleben Erleben machen – jeden Tag, jede Stunde, jede Sekunde… Doch wie geben wir unserer Zeit mehr Wert? Wir gestalten und designen Häuser, Autos, Möbel, Salzstreuer, ganze Landschaften und sogar virtuelle Realitäten. Designpreise feiern das schönste Designprodukt. Das Einzige, was wir nicht bewusst designen, ist UNSER LEBEN, unsere Zeit.Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum das so ist? Unsere Zeit ist so unfassbar wertvoll und trotzdem reagieren die meisten Menschen nur, anstatt ihre Zeit proaktiv zu gestalten. Was ist Dein Mehrwert? Was ist wirklich wichtig? Du. Der Mensch. Es geht darum Menschen zielführend einzusetzen und auch deine Zeit mit Mehrwert richtig zu investieren. Zeit ist begrenzt. Aber was wir mit unserer Zeit machen und wie wir sie nutzen, ist grenzenlos in den Möglichkeiten.Für mich ist der Wandel immer gegenwärtig und der Mensch Erfolgs- und Innovationsfaktor NR.1.Die Welt strebt nach immer neuen Innovationen und ist fester Treiber der Wirtschaft. Der Mensch ist in der Lage,neue Wirklichkeiten zu schaffen und eigenständig Lösungen anzubieten. Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar: Ohne Kreativität und Fantasie gibt es keine Lösungskompetenz.Referenten24: WAS IST IHR LEBENSMOTTO? WAS MÖCHTEN SIE IHREN ZUHÖREREN MIT AUF DEN WEG GEBEN?Nadine Dlouhy:Erfolg hat viele Gesichter. Die Frage ist nur, in welches wir schauen wollen. Sehen wir Erfolg in dem, was wir schaffen,oder in dem, was wir sind? Erfolg wird gefördert durch die Summe unserer Potenziale, die Intelligenz, diese in den Markt und die Herzen der Menschen zu platzieren.Mit dem Motto das „Ja zum Nein“, habe ich mir zum Ziel gemacht – DESIGN YOUR LIFE. DESIGN YOU.Wir gestalten und designen Häuser, Autos, Möbel, Salzstreuer, ganze Landschaften und sogar virtuelle Realitäten. Hiesige Designpreise feiern das schönste, schrägste Designprodukt. Das Einzige, was wir nicht bewusst designen, ist UNSER LEBEN. Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum das so ist? Dabei ist es so schade, dass wir dem, was uns am meisten bedeuten sollte, so wenig Aufmerksamkeit, Bewusstsein, Herz und Liebe schenken. Dabei ist Design längst eine anerkannte Wirtschaftskraft. Warum gilt diese nicht auch für uns Menschen und unser Leben?Unser Kapital ist unsere Persönlichkeit, und diese gilt es zu stärken, zu gestalten und immer weiter zu entwickeln.Bereichern Sie sich und Ihr Leben mit dem Bewusstsein, eigenständig entscheiden, gestalten und verändern zu können.Buchen Sie Nadine Dlouhy als Rednerin für Ihre Veranstaltung: [email protected]

Dr. Shirley Yu: Top-Ökonomin und Spezialistin für die chinesische Wirtschaft
15 Dec 2020

Dr. Shirley Yu: Top-Ökonomin und Spezialistin für die chinesische Wirtschaft

„China kann es sich nicht länger leisten, auf Kosten der Umwelt zu wachsen“, glaubt die Top-Ökonomin und Referenten24in Dr. Shirley Yu. Als ehemalige Nachrichtensprecherin des China National Television, Vorstandsdirektorin und Beraterin, Asien-Stipendiatin des Ash Centers der Harvard Kennedy School und Senior Visiting Fellow der LSE mit Forschungsschwerpunkten in den Bereichen politische Ökonomie, Tech-Geopolitik und globale Geo-Strategien ist Dr. Shirley Yu nur schwer zu ignorieren, wenn es um Fragen zu Chinas Wirtschaft geht. Sie hat in politischer Ökonomie an der chinesischen Universität Peking promoviert und ihren Master-Abschluss in Verwaltungsrecht an der Harvard University erworben.Shirley Yu – Ökonomin und Chinas Top-Stimme zu Wirtschaft, Vision und StrategieIhr beeindruckendes Wissen über Chinas Wirtschaft und ihre persönliche Sicht auf zukünftige Entwicklungen machen sie zu einer gefragten Top-Referentin, nicht nur im Fernsehen, sondern auch als Sprecherin auf internen und externen internationalen Plattformen.Dr. Shirley Yu meint, dass sich Chinas rasantes Wachstum der letzten Jahre abschwächen musste. Es sei schlicht unmöglich, in diesem Tempo weiter zu machen. Auch habe China aus der Erfahrung gelernt: ein stetiges Wachstum auf Kosten der Umwelt und der Arbeitskräfte könnte man so nicht aufrechterhalten. Es sei einfach nicht mehr zeitgemäß. Für Europäer mag dies recht erstaunlich klingen. Die meisten Menschen hier betrachten die Chinesen noch immer als ziemlich unverantwortlich, wenn es um Umwelt-, Klima- oder Arbeitsbedingungen geht. Doch eines ist auch klar: Chinas Wirtschaft versteht es, sich schnell anzupassen.Post-COVID-19 hat sie ihre Business-TV-Talkshow „Hey China!“ in einem Interview mit „Thrive Global“ erklärte sie den Grund dafür als solchen:„In den Shows „Hey China!“ möchte ich das traditionelle Gefühl des Medienanspruchs und die Expertenbehörden beseitigen. Ich suche nach denen die verändern wollen, den Vordenkern, den unentdeckten jugendlichen Innovatoren, die die chinesische Wirtschaft und das Sozialleben stark beeinflussen können.“Und sie fügt hinzu:„Zu der Zeit, im März 2020, wurde nicht nur der globale Reiseverkehr völlig lahmgelegt, sondern auch die globale geopolitische Debatte um China begann sich zu intensivieren. Ich hielt es damals für wichtig, die Vordenker und die, die in China etwas verändern wollen durch authentische, gleichberechtigte und wahrheitsgetreue Gespräche mit dem Rest der Welt zu verbinden.“Dr. Shirley Yu geht es vor allem darum, Menschen und Unternehmen miteinander zu verbinden, denn sie glaubt an die Kraft des Austauschs. Im Laufe der Jahre hat sie viele führende Persönlichkeiten der Welt interviewt und die Speaker-Bühnen dieser Welt mit den führenden Köpfen unserer Zeit geteilt: Alan Greenspan, Larry Summers, der verstorbene Premierminister Bob Hawke, der ehemalige Premierminister David Cameron, der ehemalige Premierminister Jean-Pierre Raffarin und viele andere führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik auf der ganzen Welt. Sie sagt:„All diese Visionäre haben meine Weltsicht auf tiefgreifende Weise mitgeprägt. Im Jahr 2013 habe ich die chinesischen Medien verlassen, um andere Karrierepläne zu verfolgen. Aber ich hatte schon immer eine Leidenschaft für Medien. Heute kann ich als ausgebildete politische Ökonomin in der BBC, bei Bloomberg etc. über China sprechen. Das mache ich sehr oft. Aber ich bin auch immer neugierig auf Menschen mit anderen Weltanschauungen, die mein Denken herausfordern. Mein Mindset ist geprägt von einer intellektuellen Neugierde und der Liebe zu Ideen. Darum liebe ich die Medien.“Dr. Shirley Yu ist sicherlich eine große Bereicherung. Nicht nur, um unseren eigenen Intellekt herauszufordern, sondern auch die Art und Weise zu verändern, wie wir auf China und die chinesische Wirtschaft blicken.Shirley Yu als Rednerin für Ihre Veranstaltung buchen: [email protected]

Magnus Lindkvist: Die Zukunft ist immer seltsamer als wir uns vorstellen.
18 Jun 2022

Magnus Lindkvist: Die Zukunft ist immer seltsamer als wir uns vorstellen.

Magnus Lindkvist nennt sich selbst einen “Disrupted Futurologist“, was soviel heißt wie: „Ich bin ein gestörter Zukunftsforscher.“Der schwedische Autor und Trendspotter Magnus Lindkvist kam zu seinem faszinierenden Beruf, weil es mit dem Schreiben und Filme machen nicht klappen wollte.Ganz sicher gehört Magnus Lindkvist nicht zu denen, die sich anpassen. Offen sagt er, dass wir Menschen schlicht unfähig sind, die Zukunft vorher zu sagen. Die Zukunft wird immer seltsamer sein als wir uns das vorstellen können, so Lindkvists Überzeugung.Doch wie steht es dann überhaupt mit einer Prognose über das, was in der Zukunft geschieht?Dabei helfen die sogenannten Trends. Das Camebridge Dictionary definiert einen Trend als "eine allgemeine Entwicklung oder Veränderung einer Situation oder der Verhaltensweisen von Menschen", das Oxford Dictionary beschreibt Trends als "erkennbare Richtung einer Entwicklung, als starke Tendenz wie zum Beispiel "der neue, vorherrschende, modische Trend".Magnus Lindkvist: Ein Trend muss eine verpackte Revolution sein.Um Trends aufzuspüren, bedient sich die Zukunftsforschung Tools wie zum Beispiel dem Scanning oder Monitoring oder Trendscouting. Magnus Lindkvist erklärt Trends so: "Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes "Trend" war "Wende". Was wir also suchen, sind die Wendepunkte, die Anomalien, die Ausnahmen, die Wendepunkte. Wir sprechen nicht von einem "Menschen atmen Sauerstoff"-Trend, denn das ist eine menschliche Gegebenheit, ein biologisches Grundbedürfnis und ewig. Wenn wir Trends erkennen, suchen wir nach etwas Neuem, Einzigartigem, neuronal anregend und provokativ. Deshalb ist die Verwendung des Wortes Trend meist falsch - es ist die Wiederholung der konventionellen Weisheit über den Klimawandel, die Globalisierung oder gesunde Ernährung. Langweilig, klischeehaft und konventionell. Ein Trend sollte ein kleiner, brennbarer Teil einer verpackten Revolution sein."Wenn Magnus Lindkvist einen Trend aufspüren will, so schaut er in den Menschen hinein, sagt er. Denn dort sei der beste Platz, um Informationen zu verstecken. Wer Trends aufspüren will, sollte "dorthin gehen, wo andere nicht hingehen". Er rät: "Sprechen Sie mit den Verrückten. Üben Sie sich in immersivem Trendspotting. Halten Sie sich von Google und dem Kiosk fern."Magnus Lindkvist: Zeitfaktor und der Mut, zu kreieren.Um als Unternehmen etwas Neues, Grandioses auf den Markt zu bringen, dauere es oft Jahrzehnte. Auch dran zu bleiben sei wichtig. Das Unternehmen Nespresso, so erzählt er, wurde bereits im Jahr 1986 gegründet, doch der Durchbruch gelang erst, als der Filmstar George Clooney in 2009 begann, für die Marke zu werben. Der Rest ist Geschichte.Neben dem Zeitfaktor wäre gleichfalls ein gutes Maß an Kreativität und Mut von Nöten. Wer etwas Neues kreieren will, muss nach vorne schauen.In seinen Vorträgen spricht Magnus Lindkvist über die 50 Wege zur Zukunftssicherung von Arbeit und Leben, den Angriff des Unerwarteten, darüber, warum kleine Ideen in der Welt der großen Erzählungen wichtig sind, die Aktionen des Trendspotters und über Zukunft, die beginnt und nie endet.Magnus Lindkvist für Vorträge bei Referenten24 buchen.

Parag Khanna – über die globale Zivilisation und den Wachstumsmotor Asien
11 Jun 2019

Parag Khanna – über die globale Zivilisation und den Wachstumsmotor Asien

„Kein Mensch denkt, dass ich Inder bin!“ beginnt der Sohn indischer Eltern Parag Khanna seinen Vortrag und erntet erstaunte Gesichter. „Wenn ich in ein Taxi steige, hält mich niemand für einen Inder. In Istanbul glaubt der Taxifahrer, ich sei ein Türke, in New York hält man mich für einen Mexikaner und selbst in Indien, wo ich herkomme, meint manch einer, ich sei Pakistani.“ Doch es gäbe auch eine Ausnahme, scherzt er. „Die Leute in Usbekistan, die erkennen einen Inder sofort, wenn sie einen sehen.“ Gerne würden sie dann eigens ein typisches Lied anstimmen, natürlich im Spaß. Parag Khanna schmunzelt.Parag Khanna ist Senior Research Fellow am Zentrum für Asien und Globalisierung der Nationaluniversität Singapur und kommentiert außerdem regelmäßig auf CNN das Weltgeschehen.Die »New York Times« hat ihn als den „wahrscheinlich am besten vernetzten Menschen der Welt“ bezeichnet. Parag Khanna ist indischer Abstammung und wuchs in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Deutschland und den USA auf, promovierte an der London School of Economics und hat inzwischen mehr als hundert Länder bereist.Aber zurück zu der großen Frage, die ihn umtrieb: „Warum denken nur so wenig Leute, dass ich Inder bin?“ Pragmatisch schlug er den wissenschaftlichen Weg ein. Er entnahm eine Speichelprobe und schickte sie bei dem National Geographic Genographic Project ein, das im Jahr  2005 als Forschungsprojekt in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Universitäten auf der ganzen Welt ins Leben gerufen wurde, um Muster menschlicher Migration aufzudecken.„Wenn Sie an einer solchen Studie teilnehmen, stellen Sie sehr schnell fest, das keiner von uns tatsächlich zu einer bestimmten Ethnie gehört. Vielmehr sind wir Produkte aus zufälligen ethnischen Kollisionen, die sich über Hunderte von Jahren ergeben haben.“„Wir sind nicht nur indisch, deutsch oder was auch immer.“Was die Asiaten betrifft, ist er sich seitdem sicher: Egal wo in Asien jemand geboren ist, ist er/sie mit Sicherheit eines, nämlich asiatisch. Im Gegensatz zu Europäern, die sich neben der eigenen Nationszugehörigkeit auch als Teil von Europa fühlen, sähen sich die Asiaten nach wie vor als sehr nationsgeprägt. Parag Khanna möchte das Zusammengehörigkeitsgefühl in Asien wieder stärken und zeigen, dass Asien nicht nur aus China besteht. Er glaubt, dass Asien als Ganzes das Zeug dazu hat, zu dem wichtigsten Wirtschaftsmotor der globalen Welt zu werden. Er möchte China dabei nicht ausschließen, sondern sieht in einem vereinten China ein viel größeres Wirtschaftspotential.Parag Khanna zitiert zum Abschluss seiner Vorträge über Asien und das Geschehen dort gern den großen indischen Poeten Rabindranath Tagore, der gesagt hat: „Asien wartet wieder darauf, dass solche Träumer kommen und die Arbeit fortsetzen… die Bindungen geistiger Führung herstellen.“Der Referenten24 Parag Khanna referiert nicht nur über die asiatischen Märkte, sondern auch über die Folgen des Brexit, die Eurozone, die US- oder die chinesische Wirtschaft sowie den Welthandel. Parag Khanna spricht auf Englisch und Deutsch.Senden Sie uns Ihre Anfrage an [email protected]

Lukas Irlmer – die «5-Referenten24-Fragen»
16 Jul 2019

Lukas Irlmer – die «5-Referenten24-Fragen»

Seit 2011 ist Lukas Irmler als Speaker aktiv und spricht in seinen Vorträgen sowohl über seine bahnbrechenden Projekte, aber auch über die Vorbereitung, Zielsetzung und Selbstmotivation, welche nötig ist um in Eigenregie solche Ideen umzusetzen.Lukas Irmler stellt sich jeden Tag neuen Herausforderungen, angetrieben durch seine Träume & Visionen.Nach seinem Motto „Tue jeden Tag etwas was dir Angst macht“ lebt Lukas Irmler und ist überzeugt davon, dass im richtigen Umgang mit der Angst das größtes Wachstumspotential zu finden ist.InterviewWas sind die Kernthemen Ihrer Vorträge?Lukas Irmler: Einen Traum sollte jeder Mensch haben. Ohne eine Vision für sein Leben entsteht selten großartiges. Aber auf dem Weg zu unseren Zielen stehen wir uns meistens selbst im Wege. Unsere Ängste, Zweifel und Erwartungen sind oft die größten Hindernisse. Sie weisen uns aber auch genau den Weg zu unseren größten Wachstumspotentialen. Wie man seine Ziele effektiv setzt, an seinen Träumen festhält und mit konkretem Handelns seine Ängste unter Kontrolle bekommt, das sind meine Themen. Mein Leben auf der Slackline hat mich aber auch gelehrt, dass Balance nichts statisches ist, sondern ein dynamischer Prozess, ein steter Kampf – ganz genau wie das Leben selbst.Welches Publikum bzw. welche Branche erreichen Sie mit Ihrer Rede?Lukas Irmler: Meine Vorträge richten sich an Jeden, der mehr aus seinen Träumen & Visionen machen möchte, das kann sowohl das Sport-interessierte Allgemeinpublikum sein, als auch Führungskräfte und Unternehmer.Warum sind Sie ein Referenten24? Woher nehmen Sie Ihre Erkenntnisse?Lukas Irmler: Ich bin seit über 13 Jahren als Slackliner aktiv, seit beinahe 10 Jahren ist der Sport mein Beruf. Ein Beruf den ich quasi mit erschaffen habe und der mir die Welt tag für Tag aus neuen Perspektiven zeigt. Durch zahlreiche Rekord-Projekte habe ich gelernt die Grenzen des Machbaren immer weiter hinauszuschieben und nichts für unmöglich zu halten. Wenn man seine Ängste kontrollieren lernt, so wie ich meine Höhenangst in den Griff bekommen habe, ist weitaus mehr möglich, als man zu träumen wagt.Was bringt die Zukunft? Spielt die "Zeit" in Ihrem Metier eine Rolle? Wandel oder Stetigkeit?Lukas Irmler: Slacklining ist ein sehr junger Sport und entwickelt sich sehr schnell. Rekorde halten selten lange und radikale Veränderungen haben meinen Sport die vergangenen Jahre geprägt. Da ist es schwer über lange Zeit ganz Vorne mit dabei zu sein und man kann nur dauerhaft bestehen, wenn man sich selbst immer wieder neu erfindet. Den Wandel und die Veränderung muss man als Chance begreifen und sich bereitwillig anpassen und verändern. Man darf dabei aber auch nie seine Authentizität verlieren und sollte im besten Fall selbst die entstehenden Trends zuerst erkennen.Was ist Ihr Lebensmotto? Was möchten Sie Ihren Zuhörern mit auf den Weg geben?Lukas Irmler: – das ist gewissermaßen mein Leitspruch und soll mich jeden tag daran erinnern meine Komfortzone zu verlassen, etwas Neues zu wagen & stets neugierig und experimentierfreudig zu bleiben. Angst ist etwas Tolles – Sie sagt uns wo unsere größten Entwicklungschancen liegen, an die wir uns bisher nur noch nicht herangetraut haben. Immer rein in die Angst! "Tue jeden Tag etwas, was dir Angst macht!"

Stefan Wachtel – die „5 Referenten24 Fragen“
19 Oct 2020

Stefan Wachtel – die „5 Referenten24 Fragen“

Dr. Stefan Wachtel ist Sprechwissenschaftler und Germanist. Als Redetrainer schult und berät er Führungskräfte in der freien Rede. Wie diese kraftvoll, verständlich und nahbar zu ihrem Publikum sprechen. Denn er sagt: “ ES GIBT KEINE GUTE FÜHRUNG OHNE GUTEN AUFTRITT.“ Viele seiner Methoden hat er selber entwickelt, darunter das sogenannte „Zielsatz-Prinzip“ – eine Anleitung zur gekonnten Pointierung. Darüber hat Stefan Wachtel sogar ein Buch veröffentlicht: Das Zielsatz-Prinzip: Wie Pointierung unsere Wirkung erhöhtStefan Wachtel im Interview mit Referenten24:Interview1. Welche Kernthemen enthalten Ihre Vorträge?Dr. Stefan Wachtel: Mein Thema ist Führungswirkung. Ich bin seit 22 Jahren im Executive Coaching mit Spitzenmanagern tätig, nach sieben Jahren Arbeit mit ARD / ZDF Moderatoren und gleichzeitig drei Jahren Ansagentraining mit Lufthansa- Piloten. Dabei bin ich leidenschaftlich Mechaniker, mit vielen handfesten Methoden, mit Hebeln und Werkzeugen, aber ich habe gesehen, dass das alles nicht funktioniert, wenn die Klienten im falschen Film sind: im Experten- oder im typisch deutschen Erbsenzählermodus. Den richtigen Film nenne ich den „Executive Modus“, wie mein vorletztes Buch. Vorher hatte ich mit dem Buch „Die Kunst des Authentischen“ ein Klischee zerstört. Zum Wirkungsmodus gehört sprachliche Pointierung. Davon handelt mein neues Buch „Das Zielsatz Prinzip - English: REVERSED PYRAMID. Alle Methoden sind proprietär; ich arbeite zum Beispiel mit dem Zielsatz Prinzip, seit fast 20 Jahren. Diese drei meiner zehn Bücher bieten den Content für meine Keynotes.2. Welches Publikum bzw. welche Branche erreichen Sie mit Ihrer Rede?Dr. Stefan Wachtel: Es sind typischerweise ManagerInnen, die den nächsten Sprung in den Executive Modus schaffen wollen – also Menschen die in die jeweils nächstgrößere Rolle wollen. Die Speech „Die Kunst des Authentischen“ ist für Jedermann geeignet, sehr unterhaltsam. Der TED Talk ist global möglichst für viele Menschen aller Art.3. Warum sind Sie ein Referenten24 und woher nehmen Sie Ihre Kenntnisse?Dr. Stefan Wachtel: Ich bin TED Talker, das ist die Königklasse der internationalen Rhetorik. Und ich habe vier Jahre SPRECHwissenschaft studiert , darin promoviert, mache seit 27 Jahren SPRECH Trainings und Coachings – größtenteils für Bühnen. Und ich habe acht oder neun Bücher dazu geschrieben. Klar dass ich darüber SPRECHE.4. Was bringt die Zukunft? Spielt die «Zeit» in Ihrem Metier eine Rolle? Oder Stetigkeit?Dr. Stefan Wachtel: Beides: Ich habe wenig Zeit mit den Klienten denn die haben wenig Zeit. Meine Trainingsmethoden müssen deshalb sehr effizient sein. Und Stetigkeit und nachhaltige Wirkung sind mir wichtig: Die Klienten wollen meine Methoden (u.a. „Das Zielsatz Prinzip“) und Einsichten („Executive Modus“) lange anwenden. Das können sie, denn die gemeinsam erarbeiteten Inhalte der Reden und Antworten sind vielfach wiederverwendbar.5. Nennen Sie uns Ihr Lebensmotto! Was möchten Sie den Zuhörern unbedingt mit auf den Weg geben?Dr. Stefan Wachtel: "Es gibt keine Naturtalente!"

David Bosshart – Der ehem. CEO des Schweizer Gottlieb Duttweiler Instituts (GDI) gilt als Philosoph mit Hang zur Provokation
3 Aug 2020

David Bosshart – Der ehem. CEO des Schweizer Gottlieb Duttweiler Instituts (GDI) gilt als Philosoph mit Hang zur Provokation

Gleichzeitig verwunderte es ihn in einem Interview mit dem Handelsjournal im vergangenen Jahr, dass man ihn überhaupt als Philosophen bezeichnet. So falsch ist das allerdings nicht, schließlich hat David Bosshart das Fach studiert und mit Promotion abgeschlossen. Ein paar weitere Eckdaten zu dem eloquenten Querdenker sind: Nach der Ausbildung zum Kaufmann, absolvierte er die Ecole Supérieure de Commerce in Neuchâtel und schloss seine Studien 1991 an der Universität Zürich mit einer Promotion in politischer Philosophie bei Hermann Lübbe ab.David Bosshart – Als Kind wollte er Fußballtrainer oder Geheimagent werden.Er ist bekannt dafür, Mut zu haben, auch Unbequemes auszusprechen. Das passt in seine tatsächliche Biografie – wäre aber auch als Fußballtrainer oder Geheimagent hilfreich gewesen. Über sich selbst sagt er, dass er ein Mensch sei, der einen relativ großen Radius brauche.Im Handelsjournal sprach er kürzlich über seine jüngste Studie „Das Ende des Konsums“. Sie handelt von der Pulverisierung des traditionellen Handels, von ganz neuen Märkten aus den Bereichen synthetische Erfahrungen und Erinnerungen, von einer Verschränkung realer und virtueller Konsumwelten und dem Gehirn als Point of Sale. Man trinkt Mineralwasser und schmeckt Champagner, besteigt die Zugspitze und liegt dabei im Bett. Da sind wir wieder bei der Provokation.David Bosshart: Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Zukunft des Konsums und gesellschaftlicher Wandel, Management und Kultur, Globalisierung und politische Philosophie. In einem Gespräch mit dem Schweizer Nachrichtenportal watson.ch zu Beginn des Jahres lautete eine seiner Aussagen:„Realistisch gesehen ist heute eine Stagnation bereits ein Erfolg. In einer Welt, in der jeder machen kann, was er will, muss man eine gewisse Visionslosigkeit akzeptieren. Aber ist das schlimm?“So wie wir nun das Jahr 2020 erleben, bekommt dieses Statement noch eine ganz andere Bedeutung.Der Philosoph, der sich wundert, dass er so bezeichnet wird, erklärte in diesem Gespräch zudem, dass viele Menschen den Begriff «digital» nicht mehr hören können. In seinen Augen hängt das auch damit zusammen, dass wir viel zu wenig Fachkräfte haben, die in der Lage sind, unsere hoch gesteckten Erwartungen zu erfüllen. Und – erneut auf den Punkt gebracht: „Diesbezüglich sind wir in Europa derzeit im Tal der Tränen.“Ihn erstaunt und erschreckt immer wieder, wie schnell die Menschen online bereit sind, für ein Quäntchen mehr Bequemlichkeit den Zugang zu ihren Daten zu gewähren. Wünschenswert wäre ein Internet, das es den Menschen erlaubt, souverän über ihre Daten zu verfügen. Er geht einen Schritt weiter und ist damit ganz bei Yuval Harari. Dieser vertritt die These, wonach der Mensch sich Illusionen macht, was seine Identität betrifft. Laut David Bosshart schätzen wir unser Verhalten falsch ein. Ein weiteres deutliches Statement:„Letztlich ist unser Ich nicht so großartig, wie wir denken. Es besteht aus relativ wenigen, bescheidenen Komponenten.“Dr. David Bosshart arbeitete in der wissenschaftlichen Forschung, in der Lehre, in der Beratung und in Handelsunternehmen. Von 1999 bis 2020 war er CEO des GDI Gottlieb Duttweiler Instituts. Jetzt ist er Präsident der G. & A. Duttweiler-Stiftung in Zürich. David Bosshart ist Autor von über 300 Fachartikeln und in zahlreichen Medien vertreten.2011 erschien sein Buch «The Age of Less – Die neue Wohlstandsformel der westlichen Welt», ein Plädoyer zum Umstieg ins Zeitalter der Genügsamkeit, besseren Konsum und neuen Wohlstand.

Erhalten Sie Top-Beratung zu unseren Referenten.

Referenten entdecken