+49 (0)6032 785 93 93

Erhalten Sie Top-Beratung zu unseren Referenten.

[email protected]News & BlogÜber unsKontakt
Referenten24
HEBEN SIE, IHR TEAM UND IHR UNTERNEHMEN AB MIT DEN PILOTINNEN VON #CLEAREDTOLAND!

HEBEN SIE, IHR TEAM UND IHR UNTERNEHMEN AB MIT DEN PILOTINNEN VON #CLEAREDTOLAND!

5 January 2023. Veröffentlicht durch undefined

Die Pilotinnen von #clearedtoland bieten eine Vielzahl von Superlativen: Buschpilotin in Alaska und CEO eines Luftfahrtunternehmens in der Wildness dieses nördlichsten US-Bundesstaates, Militärpilotin Super Puma, Linienpilotin Langstrecke. Sie sind Expertinnen für die Entwicklung Ihrer Vision, Ihres True North Stars, bzw. Unternehmens-Purpose, sowie für die Themenbereiche Mental Training/Trust und Highperfomance/Resilience. Auf den Punkt konzentriert, voller Energie und absolut fokussiert zeigen sie Menschen, wie sie im Beruf und auch privat effizienter, führungsstärker und zielgerichteter auftreten können.

Das, was die Pilotinnen von #clearedtoland in ihren grossartig abwechslungsreichen Vorträgen und Keynotes weitergeben, ist ihr tägliches Brot.

Gründerin Rahel Kindermann ist nicht nur Unternehmerin und Privatpilotin. Die studierte Betriebswirtin ist zertifizierte Change Managerin und systemischer Coach und hält einen Master in Leadership und Management. Nach ihrer Ausbildung zur Privatpilotin im Jahr 2001 begann sie 2005, am Flughafen Zürich zu arbeiten und hat dort in der Abteilung Corporate Communication zahlreiche Projekte umgesetzt, unter anderem die Zuschauerterrasse, die heute eine Visitenkarte des Flughafens ist. In 2018 gründete sie die Plattform #clearedtoland. „Ich dachte immer: das, was ich da im Cockpit mache, kann ich eins zu eins im Berufs- und Privatleben umsetzen.“

#clearedtoland ist eine Plattform für die berufliche und persönliche Weiterentwicklung. Die Powerfrauen der #clearedtoland crew haben alle einen Corporate Hintergrund. Fünf von ihnen sind Pilotinnen, alle sind Aviatik Expertinnen. Seit 2022 ist auch Missy Lee in dieser aussergewöhnlichen Crew vertreten. Sie führt in Alaska ein Aviatikunternehmen, in dem sie Wasser- und Buschpilotinnen und -Piloten aus der ganzen Welt ausbildet. Sie ist nicht nur CEO und Pilotin sondern hat auch bereits im Alter von 20 Jahren den Mount Denali, den höchsten Berg Nordamerikas, bestiegen.

Die Expertinnen-Crew unterstützt – basierend auf Tools aus dem Cockpit – Teams, Organisationen und Unternehmen dabei, ihr bestmögliches Potenzial zu entfalten.

Edith Tieber, Helikopterpilotin und ehemalige Leistungssportlerin, die gleichzeitig diplomierter Coach mit den Schwerpunkten Highperformance, Resilienz, Agilität und Change ist und deren beruflicher Hintergrund als Consultant und Führungsperson im Corporate Bereich liegt. Ebenso ist Susanne Siegenthaler an Bord, die als Militärpilotin als eine der sehr wenigen Frauen in der Schweizer Luftwaffe ihre beeindruckenden Erfahrungen bezüglich Vertrauen in die eigenen Stärken und ihre Aneignung eines starken Mindsets teilen kann. Weiterhin ist da Esther Zwygart, Airline Pilotin Langstrecke (A330 und A330) und Expertin für Decision Making, Leadership, Teambuilding und Change, sowie Simone Stemmler, Kaizen Master und Expertin für Business Transformation, Customer Experience und Prozess Optimierung.

Das Motto der Expertinnen Crew lautet: «Von Pilotinnen lernen – führungsstark und fokussiert agieren für die berufliche und private Punktlandung.»

Zu den Tools aus dem Cockpit gehört unter anderem das #clearedtoland Erfolgsprinzip, bestehend aus den acht Kernpunkten, welche die Pilotinnen basierend auf ihren Erfahrungen im Cockpit für die Umsetzung ins Berufs- und Privatleben selbstständig entwickelt haben. Rahel Kindermann erläutert, für welche Bereiche dieses äusserst hilfreich sein können: «Ein Unternehmen führen, ein Team leiten, eine Strategie entwickeln und/oder einen Change Prozess durchlaufen.»

In ihren Keynotes sprechen sie darüber, wie man eine Vision, einen Purpose für ein Unternehmen und/oder Team entwickelt, wie man führungsstark agiert, richtig priorisiert, eigene Blockaden überwindet, mit Druck umgeht & Stress-Management anwendet, klar kommuniziert, auf Stärken und Self-Management fokussiert sowie mentale Stärke trainiert. Besonderes Highlight in ihrem Angebot ist die «True North Star-Journey», die Entwicklung einer Vision, eines Purpose, die von Rahel Kindermann, Missy Lee und Simone Stemmler angeboten wird. Dies mit zahlreichen interaktiven Sequenenzen und spanndenden Stories vom Fliegen in Alaska und Rahel’s True North Star: Der Landung auf einem Highway inmitten von Alaskas Wilderness. Der Schwerpunkt der Keynotes wird massgeschneidert auf die Bedürfnisse des Kunden angepasst.

Ähnlicher Referent
#clearedtoland Crew

#clearedtoland Crew

Aviatikexpertinnen, Empowerment, Selbstführung, Change Management, Kommunikation

#clearedtoland Crew
#clearedtoland Crew
Aviatikexpertinnen, Empowerment, Selbstführung, Change Management, Kommunikation

Buchungsanfrage

Sie sind interessiert an einem Referenten? Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage.

Zurück zu News & Blog

HEBEN SIE, IHR TEAM UND IHR UNTERNEHMEN AB MIT DEN PILOTINNEN VON #CLEAREDTOLAND!

5 January 2023. Veröffentlicht durch undefined

Die Pilotinnen von #clearedtoland bieten eine Vielzahl von Superlativen: Buschpilotin in Alaska und CEO eines Luftfahrtunternehmens in der Wildness dieses nördlichsten US-Bundesstaates, Militärpilotin Super Puma, Linienpilotin Langstrecke. Sie sind Expertinnen für die Entwicklung Ihrer Vision, Ihres True North Stars, bzw. Unternehmens-Purpose, sowie für die Themenbereiche Mental Training/Trust und Highperfomance/Resilience. Auf den Punkt konzentriert, voller Energie und absolut fokussiert zeigen sie Menschen, wie sie im Beruf und auch privat effizienter, führungsstärker und zielgerichteter auftreten können.

Das, was die Pilotinnen von #clearedtoland in ihren grossartig abwechslungsreichen Vorträgen und Keynotes weitergeben, ist ihr tägliches Brot.

Gründerin Rahel Kindermann ist nicht nur Unternehmerin und Privatpilotin. Die studierte Betriebswirtin ist zertifizierte Change Managerin und systemischer Coach und hält einen Master in Leadership und Management. Nach ihrer Ausbildung zur Privatpilotin im Jahr 2001 begann sie 2005, am Flughafen Zürich zu arbeiten und hat dort in der Abteilung Corporate Communication zahlreiche Projekte umgesetzt, unter anderem die Zuschauerterrasse, die heute eine Visitenkarte des Flughafens ist. In 2018 gründete sie die Plattform #clearedtoland. „Ich dachte immer: das, was ich da im Cockpit mache, kann ich eins zu eins im Berufs- und Privatleben umsetzen.“

#clearedtoland ist eine Plattform für die berufliche und persönliche Weiterentwicklung. Die Powerfrauen der #clearedtoland crew haben alle einen Corporate Hintergrund. Fünf von ihnen sind Pilotinnen, alle sind Aviatik Expertinnen. Seit 2022 ist auch Missy Lee in dieser aussergewöhnlichen Crew vertreten. Sie führt in Alaska ein Aviatikunternehmen, in dem sie Wasser- und Buschpilotinnen und -Piloten aus der ganzen Welt ausbildet. Sie ist nicht nur CEO und Pilotin sondern hat auch bereits im Alter von 20 Jahren den Mount Denali, den höchsten Berg Nordamerikas, bestiegen.

Die Expertinnen-Crew unterstützt – basierend auf Tools aus dem Cockpit – Teams, Organisationen und Unternehmen dabei, ihr bestmögliches Potenzial zu entfalten.

Edith Tieber, Helikopterpilotin und ehemalige Leistungssportlerin, die gleichzeitig diplomierter Coach mit den Schwerpunkten Highperformance, Resilienz, Agilität und Change ist und deren beruflicher Hintergrund als Consultant und Führungsperson im Corporate Bereich liegt. Ebenso ist Susanne Siegenthaler an Bord, die als Militärpilotin als eine der sehr wenigen Frauen in der Schweizer Luftwaffe ihre beeindruckenden Erfahrungen bezüglich Vertrauen in die eigenen Stärken und ihre Aneignung eines starken Mindsets teilen kann. Weiterhin ist da Esther Zwygart, Airline Pilotin Langstrecke (A330 und A330) und Expertin für Decision Making, Leadership, Teambuilding und Change, sowie Simone Stemmler, Kaizen Master und Expertin für Business Transformation, Customer Experience und Prozess Optimierung.

Das Motto der Expertinnen Crew lautet: «Von Pilotinnen lernen – führungsstark und fokussiert agieren für die berufliche und private Punktlandung.»

Zu den Tools aus dem Cockpit gehört unter anderem das #clearedtoland Erfolgsprinzip, bestehend aus den acht Kernpunkten, welche die Pilotinnen basierend auf ihren Erfahrungen im Cockpit für die Umsetzung ins Berufs- und Privatleben selbstständig entwickelt haben. Rahel Kindermann erläutert, für welche Bereiche dieses äusserst hilfreich sein können: «Ein Unternehmen führen, ein Team leiten, eine Strategie entwickeln und/oder einen Change Prozess durchlaufen.»

In ihren Keynotes sprechen sie darüber, wie man eine Vision, einen Purpose für ein Unternehmen und/oder Team entwickelt, wie man führungsstark agiert, richtig priorisiert, eigene Blockaden überwindet, mit Druck umgeht & Stress-Management anwendet, klar kommuniziert, auf Stärken und Self-Management fokussiert sowie mentale Stärke trainiert. Besonderes Highlight in ihrem Angebot ist die «True North Star-Journey», die Entwicklung einer Vision, eines Purpose, die von Rahel Kindermann, Missy Lee und Simone Stemmler angeboten wird. Dies mit zahlreichen interaktiven Sequenenzen und spanndenden Stories vom Fliegen in Alaska und Rahel’s True North Star: Der Landung auf einem Highway inmitten von Alaskas Wilderness. Der Schwerpunkt der Keynotes wird massgeschneidert auf die Bedürfnisse des Kunden angepasst.

Ähnlicher Referent
#clearedtoland Crew

#clearedtoland Crew

Aviatikexpertinnen, Empowerment, Selbstführung, Change Management, Kommunikation

#clearedtoland Crew
#clearedtoland Crew
Aviatikexpertinnen, Empowerment, Selbstführung, Change Management, Kommunikation

Buchungsanfrage

Sie sind interessiert an einem Referenten? Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage.

Zurück zu News & Blog
Andere Artikel
Brain und Darling in einem - Laura Winterling.
17 Nov 2021

Brain und Darling in einem - Laura Winterling.

Astronauten Queen Laura Winterling: Im All ist es fast wie im Zeltlager. Laura Winterling ist Physikerin, Astronautentrainerin, spricht vier Sprachen fließend und kommt aus Köln.Aus Köln kommen die Frohnaturen, sagt man, und im Fall von Laura Winterling kann man das bestätigen. Die agile junge Frau besticht nicht nur durch ihre nicht abzustreitende Klugheit, sondern auch durch ihr durchweg einnehmendes, offenes Wesen.Brain und Darling in einem – Laura Winterling.Laura Winterling gehört zu der Sorte Mensch, die man bemerkt, wenn sie einen Raum betreten. Erst später hat sie sich entschieden, auch Speakerin und Motivationstrainerin zu sein. Ein Glück, denn so grandios ihre Laufbahn als Astronautentrainerin auch ist, es wäre zu schade, sie nicht häufiger in der Öffentlichkeit zu erleben. Sie besitzt diese Gabe, Menschen durch ihr fröhliches Wesen für sich einzunehmen. Gute Kombination.10 Jahre als Trainerin für Astronauten bei der ESA.Beinah zehn Jahre lang hat die 40-jährige Astronauten auf Weltraummissionen vorbereitet. In einem Interview mit dem Spiegel über Parallelen zur aktuellen Pandemie, Leben auf engem Raum, beschrieb sie das Astronautendasein als vergleichsweise komfortabel: "Astronauten drängen sich da oben mit fünf anderen Menschen, die sie sich nicht freiwillig ausgesucht haben. Sie schlafen im Schlafsack und kriegen Essen aus Dosen; statt zu duschen, nehmen sie oft mal nur ein Feuchttuch. Es ist fast wie im Zeltlager, nur dass man nicht mal eben raus kann."Was wir von Astronauten lernen können.Was wir von Astronauten lernen könnten, will der Spiegel Reporter von ihr wissen. Sie antwortet: "Die Dinge anzunehmen, die wir nicht ändern können. Vor zehn Jahren verzögerte sich der Rückflug von drei Astronauten. Eine riesige Enttäuschung. Einer hatte schon einen richtigen Spacestation-Blues. Er hat sich aber nicht unterkriegen lassen, sondern sich mit der Gitarre hingesetzt und ein Lied geschrieben, darüber, wie blöd alles ist. Er wusste: Ich muss mich zusammenreißen. Zu machen, was man will – das ist in der Raumstation tödlich."Und wie wird man eigentlich Astronautentrainerin?Laura Winterling erzählt ihre Geschichte gern und es klingt, als sei der Beruf gemacht für sie. In einem Interview mit dem Wild Magazin beschrieb sie: "Man wird das eigentlich wie andere Dinge im Leben, indem man eine Bewerbung abgibt. Und das habe ich auch getan, ich habe eine Bewerbung in meinem Leben geschrieben und die war tatsächlich hier an die ESA (European Space Agency). Wie es dazu gekommen ist, bis zu dem Moment, bis ich tatsächlich auf dieses Knöpfchen gedrückt habe, um die Bewerbung wirklich abzugeben, da ist viel Zeit vergangen und es sind viele Dinge passiert. Hauptsächlich diese Dinge, die mit Glück zu tun haben. Wie wird man etwas im Leben? Mit einem starken Willen und Glück, die richtige Zeit und der richtige Ort tatsächlich. Ich habe mich Zeit meines Lebens, auch als ich studiert habe, dafür gerügt: "Oh, du bist nach dem Abi nicht direkt ins Studium gegangen, du bist über ein Jahr älter, beziehungsweise genauso alt wie die Jungs damals, die ja noch beim Bund waren." Und das war immer so, dass ich mich immer ein Jahr zu alt gefühlt habe. So ein Quatsch eigentlich, denn ich war eben ein Jahr im Ausland. Hätte ich dieses Auslandsjahr nicht gemacht, dann wäre ich ein Jahr früher fertig gewesen an der Uni und meine Stelle hier hätte es gar nicht gegeben. Ich konnte mich also nur auf die Stelle bewerben, weil ich genau dieses Jahr hatte. Es braucht diese einzelnen Dominosteine, die sich irgendwann mal hinstellen und umfallen im richtigen Moment. Also wenn ich es runterbreche, ist es ein starker Wille und Glück haben. Und ein bisschen Urvertrauen, aber gut. Und dann gibt es die harten Faktoren: Es hat schon geholfen, dass ich Physikerin bin, es hat auch geholfen, dass ich nicht auf den Mund gefallen bin und dass ich Englisch spreche, wie ich Deutsch spreche und dass ich echt für Raumfahrt brenne und einfach gesagt habe: "Ich sitze hier oben im Interview, ihr kriegt mich nicht mehr hier raus."Vortragsthemen einer Astronautentrainerin.In ihren Vorträgen spricht Laura Winterling über die innere Motivation, darüber wie man das für sich findet, das passt und es dann auch angeht. Sie spricht über Leadership & Followership, Effiziente Entscheidungsfindung, Entscheidungsfindung in stressigen Situationen, Gruppenbildung, effiziente Kommunikation, Fehlerkulturen und über Visionen und Veränderungen, denn: Nur wer sich bewegt fällt auf einem wankenden Schiff nicht um.Laura Winterling hält ihre Vorträge auf Deutsch, Englisch, Italienisch und Russisch. Anfragen direkt via email an [email protected]

Niklas Jost – die „5 Referenten24 Fragen“
22 Jul 2021

Niklas Jost – die „5 Referenten24 Fragen“

Niklas Jost ist Speaker, Life-Coach, Autor und Co-Autor. Fast sein ganzes Leben lang ist er in der Personalführung, Beratung oder im Coaching unterwegs. Seine Führungserfahrungen konnte Niklas Jost auf mehreren Managementposten renommierter Fitness-Clubs ausbauen. Hier entdeckte er nicht nur die Vorteile der Kinesiologie für seine Arbeit als Personalcoach. Auch der Übermacht des Unterbewusstseins begegnete er zum ersten Mal ganz bewusst. Gleichzeitig lernte er die Möglichkeit kennen, das Unterbewusstsein konkret durch das Bewusstsein zu steuern.Seine Vision:„Ich will Menschen dabei unterstützen, ihre limitierenden Störfaktoren verantwortungsvoll und bewusst zu minimieren. Und damit ihr Potenzial, ihre Selbstbestimmung und ihren Erfolg für bedeutungsvolle Aufgaben und ein erfülltes, kraftvolles Leben zu maximieren!“Was das genau bedeutet und was ihn als Referenten24 ausmacht, darüber haben wir mit Niklas Jost gesprochen:Niklas Jost im Interview:Referenten24: Welche Kernthemen enthalten Ihre Vorträge?Niklas Jost: Meine Kernthemen drehen sich um den Erfolg durch schützende Grenzen, durch das Möglichkeiten schaffende „NEIN“ und seine Grundlagen aus der aktuellen Hirnforschungund der Psychologie.Denn Ihr Erfolg im Leben ist abhängig von Ihrer Fähigkeit, NEIN sagen zu können. Und der Erfolg Ihres Unternehmens hängt davon ab, wie Ihre Mitarbeiter, insbesondere Ihre Führungskräfte, mit ihrem JA-NEIN-Verhalten, also ihrem Grenzsetting, untereinander umgehen. Das NEIN ist das Hauptwerkzeug, um für sich selbst und Ihre Mitarbeiter schützende Grenzen zu setzen. Um Ihre Verantwortungsbereiche genau zu umreißen und sich auf sie konzentrieren zu können. Zu oft JA sagen bzw. fehlende schützende Grenzen können ein enormer Störfaktor sein.Frei nach der Formel ERFOLG=POTENZIAL– STÖRFAKTOR eines Mönchs, ist dieser Störfaktor die am besten justierbare Größe. So hat der Umgang mit dem NEIN vielleicht auch in IhrerFirma das größte Potenzial, positive Veränderungen in Ihrem Unternehmen zu bewirken? Schützende Grenzen helfen so, Krankheitstage Ihrer Mitarbeiter zu vermeiden. Schützende Grenzen versetzen Ihre Mitarbeiter erst in die Lage, Herausforderungen motiviert anzugehen und Höchstleistungen zu erbringen. Und Ihre Führungskräfte erst recht!Wer führen will, muss deshalb zuerst lernen, NEIN zu sagen. Anstatt sich mit Nebensächlichkeiten zu verzetteln, sollte man versuchen, ein Leuchtturm für Mitarbeiter zu sein. Denn begeisterte Mitarbeiter und Führungskräfte begeistern ihre Kunden.Konkrete Vorträge sind buchbar:Teamführung: Warum und wie Ihr NEIN Ihr Team erfolgreich machtFühren leicht gemacht – Ihr NEIN als Turbo-Booster für Ihr JAErfolg durch Team-Power und Klarheit – Ihr NEIN zählt!Freiheit durch Grenzen – Ihr JA zum NEIN!NEIN sagen: So steigern Sie Ihr SelbstwertgefühlGesundes Grenzsetting für Ihren Erfolg! – Ihr NEIN macht das JA oft erst möglich!Referenten24: Welches Publikum bzw. welche Branche erreichen Sie mit Ihrer Rede?Niklas Jost: Als Speaker fühle ich mich praktisch auf jeder Bühne zuhause. Ob digital, als Vortragsredner online oder live auf der Bühne mit einer Keynote vor Publikum. Komplexe Themenemotional packend auf den Punkt zu bringen und sie in einen motivierenden Call-to-Action  zu verpacken, um eine positive Veränderung im Leben der Zuhörer zu erreichen, ist meine Leidenschaft. Das gezielte und schützende NEIN als schützende Grenze für jeden Mitarbeiter hat das Potenzial, Dinge im Job und im Alltag positiv zu verändern. Das gilt für alle Unternehmen und branchenübergreifend. Mit meinen Impulsvorträgen unterstütze ich Unternehmen aller Branchen dabei, hier ein Umdenken zu erreichen und damit die Krankheitstage zu reduzieren. Und dieLeistungsbereitschaft der Mitarbeiter und Führungskräfte zu steigern.Referenten24: Warum sind Sie ein Referenten24 und woher nehmen Sie Ihre Kenntnisse?Niklas Jost: Fast 30 Jahre lang bin ich als Unternehmer, aber auch im Auftrag anderer Unternehmen in der Geschäfts- und Personalführung tätig. Mehrere tausend Bewerbungs-, Beratungs-und Coaching-Gespräche sowie der Austausch mit vielen Seminarteilnehmern haben mir  deutlich vor Augen geführt, dass die Fähigkeit, seine schützenden Grenzen mit einemklaren NEIN aufzuzeigen, maßgeblich über das Maß an Selbststeuerung und damit über Erfolg und Misserfolg entscheidet. Und ich durfte lernen, dass sehr viele Menschen genau mit diesem klaren, selbstbestimmten NEIN große Schwierigkeiten haben. Sie verschenken damit ihr Potenzial und ihre Zufriedenheit, anstatt die Fähigkeit zu entwickeln, ein Leuchtturm für ihre Umwelt zu sein. Mir ging es lange Zeit auch so. Ich ruderte und ruderte, kam aber kaum voran. Ich tauchte tief in die Wissenschaften der Hirnforschung und der Psychologie ein, um auch die physischen und psychischen Grundlagen zu verstehen. Nachdem ich die Gründe für mein damaliges wiederholtes Scheitern verstehen gelernt habe: zu selten NEIN zu sagen und damit meine Möglichkeitsräume zu beschneiden, konnte ich konkret entgegensteuern. Beruflicher und privater Erfolg, Anerkennung, Respekt und Vertrauen sind seither der Lohn für diesen Prozess. Dabei habe ich gelernt, mehr Selbstbestimmung und damit mehr Freude und Erfolg in mein Leben zu holen.Referenten24: Was bringt die Zukunft? Spielt die «Zeit» in Ihrem Metier eine Rolle? Oder Stetigkeit? Niklas Jost: Die Zukunft wird immer mehr bestimmt durch den Umgang von uns Menschen miteinander. Trotz und gerade wegen der sehr schnell voranschreitenden Digitalisierung und der steigenden Faszination der immer realer erscheinenden digitalen Welten. Auch das Erledigen von immer mehr Alltags- und beruflichen Aufgaben wird in der digitalen Welt ohne direkten körpernahen Kontakt leichter möglich. Umso wichtiger wird der reale und wertschätzende Umgang zwischen Mitarbeitern und Menschen allgemein. Die Schwierigkeit, zwischen der Realität und den zahlreichen und massenhaften „Möglichkeiten“, seinen Traum zu verwirklichen, zu unterscheiden, nimmt stetig zu. Auch hier werden schützende Grenzen gebraucht, um den eigenen Weg zu finden und ihn im Fokus zu behalten und stetig zu verfolgen.Der Aufbau guter und langfristiger Beziehungen in Beruf und Privatleben wird schwieriger in einer Zeit, in der alles in Sekundenschnelle per Mausklick erreichbar scheint. Für die Arbeit in einem erfolgreichen Team mit guten Beziehungen spielt der Faktor Zeit eine wesentliche Rolle. Die Zeit schenkt uns überhaupt erst die Chance, auf gewünschte Veränderungen zielgerichtet hinzuwirken. Ein Team, das konstruktiv und mit Kreativität gestalten darf braucht einzelne Mitglieder, die ihre Grenzen kennen und es gelernt haben, diese auch bei den anderen zu respektieren. Nur so ist es möglich, die mentale Stärke zu erlangen, die für die Erreichung der Ziele erforderlich ist. Das gilt für jeden Mitarbeiter und seine Teams. Also für das Team „Kollegen“ genauso wie für das Team „Familie“, das Team „Freunde“ oder das Team „Gesellschaft“.Ich glaube an eine durchweg positive Entwicklung für uns Menschen. Immer mehr Firmen und Wirtschaftszweige werden noch stärker für ihren dauerhaften Erfolg darauf achten, wie ein motivierendes, positives Zusammensein der Menschen bei der Arbeit aussehen kann. Das Wissen, wie dies erreicht werden kann, ist bereits in mehreren Varianten vorhanden. Das Konzept des Grenz- Typen-Modells kann und wird diesen Weg beschleunigen bei den Menschen, die ihr erfolgreiches Leben «spüren» und geniessen wollen.Referenten24: Nennen Sie uns Ihr Lebensmotto! Was möchten Sie den Zuhörern unbedingt mit auf den Weg geben?Niklas Jost: Mein Lebensmotto lautet:„Mit einem Höchstmaß an Selbststeuerung, und damit selbstbewusst und frei entscheiden zu können, welchen Weg ich wirklich gehen und welchen Menschen ich mich mit Hingabe widmen will.“Selbststeuerung ist eines der Höchsten, faszinierendsten und wichtigsten Fähigkeit des Menschen. Denn nur so gelingt es, mental freier zu werden und das eigene Potenzial voll auszuschöpfen.Ich möchte meine Zuhörer anschaulich an meinem Weg teilhaben lassen und ihnen zeigen, wie mir die Fähigkeit, NEIN zu sagen, über tiefe berufliche und private Krisen hinweg geholfen hat. Wie es mir schließlich gelungen ist, mich mental und emotional so abzugrenzen, dass ich mich heute genau den Dingen widmen kann, die mir am meisten bedeuten: meiner Familie und der Vision, für die ich brenne.Dafür ist es unerlässlich, die eigene Zeit und Energie zu bündeln, um sich – mit einem klaren, freundlichen NEIN – vor Energie- und Zeitfressern zu schützen. Und sich damit selbst den Raum zu schenken für das, was jeden Einzelnen erstrahlen lässt. Liebe, Familie, erfüllte Beziehungen zu Freunden und Kollegen, Erfolg und Zusammenhalt im Team – das hört sich alles sehr einfach an. Aber einer der wichtigsten Schritte auf dem Weg dahin ist tatsächlich das eigene Grenzsetting, die Fähigkeit, JA oder eben auch NEIN zu sagen. Damit steht und fällt der Erfolg in allen Lebensbereichen. Deshalb bin ich Experte für schützende Grenzen geworden.Mit meinem Slogan „Freiheit durch Grenzen – Ihr JA zum NEIN“ möchte ich jedem Mut machen, trotz manchmal unüberwindbar scheinender Hürden das Ziel des eigenen Erfolgs, der eigenen Freiheit und der Erfüllung immer vor Augen zu haben.Wir bedanken uns herzlich bei Niklas Jost für das ausführliche Interview. Möchten Sie Niklas Jost als Speaker für Ihre Veranstaltung oder Coach für Ihr Unternehmen buchen? Kontaktieren Sie uns: +41(0) 43 55 66 440 – [email protected]

Hyeonseo Lee- die „schwarze Magnolie“, der die Flucht aus Nordkorea gelang
24 Oct 2017

Hyeonseo Lee- die „schwarze Magnolie“, der die Flucht aus Nordkorea gelang

Wenn sie die große Bühne betritt, wirkt sie zuerst zart und ein wenig zerbrechlich mit ihrer kleinen Gestalt und den feinen Gesichtszügen. Doch dann beginnt sie zu sprechen und es wird klar: diese Frau ist stark. Hyeonseo Lee ist im Teenageralter aus Nordkorea geflohen. Heute kämpft sie für eine bessere Welt.Von Gehirnwäsche und Sklaven der modernen Zeit„Die Lage in Nordkorea verschlimmert sich“, ist sie sich sicher. Zwar müssten nicht mehr Hunderttausende Menschen unter einer Hungersnot wie in den Neunzigern leiden, doch das Leben insgesamt würde schwieriger. Der junge Diktator Kim Jong-Un agiere noch härter als sein Vater. „Seit 73 Jahren leben die Nordkoreaner nun in einer Diktatur, erfahren Gehirnwäsche, wissen nicht, was in der Welt passiert. Wenn man ihnen vom Leben, der Freiheit außerhalb Nordkoreas erzählt, halten sie einen für verrückt. Sie sind die Sklaven der modernen Zeit“, sagte sie in einem Interview mit dem Bonner General Anzeiger. Nordkorea ist heute diplomatisch weitgehend isoliert. Der „Oberste Führer“ des Landes, Kim Jong Un, provoziert mit Atomtests und Aussagen, die die Welt erschauern lassen. Innenpolitisch gilt das Land als eines der restriktivsten Systeme der Welt.Derzeit hat die Uno Strafmaßnahmen gegen das abgeschottete Nordkorea weiter verschärft. Die jüngsten Uno-Strafmaßnahmen träfen Nordkorea offenbar hart, schreibt der Spiegel, vor allem der Rohstoffhandel mit China sei stark betroffen. Die Einfuhr von Benzin aus dem Nachbarland sei fast vollständig zum Erliegen gekommen. Man kann sich vorstellen, wie die Menschen Nordkoreas unter den aktuellen Bedingungen leben.Hungersnot, Flucht und der Auftrag, Menschen zu helfenHyeonseo Lee weiß, wie es in Nordkorea zugeht. In ihren Vorträgen berichtet sie von unvorstellbaren Zuständen, die sie als Kind miterleben musste. Unter anderem überlebte sie die große Hungersnot in den Jahren 1993 und 1998, in der rund drei Millionen Menschen starben.Um wenigstens einmal den Fesseln des Kim-Regimes zu entkommen und kurz die Freiheit zu spüren, schlich sich Hyeonseo Lee als Teenager heimlich über die Grenze nach China – doch dann war ihr der Heimweg versperrt. Elf Jahre lang schlug sie sich zuerst in China als Illegale durch und kam dann bei entfernten Verwandten unter.Aus Angst vor Konsequenzen teilte sie zuerst wenig Details über ihre Flucht. Ständig habe sie in der Angst gelebt, als illegale Einwanderin aufgedeckt zu werden. Das Schlimmste wäre die Abschiebung zurück nach Nordkorea gewesen.Hyeonseo Lees TED Talk: 13 Millionen FollowerHyeonseo Lee macht auch in ihren Vorträgen immer wieder darauf aufmerksam, wie viele Flüchtlinge aus Nordkorea noch immer, hauptsächlich vom Nachbarland China, wieder ausgeliefert würden und die eiserne Strafe von Kim Jong Un erleiden müssten.Über dreizehn Millionen Menschen folgen Hyeonseo Lees TED Talk, in dem sie über ihr Leben in Nordkorea spricht, ihre Flucht nach China und ihren Kampf, auch ihre Familie in Freiheit zu bringen. Vor einem Sondergremium des UN-Sicherheitsrats hat Hyeonseo Lee offen über die Situation der Menschenrechte in Nordkorea gesprochen und die Problematik mit bedeutenden Persönlichkeiten wie der amerikanischen UN-Botschafterin Samantha Powers diskutiert.Vor Kurzem schloss sie ihr Grundstudium in Englisch und Chinesisch an der Fremdsprachenuniversität Hankuk in Seoul ab und war Young Leader am Center for Strategic and International Studies in Washington D.C.Der Traum: arbeiten für die UNIhr Traum wäre es, einmal für die UN oder eine Nichtregierungsorganisation zu arbeiten und sich für die Rechte der Nordkoreaner und politischen Flüchtlinge stark zu machen. Sie ist auf einem guten Weg. Schon heute bewegt sie Menschen, die ihren Vorträgen über Politik, Globalisierung, Cross Culture und Leadership beiwohnen. Hyeonseo Lee berührt, rüttelt auf und verbindet Kulturen und Menschen. Das muss ihr erst einmal jemand nach machen.Möchten Sie Hyeonseo Lee buchen? Anfragen telefonisch oder unter: [email protected]

Benedikt Böhm: Extrembergsteiger mit Top-Management Qualitäten
9 Jul 2020

Benedikt Böhm: Extrembergsteiger mit Top-Management Qualitäten

Gefahr ist sein Lebenselixier. Könnte man meinen. Doch der erfolgreiche Unternehmer und Extrembergsteiger Benedikt Böhm ist weit davon entfernt, ein lebensmüder Adrenalin-Junkee zu sein. Dennoch, das Risiko gehört zu seiner Welt.Benedikt Böhm hat seinerzeit einen neuen Trend des Bergsteigens etabliert, der zu 100 Prozent auf Schnelligkeit ausgerichtet ist. Ist er durchgeknallt? Er behauptet nein. Obwohl er seine Touren auf die Achttausender nicht nur in rasender Geschwindigkeit, sondern auch ohne Sauerstoffflasche oder sonstige Unterstützung von außen durchzieht.Benedikt Böhm wurde als fünftes von sechs Kindern im Jahr 1977 geboren. Es folgten Schulzeit in München und Bad Tölz. Danach Wehrdienst bei den Gebirgsjägern / Skizug in Mittenwald und Murnau, International Management Studium an der Oxford Brookes University, England mit Abschluss Bachelor of Science im Juli 2001, Austauschsemester an der University of Massachusetts in Amherst, USA. Seit 2003 ist er internationaler Geschäftsführer der Marke Dynafit und Board Member der Oberalp Gruppe Dynafit (www.dynafit.com). Leistungssportler ist er seit dem 11. Lebensjahr. Regelmäßig unternimmt er seit frühesten Jahren Speed-Ski-Expeditionen – von den Alpen bis auf 8000 Meter hohe Berge.Benedikt Böhm – Unternehmer – Extrembergsteiger – RednerSeit März 2020 schreibt Benedikt Böhm neben seiner Management- und Redner-Tätigkeit zudem eine Kolumne für den „Focus“. Er berichtet darüber, wie die Erlebnisse, die er als Extremsportler macht die Art bestimmen, mit der er seinen „Alltag“ – privat wie beruflich – gestaltet.Seine Erfahrungen und Lehren, die Fähigkeiten, die er im Laufe der Jahre in zum Teil lebensbedrohlichen Situationen auf seinen abenteuerlichen Bergtouren erworben hat, begleiten ihn durch sein gesamtes Leben. Kaum jemand kann sich wohl vorstellen, wie ein Mann wie Benedikt Böhm tickt. In seinen Vorträgen und seiner Kolumne im Focus geht es um den gesunden Umgang mit Mut und Angst. Es geht um die zentrale Rolle von Leichtigkeit und Reduktion und auch darum, einen Weg zu finden, die ureigenen Talente zuzulassen, auszuschöpfen und zu leben. Benedikt Böhm lebt vor wie es geht, ein Leben als Manager mit der Leidenschaft für Extreme unter einen Hut zu bringen.Benedikt Böhm inspiriert und gibt vielleicht sogar den letzten Kick, auch den Teil zu leben, der für die Allgemeinheit zu extrem, zu wenig der Norm entsprechend, zu wenig akzeptiert wird. Seine Botschaft: „Mach es!“Weil in der extremen Bergwelt weniger mehr ist, plädiert er außerdem für Reduktion. Auf seiner Website schreibt er:„Die Reduktion auf das Wesentliche ist die heutige Erfolgsformel bei der Vielzahl der Möglichkeiten und Wege, die wir täglich wählen können. Durch die Konzentration auf das Wesentliche werden Ziele schneller erreicht und am Ende sind wir meist glücklicher.“Er wagt die Frage, warum uns das Reduzieren eigentlich so schwer fällt? Woran liegt es, dass wir uns eher dem „Mehr“ als dem „Weniger“ zuwenden? Wie gelingt es, das Wesentliche unter all den Möglichkeiten zu erkennen? Welche Vorteile bringt ein Verzicht auf Unnötiges für das Wirtschaftsleben, aber auch privat?Seine Art zu sprechen zieht mit. Er macht Lust auf ein Mindset des soliden durchgeknallt seins. Er macht Lust, die ungeahnte Möglichkeiten zu entdecken, die es abseits von einem Mainstream-Denken geben könnte.Benedikt Böhms Vorträge nehmen Sie mit auf eine Reise in eine vielleicht neue Welt. Sie geben Mut und Inspiration. Weil Benedikt Böhm genau das verkörpert, worüber er spricht: Mut zu Grenzerfahrungen außerhalb der Norm, die Liebe zum Risiko, doch ohne dabei den Boden unter den Füßen zu verlieren.

Scheidender Sprecher des britischen Unterhauses John Bercow kommt zum Alpensymposium 2020
21 Dec 2019

Scheidender Sprecher des britischen Unterhauses John Bercow kommt zum Alpensymposium 2020

Das waren emotionale Tage für den scheidenden Sprecher des britischen Unterhauses John Bercow. Seit 2009 war „Mr. Speaker“ Präsident des britischen Unterhauses. Doch die letzte Periode seiner Amtszeit empfand er unter den Vorboten des Brexit als zunehmend unerträglich. In einem Abschiedsinterview mit dem Sender CNN sagte er, dass „die Brexit-Debatten die schlimmsten Diskussionen waren, die er in 22 Jahren als Abgeordneter miterleben musste. Viele der Beleidigungen, die gegen Abgeordnete in Debatten geäußert wurden, seien „niveaulos und vulgär“ gewesen.“Viele Briten hielten Gewalt in der Brexit-Diskussion für akzeptabel, sagte er außerdem in einem Interview mit dem „Spiegel“. John Bercow schockiert diese Ansicht seiner Landsmänner und –frauen.Er habe sich ein ums andere Mal gefragt, was eigentlich los sei in seinem Land, indem Menschen begännen, ungestüm aufeinander loszugehen. Die Szenen, die sich im britischen Parlament abspielten, haben wir in den Nachrichten mitverfolgen können. Und in der Tat, es wirkte zum Teil wie eine Komödie, bei der einem das Lachen allerdings im Hals stecken blieb.Am 31. Oktober 2019, dem Tag, an dem Großbritannien eigentlich die EU verlassen wollte, hat er sein Amt an den Nagel gehängt. Dass das Vereinigte Königreich nun nach Verhandlungen am 28. Oktober genau ein Jahr später aus der EU austreten möchte, ist dabei unwichtig. John Bercow hat seinen Punkt gemacht. Er ist raus. Und er wird auf dem Alpensymposium 2020 als „Mr. Speaker“ auf neue Weise Gehör finden.In seiner Heimat gehört er zu denen, die man entweder liebt oder hasst. Kritiker warfen ihm wieder vor, parteiisch im Umgang mit dem Brexit zu sein. Es war jedenfalls kein Geheimnis, dass er einen Verbleib von Großbritannien in der EU befürwortete. „Ich habe meine privaten Überzeugungen, aber im Parlament bin ich unparteiisch“, sagte er dazu einmal im Interview mit der Tagezeitung „Die Welt“ und wies die Anschuldigungen damit zurück.„Die Welt“ schrieb über ihn etwas, das John Bercow und seinen Charakter gut beschreibt: „Bercow ist bereits der 157. „Speaker of the House of Commons“.Mehrere seiner Vorgänger überlebten den Posten nicht: Sie wurden geköpft. Heute ist es eher der exzentrische Bercow, vor dem die Abgeordneten zittern.“ John Bercow, ein Mann mit Überzeugungen und Prinzipien, von denen er auch unter Druck nicht abweichen mag. So lehnte er zum Beispiel auch deutlich ab, den US Präsidenten Donald Trump im Parlament zu empfangen.Seine Parteimitgliedschaft, er war ursprünglich ein Konservativer und Mitglied bei den Tories, ruhte, seitdem er 2009 „Speaker“ des Unterhauses wurde. Tatsächlich konnte er sich immer weniger mit den Inhalten und Verhaltensweisen seiner Partei identifizieren. Er sah und sieht sich heute eher in der Pflicht, wieder Ordnung herzustellen in einem Land, in dem sich Gewalt als eine akzeptable Reaktion auf anders Denkende breit macht. John Bercow positioniert sich offen dagegen.John Bercow wird ohne Zweifel ein riesiger Gewinn für das Alpensymposium 2020 sein. Wir freuen uns auf ihn! Und das, was er zu sagen hat.

Milena Haller – die «5-Referenten24-Fragen»
28 Nov 2017

Milena Haller – die «5-Referenten24-Fragen»

Milena Haller ist Expertin für Aufritt und Präsenz-Kompetenz. Ein erfolgreicher Auftritt besteht aus drei Komponenten: Herz, Sicherheit und Empathie. Für einen erfolgreichen Auftritt zählen zu 90 Prozent soft skills. Schlussendlich ist es der Mensch selber, der mit Persönlichkeit, Herzlichkeit, Aufmerksamkeit, Humor oder Körpersprache im Auftritt überzeugt.InterviewWas sind die Kernthemen Ihrer Vorträge?Milena Haller: Auftritt, Präsenz, Körpersprache, Stimme, Erfolg mit MenschenWelches Publikum bzw. welche Branche erreichen Sie mit Ihrer Rede?Milena Haller: Zielgruppen: Verkäuferinnen und Verkäufer, Leiterinnen und Leiter, FrauenBranche: Verkauf, Banken, Hotellerie, DienstleistungsunternehmenWarum sind Sie ein Referenten24? Woher nehmen Sie Ihre Erkenntnisse?Milena Haller: Die Expertin für Auftritt Milena Haller ist seit mehr als 25 Jahren auf den Bühnen und hat über 500 Auftritte in Europa und Amerika gegeben. Mit ihrem Konzept „Präsenz direkt ins Herz“ erreicht sie nicht nur mehr Leben auf den Bühnen, sondern garantiert auch Erfolg im Umgang mit Menschen. Dies mit den drei Essentials eines erfolgreichen Auftritts: Herz, Sicherheit und Empathie.Was bringt die Zukunft? Spielt die 'Zeit' in ihrem Metier eine Rolle?Milena Haller: Um Erfolg mit den Auftritten zu haben, zählen Ausbildungen, Diplome und Können gerade Mal zehn Prozent in der Gesamtwirkung. Neunzig Prozent zählt der Mensch selbst - die Persönlichkeit, die Neugier, die Herzlichkeit, die Aufmerksamkeit, der Humor, die Offenheit, die Körpersprache, die Stimme, die innere Einstellung - das alles bildet Sympathie. Und Sympathie bewirkt Vertrauen. Dies wird sich in Zukunft eher noch verstärken.Was ist ihr Lebensmotto? Was möchten Sie Ihren Zuhörern mit auf den Weg geben?Milena Haller: „Begeisterung ist die Seele eines jeden Auftritts.“ Milena Haller

Iskender Dirik: Künstliche Intelligenz wird Probleme lösen. Nicht schaffen.
24 Jul 2018

Iskender Dirik: Künstliche Intelligenz wird Probleme lösen. Nicht schaffen.

Es ist nicht leicht. Für keinen von uns. Schließlich sind wir Menschen und Menschen haben Emotionen. Und Ängste. Wir malen uns schreckliche Szenarien aus, in denen wir durch Maschinen ersetzt werden. Szenarien, in denen wir arbeitslos sind, weil die vermeintlich böse „Künstliche Intelligenz“ uns einfach, mir nichts Dir nichts, aus dem Weg räumt.Aber mal ehrlich: gehen da nicht etwas die Zügel mit uns durch? Fakt ist wohl nun einmal das: es gibt sie bereits, die Künstliche Intelligenz, abgekürzt „KI“ oder „AI“ für das englische Artificial Intelligence. Sie ist verpackt in hübschen Stimmen wie Alexa oder Siri, die bereits Teil unserer aller Welt sind. Navigationssysteme sprechen mit uns und wir sind froh darüber, wenn sie uns präzise den richtigen Weg weisen. Wir sind auch froh darüber, wenn wir eine Sprache nicht gut beherrschen und uns ein immer besser werdendes Übersetzungssystem dabei hilft, professionell zu kommunizieren. Oder nicht?Ziemlich viel wäre ziemlich anders in unserer Welt, gäbe es die Künstliche Intelligenz nicht. Vieles wäre vor allem weitaus weniger einfach.Iskender Dirik ist MD bei Microsoft ScaleUp in Berlin, einem weltweiten Programm von Microsoft für innovative Tech-Startups. Zudem ist er Venture Partner bei EQT Ventures, einem der größten VC-Fonds in Europa. Iskender hat selbst mehrere Startups gegründet, Big Data und Machine Learning Technologien für große Konzerne aufgebaut, DAX-Unternehmen im Bereich Online Marketing beraten. Sein Steckenpferd ist aktuell das große Thema KI. Er findet heraus, wie künstliche Intelligenz das Marketing verändern wird und wie sich Unternehmen darauf vorbereiten können.Die große Sorge, dass KI Jobs frisst und am Ende nichts für uns Menschen übrig bleibt, kennt er nicht. Seine Sichtweise auf die Zukunft mit KI ist ganz im Gegenteil eine sehr Realistische: wie damals zu Zeiten der Industrialisierung wird es Jobs geben, die wegfallen, weil sie einfacher, schneller und fehlerfreier von Maschinen erledigt werden können. Dazu gehörten im Marketing die sehr manuellen und repetitiven Tätigkeiten. „Das sind Fließband-Jobs, die wir in der Industrie auch schon mal wegrationalisiert haben“, sagt er. Das Positive sei doch, dass, wenn wir den Vergleich anstellen, mit dem technologischen Fortschritt die Arbeitslosenzahl damals gesunken ist. „Für die weggefallenen Jobs wird es neue geben“, ist sich Dirik sicher. Die neu geschaffenen Stellen würden dabei menschlicher als die, die wegfallen.Und wenn wir ehrlich sind ist es ja auch so: Aufgaben, die sich schnöde wiederholen, sind sowieso meistens die, die wir nicht sonderlich gerne und möglicherweise sogar auch nicht sonderlich gut erledigen.Dirik glaubt, dass Jobs kommen werden, die weitaus mehr Spaß machen und die Chance bergen, kreativer zu arbeiten. Tatsächlich? Ja, weil etwas ganz nicht-technologisches, nämlich Kreativität und Storytelling eine spannende Rolle spielen werden. Beides käme als ganz wichtiges Element zurück. „Je mehr wir uns in Richtung Automatisierung bewegen, umso wichtiger wird Kreativität werden, um sich mit einem Produkt vom Wettbewerb abzusetzen.“ Hoffnung machende Worte von jemandem, der es wissen muss.Mehr erfahren über Iskender Dirik? Email an: [email protected]

Volker Busch – die „5 Referenten24 Fragen“
16 Aug 2021

Volker Busch – die „5 Referenten24 Fragen“

Volker Busch ist Gehirngesundheits-Experte, Neuromediziner, Hirnforscher, Autor und Redner. Nach kurzen Ausflügen in die Welt der Musik entschied sich Volker Busch Anfang der 90er Jahre für das Medizinstudium. Kopf und Geist gaben dabei relativ bald den Ton an: Das Gehirn fand er spannender als das Sprunggelenk. Volker Busch wurde Facharzt für Neurologie, sowie später auch Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie.Gesundheitsprävention und Leistungserhaltung wurden zu seiner Leidenschaft: Was bringt das Hirn in Hochform? Was macht den Menschen leistungsfähig(er)? Was motiviert und inspiriert uns in Beruf und Alltag? Was hält die Seele stabil? Wie gelingt ein glückliches Leben trotz psychischer Belastungen? Welchen positiven Einfluss hat Lebenswandel, Ernährung und Bewegung auf Menschen, die in Beruf oder Privatleben unter Stress und Anspannung leiden?Worüber er in seinen Vorträgen spricht, was ihn als Keynote Speaker oder Trainer ausmacht und was er seinen Zuhörern vermitteln möchte, darüber haben wir mit ihm gesprochen.Volker Busch im Interview:Referenten24: Welche Kernthemen enthalten Ihre Vorträge?Volker Busch: Ich nehme mein Publikum mit auf eine Reise durch die spannende Welt von Geist und Gehirn – mit viel Humor, faszinierenden Erkenntnissen, und mit direktem Transfer in unser berufliches und privates Leben. Die Bereiche Gesundheit, Leistung, Motivation und Inspiration stehen dabei im Mittelpunkt.Ich gebe Ihnen wertvolle Strategien und konkrete Tipps mit auf den Weg: Wie halten wir unser Gehirn in hochdynamischen Zeiten gesund und leistungsstark? Was bringt uns in Bewegung, und wie erreichen wir unsere Ziele? Und was brauchen wir, im Leben, um zufrieden und glücklich zu sein?Referenten24: Welches Publikum bzw. welche Branche erreichen Sie mit Ihrer Rede? Volker Busch: Mein Zielpublikum ist/sind:in erster Linie Mitarbeiter und Führungskräfte von Unternehmen aller Branchensowie Allgemeinbevölkerungoder medizinisches Personal Referenten24: Warum sind Sie ein Referenten24 und woher nehmen Sie Ihre Kenntnisse?Volker Busch: Ich liebe es zu sprechen – und Menschen zu bewegen!Meine Facharztqualifikation basiert auf «sprechender Medizin» (Psychiatrie). Seit fast 20 Jahren kommuniziere ich mit Menschen in schwierigen Situationen und motiviere Sie zu einer gesünderen Lebensführung bzw. zu einem selbstverantwortlichen und erfolgreichen Leben.Als Leiter einer neurowissenschaftlichen Arbeitsgruppe an der Universität Regensburg erforsche ich mit meinem Team seit Jahren die Zusammenhänge von Gesundheit, Stress, Emotionen und Lebenserfolg.Seit vielen Jahren gebe ich mein Wissen und meine Erfahrung in Form von Keynotes/Vorträgen, Seminaren und seit einiger Zeit auch in Form von Videos und Podcasts weiter, und helfe Führungskräften, Mitarbeitern und meinen Mitmenschen zu mehr Gehirngesundheit, Motivation und Inspiration.Im Juli 2019 wurde ich in Denver/Colorado als CSP-Speaker ausgezeichnet. Der „Certified Speaking Professional CSP®“ ist die aktuell einzige weltweit anerkannte Qualitätsauszeichnung für professionelle Vortragsredner, die von der National Speaker Association vergeben wird.Referenten24: Was bringt die Zukunft? Spielt die «Zeit» in Ihrem Metier eine Rolle? Oder Stetigkeit? Volker Busch: Informationen und Zeit sind die begehrtesten Rohstoffe des 21.Jahrhundert. Zeit nutzen wir als Tauschwährung: Ich gebe einer Sache oder einem Menschen «Zeit», dafür bekomme ich «xy» zurück.In einer Welt wachsender Optionen werden wir immer besser mit dieser Währung zu haushalten lernen müssen. Denn der Rohstoff ist nicht unerschöpflich, und unsere Möglichkeiten bleiben begrenzt. Das macht Zeit so kostbar.Je älter wir werden, desto mehr erkennen wir den Wert der Zeit, und desto mehr wollen wir Dinge wieder in Zeit zurücktauschen. Ein erfülltes und glückliches Leben zu führen kann bedeuten bereits vor dem Älter werden daran zu erinnern.Referenten24: Nennen Sie uns Ihr Lebensmotto! Was möchten Sie den Zuhörern unbedingt mit auf den Weg geben? Volker Busch: Gehe aufmerksam durch das Leben!Denn Aufmerksamkeit ermöglicht uns eine genaue und präzise Wahrnehmung, ein gutes Gedächtnis, Fokus für das Wesentliche und einen tieferen Genuss der schönen Dinge im Leben.Aufmerksamkeit ist das größte Geschenk, was wir uns selbst und unseren Mitmenschen machen können.Vielen Dank, Volker Busch, für das Gespräch!

Tijen Onaran – Die Unternehmerin der Zukunft
31 Mar 2020

Tijen Onaran – Die Unternehmerin der Zukunft

„Mach das Unbekannte zu Deiner Komfortzone!“ Tijen Onaran kennt keine Angst. Nur wer sich aus der bequemen „hier geht es mir doch gut“-Zone heraus bewegt, wird auch draußen etwas bewegen. Und welche Unternehmerin will das nicht?Tijen Onaran ist die Gründerin von Global Digital Women, einem internationalen Unternehmen „von Gestalter*innen der Digitalbranche.Ziel ist die Vernetzung, Sichtbarkeit und Stärkung von inspirierenden digitalen Köpfen unserer Zeit.“ So lesen wir auf der in den Farben weiss, pink und schwarz gehaltenen Website. Im Team sitzen neben natürlich vielen Frauen auch eine Hand voll Männer und zwei Hunde. Paul und Leo. Ist das wichtig? Ja, denn es zeit Tijen Onarans Bodenständigkeit.Zweifellos gehört Tijen Onaran zu den Durchstarterinnen. Zu denen, die schon ganz früh klar hatten, dass sie etwas bewegen wollen. Einer ihrer Leitsätze lautet: „Keine Mittagspause ohne Begleitung.“ Damit sind wir schon bei einem ihrer Hauptanliegen angekommen: das Netzwerken, von dem es aus ihrer Sicht gar nicht genug geben kann.Weil Tijen Onaran beobachtet hat, dass insbesondere Frauen genau diesen wichtigen Aspekt des Unternehmertums häufig vernachlässigen, erteilt sie darin Nachhilfe. Auch wem der Smalltalk und die Idee des sich selbst Vermarktens nicht so schmeckt, muss in den sauren Apfel beißen. Die gute Nachricht: irgendwann wird der Apfel süßer. Eben. Raus aus der Komfortzone, rein ins kalte Wasser.Wer immer noch denkt, dass es bei Netzwerkveranstaltungen um das fleißige Sammeln von Visitenkarten geht, hat noch nichts von Tijen Onaran gehört oder gelesen. In ihrem letzten Buch „Die Netzwerkbibel: Zehn Gebote für erfolgreiches Networking“ erklärt sie, wie es heute im Zeitalter der Digitalisierung laufen sollte. Weil die gute alte Visitenkarte nur zu gern sonst wohin gelegt und bei Bedarf nicht mehr wiedergefunden wird, rät Tijen Onaran in zu einer weitaus besseren Methode: „Nimm dein Handy mit auf Veranstaltungen und füge die Menschen, die du kennenlernst, auf einer digitalen Plattform hinzu.“ Damit meint sie Xing, LinkedIn oder Twitter und findet, dass das ein viel nachhaltigeres Netzwerken ist: „So kann man sehen, womit die andere Person sich beschäftigt, und auch selbst zeigen, was man so macht.“Tijen Onaran rät dazu, sich mit den Kontakten in den sozialen Netzwerken zu befassen und nicht nur an eine möglichst hohe Anzahl von Followern zu denken.Das sei wenig nützlich. Dabei könnten die digitalen Plattformen ideal als Informationswerkzeug genutzt werden, zum Beispiel, um sich vor einer Netzwerkveranstaltung über die andere Person zu informieren und gemeinsame Interessen schon vor dem persönlichen Treffen zu kennen.Wer nicht genau weiß, was er eigentlich auf einer Netzwerkveranstaltung will, braucht sie aus Tijen Onarans Sicht gar nicht erst zu besuchen. Es sollte einem klar sein, was man gerade sucht, welchen Tipp man braucht, welche Kontakte einem für den nächsten unternehmerischen Schritt helfen können. Mit einem konkreten Ziel vor Augen fällt es viel leichter, sich aus der Komfortzone zu bewegen. Noch ein weiser Tipp der „Unternehmerin der Zukunft“: „Gehen Sie allein auf Netzwerkveranstaltungen.“ So ist man gezwungen, mit anderen in Kontakt zu kommen.Wer noch einen persönlichen Schubs von Tijen Onaran braucht, um aus der Komfortzone auszubrechen, besucht ihre garantiert begeisternden Vorträge zu den Themen Influencer Marketing, Karriere und Profiling, Markenbildung, Motivation und Erfolg oder Rhetorik und Kommunikation.Wir freuen uns auf Ihre Anfragen unter [email protected] 

Sven Göth – die „5 Referenten24 Fragen“
16 Feb 2021

Sven Göth – die „5 Referenten24 Fragen“

Sven Göth ist CEO & Founder des Digital Competence Labs, einem der größten dezentralen Expertennetzwerke im deutschsprachigen Raum. Als Business Futurist befasst er sich branchenübergreifend mit der Entwicklung neuer und disruptiver Geschäftsmodelle und Ideenfindungsprozesse, die für Unternehmen und Institutionen in fünf bis zehn Jahren von Bedeutung sein werden. Die Erkenntnisse von ihm und seinem Team sind Grundlagen für Entscheidungen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.„Zukunft kann so einfach sein.“ – Sven Göth ist Experte für Transformation und Veränderung. Als Keynote Speaker und Business Futurist  macht in seinen Vorträgen und Beratungen eindringlich klar, warum Unternehmen bereits jetzt Veränderungsprozesse und Innovationen für die Zukunft einleiten sollten, um sich die entscheidenden Wettbewerbsvorteile für die kommenden Jahre zu sichern.  Sven Göth im Interview mit Referenten24:Interview1. Welche Kernthemen enthalten Ihre Vorträge?Sven Göth: Mit meinen Vorträgen möchte ich Ihr Bewusstsein für Veränderungen schärfen und Ihnen wertvolle Impulse vermitteln. Mit meiner Erfahrung und Performance können Sie bei Ihren Veranstaltungen ein besonderes Highlight setzen. Meine Kernthemen sind Innovation, Digitalisierung, Transformation und die Lebens-, Arbeits- und Kundenwelten der Zukunft!2. Welches Publikum bzw. welche Branche erreichen Sie mit Ihrer Rede?Sven Göth: Alle ;) In allen Branchen sind die Themen adressierbar und passend. Das Publikum ist gemischt, von reinen Führungskräfte-Runden bis hin zu Messen.3. Warum sind Sie ein Referenten24 und woher nehmen Sie Ihre Kenntnisse?Sven Göth: Über 250 Vorträge vor mehr als 2000.000 Menschen in über 200 Unternehmen, Lehrtätigkeit an europäischen Universitäten und Fachhochschulen, mehr als ein Dutzend Unternehmensgründungen, laufende Beratungs- undCoaching-Tätigkeit und immer wieder neue Impulse und Inspirationen für Wirtschaft und Gesellschaft - das bin ich und deshalb bin ich ein Referenten24!4. Was bringt die Zukunft? Spielt die «Zeit» in Ihrem Metier eine Rolle? Oder Stetigkeit?Sven Göth: Die Zukunft bringt Veränderung. Und die Zeit ist in meinem Bereich entscheidend, den nur Unternehmen, die heute aktiv sind, werden in der Zukunft erfolgreich sein!5. Nennen Sie uns Ihr Lebensmotto! Was möchten Sie den Zuhörern unbedingt mit auf den Weg geben?Sven Göth: Das Leben ist Veränderung. Und die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.Damit das nicht geschieht, bewege ich Ihren Verstand!

Erhalten Sie Top-Beratung zu unseren Referenten.

Referenten entdecken