+49 (0)6032 785 93 93

Erhalten Sie Top-Beratung zu unseren Referenten.

[email protected]News & BlogÜber unsKontakt
Referenten24
Benjamin Talin – die „5 Referenten24 Fragen“

Benjamin Talin – die „5 Referenten24 Fragen“

7 September 2020. Veröffentlicht durch Oliver Stoldt

Benjamin Talin, CEO und Gründer von MoreThanDigital und der 361 Gruppe. Ebenso Futurist, Regierungs- und Wirtschaftsentwicklungs-Berater und Publizierter digitaler Transformations-Spezialist.  Des Weiteren Autor, Industrie-Influencer, Thought Leader, Dozent und nebenbei noch Internationaler Keynote Speaker.

Schon früh stellte das digitale Multitalent seinen Weg auf Fortschritt, Innovation und digitale Transformation. Während andere Jugendliche in seinem Alter Flausen im Kopf hatten, gründete er seine erste Firma. Heute ist der Entrepreneur Gründer von verschiedenen Unternehmen. Start-ups, die sich mit der Digitalisierung und Innovation beschäftigen. Immer mit der Leidenschaft im Blut, neue Technologien und Strukturen zu entwickeln.

Benjamin Talin im Referenten24-Interview:

Interview

1. WAS SIND DIE KERNTHEMEN IHRER VORTRÄGE

Benjamin Talin: Meine Kernthemen behandeln den Wandel, dem wir alle ausgesetzt sind. Da ich selbst schon Unternehmer bin seit ich zarte 13 Jahre alt bin, hab ich mich oft mit den Veränderungen auseinandergesetzt. Technologie birgt da natürlich eine grosse Faszination aber schlussendlich geht es bei mir immer um die Frage „Geht es nicht besser/einfacher?“

So sind viele meiner Themen im Zusammenhang mit der Zukunft, mit digitalen aber auch gesellschaftlichen Veränderungen sowie auch der praktischen Seite der digitalen Transformation verbunden. Da ich selbst schon zusammen mit Roland Sullivan eine Publikation zur digitalen Transformation gemacht habe, versuche ich auch konkret Schritte zu vermitteln, wie jeder selbst von Ideen über Innovation bis hin zur Kulturveränderung kommen kann. 

Als Gründer der Initiative MoreThanDigital.info ist es mir natürlich ein grosses Anliegen die Themen möglichst vielen darzubringen. Dabei konzentriere ich mich speziell auf die 99% der Leute die keine Fachspezialisten sind und versuche die Zukunftsthemen so einfach wie möglich aufzubereiten, um jedem eine Chance zu geben auch die Themen zu verstehen.

Wie Sie also sehen, sind die Themen von Unternehmertum über Innovation über Start-Up Kultur (und Fails) bis hin zu Change Managment, Hich-Tech Themen und die berühmte digitale Transformation.

2. WELCHES PUBLIKUM BZW. WELCHE BRANCHE ERREICHEN SIE MIT IHRER REDE?

Benjamin Talin: Das ist witzigerweise sehr breit. Ich werde oft in Regierungskreise reingeholt um speziell über Themen der Wirtschaftsentwicklung, Bildung, Soziales und der Zukunft zu sprechen. Auch spreche ich vor Schülern, um diesen die Faszination (aber auch Realität) der Start-Up Welt weiterzugeben. Doch zwischen Schulen, Universitäten oder auch Ministerien bin ich an vielen Events quer über die Welt zu finden. Zu den unterschiedlichsten Themen von verschiedenen Unternehmen, welche mich als „Connector“ reinholen. So kommen NGO Events aber auch international bekannte Fachevents auf mich zu, um dort gemeinsam die Themen der Zukunft für das Publikum aufzubereiten und zu vermitteln. Einen grösseren Part machen aber auch Unternehmen aus, welche mich direkt an die Basis holen, um dort dem Managment aber auch teilweise der ganzen Firma die Themen der Digitalen Transformation und Innovation näherzubringen.

3. WARUM SIND SIE EIN PREMIUM SPEAKER? WOHER NEHMEN SIE IHRE ERKENNTNISSE?

Benjamin Talin: Ich habe schon früh begonnen mein Wissen zu teilen. So war ich bereits als junger Unternehmer oft auf Events und auch in der Universität als Speaker oder Dozent unterwegs. Nach mittlerweile dutzenden, wenn nicht hunderten, Auftritten spreche ich heutzutage über eine grosse Bandbreite an Themen und die Faszination der Wissensvermittlung lässt mich nicht los.

4. WAS BRINGT DIE ZUKUNFT? SPIELT DIE „ZEIT“ IN IHREM METIER EINE ROLLE? WANDEL ODER STETIGKEIT?

Benjamin Talin: Ich glaube speziell in Regierungskreisen bin ich etwas „verzweifelt“ was die Zeit betrifft. Ich bin jemand der sehr viel Veränderung selbst herbeiführt aber auch sieht wie viel sich verändert. Ich würde sogar behaupten, dass es keine Branche oder kein Gebiet mehr gibt, welches nicht von rapidem Wandel umgeben ist und wir brauchen ein grosses Umdenken. Geschwindigkeit und die damit verbundende Anpassungsfähigkeit (aka Agilität) sind ein neues Gut, welches unbedingt kultiviert werden muss.

5. WAS IST IHR LEBENSMOTTO? WAS MÖCHTEN SIE IHREN ZUHÖREREN MIT AUF DEN WEG GEBEN?

Benjamin Talin: Einfach mal machen und wenn man mal auf die Schnauze fällt, dann einfach wieder aufstehen. Alle erfolgreichen Leute sind einfach einmal mehr aufgestanden als die Verlierer.

 

 

Ähnlicher Referent
Benjamin Talin

Benjamin Talin

Internationaler Keynote Speaker, CEO und Gründer von MoreThanDigital und der 361 Gruppe, Futurist, Regierungs- und Wirtschaftsentwicklungs-Berater, Publizierter digitaler Transformations-Spezialist, Autor, Industrie-Influencer, Thought Leader, Dozent

Benjamin Talin
Benjamin Talin
Internationaler Keynote Speaker, CEO und Gründer von MoreThanDigital und der 361 Gruppe, Futurist, Regierungs- und Wirtschaftsentwicklungs-Berater, Publizierter digitaler Transformations-Spezialist, Autor, Industrie-Influencer, Thought Leader, Dozent

Buchungsanfrage

Sie sind interessiert an einem Referenten? Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage.

Zurück zu News & Blog

Benjamin Talin – die „5 Referenten24 Fragen“

7 September 2020. Veröffentlicht durch Oliver Stoldt

Benjamin Talin, CEO und Gründer von MoreThanDigital und der 361 Gruppe. Ebenso Futurist, Regierungs- und Wirtschaftsentwicklungs-Berater und Publizierter digitaler Transformations-Spezialist.  Des Weiteren Autor, Industrie-Influencer, Thought Leader, Dozent und nebenbei noch Internationaler Keynote Speaker.

Schon früh stellte das digitale Multitalent seinen Weg auf Fortschritt, Innovation und digitale Transformation. Während andere Jugendliche in seinem Alter Flausen im Kopf hatten, gründete er seine erste Firma. Heute ist der Entrepreneur Gründer von verschiedenen Unternehmen. Start-ups, die sich mit der Digitalisierung und Innovation beschäftigen. Immer mit der Leidenschaft im Blut, neue Technologien und Strukturen zu entwickeln.

Benjamin Talin im Referenten24-Interview:

Interview

1. WAS SIND DIE KERNTHEMEN IHRER VORTRÄGE

Benjamin Talin: Meine Kernthemen behandeln den Wandel, dem wir alle ausgesetzt sind. Da ich selbst schon Unternehmer bin seit ich zarte 13 Jahre alt bin, hab ich mich oft mit den Veränderungen auseinandergesetzt. Technologie birgt da natürlich eine grosse Faszination aber schlussendlich geht es bei mir immer um die Frage „Geht es nicht besser/einfacher?“

So sind viele meiner Themen im Zusammenhang mit der Zukunft, mit digitalen aber auch gesellschaftlichen Veränderungen sowie auch der praktischen Seite der digitalen Transformation verbunden. Da ich selbst schon zusammen mit Roland Sullivan eine Publikation zur digitalen Transformation gemacht habe, versuche ich auch konkret Schritte zu vermitteln, wie jeder selbst von Ideen über Innovation bis hin zur Kulturveränderung kommen kann. 

Als Gründer der Initiative MoreThanDigital.info ist es mir natürlich ein grosses Anliegen die Themen möglichst vielen darzubringen. Dabei konzentriere ich mich speziell auf die 99% der Leute die keine Fachspezialisten sind und versuche die Zukunftsthemen so einfach wie möglich aufzubereiten, um jedem eine Chance zu geben auch die Themen zu verstehen.

Wie Sie also sehen, sind die Themen von Unternehmertum über Innovation über Start-Up Kultur (und Fails) bis hin zu Change Managment, Hich-Tech Themen und die berühmte digitale Transformation.

2. WELCHES PUBLIKUM BZW. WELCHE BRANCHE ERREICHEN SIE MIT IHRER REDE?

Benjamin Talin: Das ist witzigerweise sehr breit. Ich werde oft in Regierungskreise reingeholt um speziell über Themen der Wirtschaftsentwicklung, Bildung, Soziales und der Zukunft zu sprechen. Auch spreche ich vor Schülern, um diesen die Faszination (aber auch Realität) der Start-Up Welt weiterzugeben. Doch zwischen Schulen, Universitäten oder auch Ministerien bin ich an vielen Events quer über die Welt zu finden. Zu den unterschiedlichsten Themen von verschiedenen Unternehmen, welche mich als „Connector“ reinholen. So kommen NGO Events aber auch international bekannte Fachevents auf mich zu, um dort gemeinsam die Themen der Zukunft für das Publikum aufzubereiten und zu vermitteln. Einen grösseren Part machen aber auch Unternehmen aus, welche mich direkt an die Basis holen, um dort dem Managment aber auch teilweise der ganzen Firma die Themen der Digitalen Transformation und Innovation näherzubringen.

3. WARUM SIND SIE EIN PREMIUM SPEAKER? WOHER NEHMEN SIE IHRE ERKENNTNISSE?

Benjamin Talin: Ich habe schon früh begonnen mein Wissen zu teilen. So war ich bereits als junger Unternehmer oft auf Events und auch in der Universität als Speaker oder Dozent unterwegs. Nach mittlerweile dutzenden, wenn nicht hunderten, Auftritten spreche ich heutzutage über eine grosse Bandbreite an Themen und die Faszination der Wissensvermittlung lässt mich nicht los.

4. WAS BRINGT DIE ZUKUNFT? SPIELT DIE „ZEIT“ IN IHREM METIER EINE ROLLE? WANDEL ODER STETIGKEIT?

Benjamin Talin: Ich glaube speziell in Regierungskreisen bin ich etwas „verzweifelt“ was die Zeit betrifft. Ich bin jemand der sehr viel Veränderung selbst herbeiführt aber auch sieht wie viel sich verändert. Ich würde sogar behaupten, dass es keine Branche oder kein Gebiet mehr gibt, welches nicht von rapidem Wandel umgeben ist und wir brauchen ein grosses Umdenken. Geschwindigkeit und die damit verbundende Anpassungsfähigkeit (aka Agilität) sind ein neues Gut, welches unbedingt kultiviert werden muss.

5. WAS IST IHR LEBENSMOTTO? WAS MÖCHTEN SIE IHREN ZUHÖREREN MIT AUF DEN WEG GEBEN?

Benjamin Talin: Einfach mal machen und wenn man mal auf die Schnauze fällt, dann einfach wieder aufstehen. Alle erfolgreichen Leute sind einfach einmal mehr aufgestanden als die Verlierer.

 

 

Ähnlicher Referent
Benjamin Talin

Benjamin Talin

Internationaler Keynote Speaker, CEO und Gründer von MoreThanDigital und der 361 Gruppe, Futurist, Regierungs- und Wirtschaftsentwicklungs-Berater, Publizierter digitaler Transformations-Spezialist, Autor, Industrie-Influencer, Thought Leader, Dozent

Benjamin Talin
Benjamin Talin
Internationaler Keynote Speaker, CEO und Gründer von MoreThanDigital und der 361 Gruppe, Futurist, Regierungs- und Wirtschaftsentwicklungs-Berater, Publizierter digitaler Transformations-Spezialist, Autor, Industrie-Influencer, Thought Leader, Dozent

Buchungsanfrage

Sie sind interessiert an einem Referenten? Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage.

Zurück zu News & Blog
Andere Artikel
Timo Hildebrand: Ein Leben am Limit – und darüber hinaus
7 Jun 2021

Timo Hildebrand: Ein Leben am Limit – und darüber hinaus

Timo Hildebrand will reden. Der ehemalige Profifußballer will offen erzählen, dass ein Leben als Spitzensportler nicht immer nur Zuckerschlecken bedeutet. Gerade ist das Buch „Am Limit – Wie Sportstars Krisen meistern“ erschienen. Darin erzählen Olympiasieger, Weltmeister und Champions League-Sieger in exklusiv geführten Interviews über ihre Leidenschaft für den Sport einerseits, aber andererseits auch von den Schattenseiten an der Spitze. Sie berichten von Leistungsdruck, Burnout, Schmerzen, Magersucht, Depressionen, Ängsten – nichts ist ihnen fremd. Der berühmte Ex-Torwart Timo Hildebrand ist einer von ihnen. Das Buch hat viel positiven Zuspruch bekommen. Teile aus einigen Interviews, wie auch das von Timo Hildebrand, sind online abrufbar.Timo Hildebrand – Von Siegen und NiederlagenDer 42 Jahre junge Timo Hildebrand spricht in seinen Vorträgen über Siege und Niederlagen und den schmalen Grat zwischen Superheld und Loser. Offen erzählt er wie es sich anfühlt, ganz oben und ganz unten zu stehen, wie er Siege, Niederlage, Meisterschaften, Abstieg und wieder aufstehen erlebt hat. Denn all das hat er am eigenen Leib erfahren.„Der steile Aufstieg macht viel mit einem jungen Menschen“, sagt Timo Hildebrand. „Wenn man mit 20 Millionen verdient, das macht ja etwas mit einem. Da schwimmt man natürlich schon in so einem Sog: Mir gehört die Welt! Diese Demut, die lernt man dann wahrscheinlich erst nach der Profikarriere, wo gehöre ich sonst noch hin?“Kindheit auf dem BolzplatzIn dem berührenden Interview erzählt er auch offen von seiner eigenen Kindheit, in der der Fußball, damals der „Bolzplatz“, für ihn zu einem Zufluchtsort wurde. „Mein Vater war Alkoholiker, es gab viel Streit in der Familie“, erzählt er. „Ich glaube, ich habe im Fußball meinen Ersatz gefunden. Und meine Heimat.“ Mit 16 zog er ins Fußballinternat des VfB Stuttgart und biss sich durch, bis er es zum Profi schaffte. Mit 20 bestreitet er sein erstes Bundesliga-Spiel.Wenn man Timo Hildebrand zuschaut und zuhört, berührt der berühmte Mann etwas in einem. Obwohl damals von einigen als arrogant eingestuft, zeigt sich jetzt ein verletzlicher und auf eine Weise weiser Mensch. Vielleicht ist das mehr der echte Timo Hildebrand, der er immer war.Noja und seine magischen TorwarthandschuheDer gebürtige Hesse lebt mit seiner Familie in Stuttgart. Eine Geschichte, die er seinem Sohn Neo oft erzählt, hat er in einem kleinen, wunderschön illustrierten Buch veröffentlicht. Es heißt „Noja und seine magischen Torwarthandschuhe“. Die Geschichte handelt von dem sechsjährigen Noja, der eigentlich lieber Stürmer als Torwart werden möchte. Bis ihm sein Vater ein Paar magische Torwarthandschuhe zum Geburtstag schenkt. „Ein Buch für alle kleinen Fußballhelden, die einmal ganz groß werden möchten. Das Wichtigste ist, dass ihr immer an euch glaubt“, so schreibt Timo Hildebrand im Vorwort des Buches.Timo Hildebrand ist es wert, Gehör zu finden. Er berührt und rückt die teils ver-rückte Welt wieder grade. Dafür verdient er eine Menge Respekt und Anerkennung.

Dr. Oliver Schumann – Die «5 Referenten24 Fragen»
28 Oct 2021

Dr. Oliver Schumann – Die «5 Referenten24 Fragen»

Dr. Oliver Schumann ist studierter Sportökonom und ausgebildeter Sportpsychologe. In seinen Reden, Vorträgen, Moderationen und Workshops geht es um wissenschaftliche Themen, die interessant und animierend aufbereitet werden. Mit Scharfsinn, Humor und vor allem Substanz. Als Wortschöpfer, Wortfinder, Wortgestalter und Wortakrobat, jongliert er gekonnt mit Begriffen, Anekdoten und Wissen. Seine Botschaften halten dadurch doppelt und dreifach. Wir haben mit Oliver Schumann über seine Vortragsthemen und Zukunftsfragen gesprochen.Dr. Oliver Schumann im Interview:

Digitalisierung des Vertriebs im Mittelstand – Sebastian Decker im Interview
21 Aug 2020

Digitalisierung des Vertriebs im Mittelstand – Sebastian Decker im Interview

Sebastian Decker: Mittelständische Unternehmen sind der Motor der deutschen Wirtschaft. Firmen dieser Kategorie beschäftigen inzwischen über 30 Millionen Erwerbstätige und erwirtschafteten im Jahr 2018 35,3 Prozent des gesamten Umsatzes der Unternehmen in Deutschland. Durch den Einsatz und Ausbau innovativer Technologien und dank der fortschreitenden Digitalisierung konnten die Produktionsprozesse in mittelständischen Unternehmen in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert und optimiert werden. Doch gilt dies auch für andere Abteilungen, wie beispielsweise den Vertrieb?Wie kann der Mittelstand seinen Vertrieb digitalisieren und davon profitieren?Darüber haben wir mit Dr. Sebastian Decker gesprochen. Als Trainer der Google Zukunftswerkstatt schult er Mittelständische Unternehmen seit Jahren dabei digitale Technologien und Online Marketing zu nutzen, um Kunden zu gewinnen und ihren Vertrieb zu unterstützen. Mit seinem Unternehmen Marketing für Gewinner entwickelt er Digitalstrategien für Konzerne und setzt diese mit ihnen um.Sebastian Decker ist überzeugt, dass der Mittelstand im Vertrieb 90 Prozent der vorhandenen Ressourcen verschwendet.In seinen Vorträgen lädt der Experte seine Zuhörer auf eine Zeitreise in die Zukunft des Vertriebs und der Werbung ein. Die digitale Welt hat sich rasant entwickelt und bietet auch für mittelständische Unternehmen viele Chancen und Möglichkeiten. Wie aber kann der Mittelstand seine Vertriebsprozesse digitalisieren, um Vertriebsmitarbeiter optimal zu unterstützen und gleichzeitig die Kundenzufriedenzeit sicherzustellen? Wir haben bei Sebastian, dem Experten für Digitalisierung, nachgefragt:Was glauben Sie, wie geht es dem Mittelstand?Ich bin der Ansicht, dass der Mittelstand weiterhin gut dasteht. Zwar hat die Corona-Pandemie viele Unternehmen hart getroffen, jedoch war diese Krise vielleicht auch das notwendige Warnsignal, das Firmen wieder aufgeweckt hat. Denn der Mittelstand hat sich in der Vergangenheit oft auf seinem Erfolg ausgeruht.Mittelständische Unternehmen haben sehr viel richtig gemacht. Sie sind innovativ und bieten eine Vielzahl von qualitativ hochwertigen Produkten an. In vielen Betrieben wurde die Produktion stark optimiert und perfektioniert, die Vertriebsarbeit hat sich jedoch in den letzten 30 Jahren kaum verändert.Wie digital ist der Mittelstand?Im Bereich der Produktion haben die Betriebe hier in den letzten zehn Jahren massiv aufgerüstet. Andere Abteilungen haben jedoch von der Digitalisierung nichts abbekommen. Insbesondere beim Vertrieb bereitet mir das Sorgen, denn so gehen viele Ressourcen verloren!Während in der Produktion alle verfügbaren Daten genutzt werden um herauszufinden, ob bestimmte Produktionsparameter, wie Druck, Temperatur noch um 2 Prozent angepasst werden könnten, sodass der Output weiter optimiert werden kann, hat sich im Vertrieb fast gar nichts verändert.Welche Digitalisierungs-Defizite sehen Sie im Vertrieb?In einem Großteil der mittelständischen Betriebe läuft Vertrieb noch folgendermaßen ab: Es gibt Vertriebs- und Außendienstmitarbeiter, die entweder ihre Bestandskunden kontaktieren, um Produkte zu platzieren, oder die versuchen, auf Messen oder per Kaltakquise Neukunden zu gewinnen. Ab und an wird vielleicht noch Werbung in einem Magazin oder einer Zeitung für neue Produkte oder frei gewordene Stellen gemacht oder man verlässt sich auf Empfehlungen von Bestandskunden.Die wenigsten Unternehmen hinterfragen jedoch, ob diese Werbemaßnahmen wirklich profitabel sind und überhaupt die richtige Zielgruppe erreichen. Hochqualifizierte Vertriebsmitarbeiter werden so absolut ineffektiv und ineffizient eingesetzt und verbringen den Hauptteil ihrer Arbeitszeit mit Aufgaben, für die sie deutlich überqualifiziert sind. Darunter fallen beispielsweise die Kontrolle von Angeboten, das wiederholte beantworten gleicher Anfragen oder auch das Fahren im Auto zum nächsten Kunden.Ich selbst habe im Vertrieb eines Chemiekonzernes gearbeitet und hier miterlebt, wie ineffektiv top ausgebildete, promovierte Mitarbeiter eingesetzt werden.Was kann ein Unternehmen machen, um die Digitalisierung des Vertriebs voranzutreiben?Ich sehe hier drei Schritte, wie Betriebe den Vertrieb mit digitalen Prozessen unterstützen können:1. Weg von Kalt- und Hin zu WarmakquiseDurch Online-Marketing bietet sich heute die Möglichkeit, Menschen genau dann zu erreichen, wenn sie ein Produkt oder eine Dienstleistung benötigen. Dank gezielter Werbeanzeigen kann ich exakt dann auf mich aufmerksam machen, wenn ein möglicher Kunde mich und mein Unternehmen braucht. Eine Firma sollte seine Vertriebsmitarbeiter nicht in der Kaltakquise einsetzen, denn von 10, 50 oder 100 Kontaktpunkten führen häufig nur wenige zu einem wirklichen Auftrag.Die bessere Lösung wäre, dass ein Unternehmen seine Produkte und Dienstleistungen online vorstellt und Interessenten zum Beispiel dazu einlädt, einen Gesprächstermin mit einem Vertriebler zu vereinbaren. Außerdem könnte man Informationsunterlagen zum Download auf der Unternehmenswebsite bereitstellen, die nach der Angabe von Kontaktdaten heruntergeladen werdenkönnen. Ein Vertriebsmitarbeiter kann daraufhin den Kunden kontaktieren und so nachhaltig eine Beziehung aufbauen.2. Einführungsinformationen online auslagernIch selbst habe im Vertrieb bei einem großen Chemiekonzern die Erfahrung gemacht, dass ich und meine Kolleginnen und Kollegen die meiste Arbeitszeit damit verbrachten Papierkram zu erledigen oder auf Reisen zu sein. Die Reisezeit ließ sich jedoch nicht effektiv nutzen, und somit auch nicht unsere Arbeitskraft. Es passierte immer wieder, dass wir potenziellen Kunden unsere Technologien und Produkte immer wieder auf die gleiche Art und Weise erklären und vorstellen mussten.Diese allgemeinen Fragen, die erfahrungsgemäß immer wieder gestellt werden, könnte man Kunden bereits vor dem ersten Gespräch oder Treffen beantworten. Auf der unternehmenseigenen Website könnte man ein Online-Seminar anbieten, in dem man Wissen vermittelt und die Produkte oder Services des Unternehmen verstellt. Im Nachgang kann man bei einem Einzeltermin alle noch offenen Fragen persönlich beantworten.3. Digitalisierung von Prozessen – weg von der Excel TabelleWas ich auch immer wieder bei Unternehmen erlebe ist, dass die Kundendatei auf einer Excel-Tabelle oder einem schlecht gepflegten CRM-System basiert. Als Resultat gehen viele Kundenkontakte verloren oder es wird nicht an der richtigen Stelle nachgefasst. Auch Angebote werden noch händisch erstellt. Dieser Prozess ist nicht nur zeitraubend, sondern auch fehleranfällig. Durch eine digitalisierte Pflege von Kundendaten kann mit nur wenigen Klicks ein Kundenkontakt aufgerufen, und ein Angebot oder eine Rechnung erstellt werden. So müssen Vertriebsmitarbeiter nur noch wenig Zeit für die Erstellung des notwendigen Papierkrams aufwenden, dank Digitalisierung.Wie wird sich Online-Werbung in Zukunft durch künstliche Intelligenz und Algorithmen verändern?KI und Algorithmen werden bereits heute für Online-Werbung eingesetzt. Die großen Internetkonzerne Google, Facebook, LinkedIn, etc. sammeln schon seit Jahrzehnten gigantische Datenmengen. Durch unsere Bewegungsmuster, unser Such- und Surfverhalten im Internet, unsere Likes oder Kommentare können die Plattformen inzwischen hervorragend vorhersagen, welche Produkte uns interessieren und welche wir vielleicht in Zukunft kaufen möchten. Und Unternehmen können auf diesen gesamten Datenpool ganz einfach zugreifen und gezielt Werbeanzeigen schalten! Dazu muss nur noch der passende Werbetext geschrieben und gegebenenfalls eine Grafik oder Bildmaterial erstellt werden.In der Zukunft werden Algorithmen jedoch noch weitere Dinge in der Werbewelt für uns übernehmen. Online Werbung wird wie das autonome Fahren funktionieren: Wir geben auf einer Werbeplattform an, welche Produkte wir verkaufen wollen, und die Plattform übernimmt dann den kompletten „Fahrplan“ für uns, sprich:sie erstellt unsere Werbemedienschreibt unsere Texte, usw.Schon heute können Algorithmen Werbebanner erstellen oder sogar komplexe Texte, Romane oder Gedichte schreiben. So ist es ein Leichtes, basierend auf den online verfügbaren Daten zu einem Produkt den idealen Werbetext zu verfassen, der für den Nutzer relevant ist.Stellen wir uns also einmal vor, und das ist nun leider ein etwas vorurteilsbehaftetes Beispiel, ein Mann sucht bei Google nach dem Begriff „Range Rover SUV kaufen“. Für ihn wäre dann vermutlich relevant, wie viel PS und Motorleistung der Wagen hat. Wenn aber eine Frau nach demselben Begriff sucht, sind für sie vermutlich andere Informationen, wie die Sicherheit oder die Farbe des Fahrzeugs, relevant sein. Dieses Beispiel zeigt, wie für unterschiedliche Menschen andere Werbebotschaften relevant und interessant sein können. Und Maschinen können dies einfach mit den Daten, die zur Verfügung stehen, viel besser nachvollziehen und nachverfolgen als wir Menschen.„Unsere Aufgabe wird es in Zukunft lediglich sein, das Ziel und die Strategie der Online-Werbung vorzugeben. Der Rest wird von Algorithmen und Künstlicher Intelligenz übernommen.“Inwiefern stoppen gesetzliche Restriktionen, wie die Datenschutzgrundverordnung Unternehmen sich erfolgreich online zu vermarkten?Im Grunde hat die Datenschutzgrundverordnung das Online-Marketing nicht gebremst, sondern vielmehr die Angst in Unternehmen verstärkt. Ich erlebe immer wieder, dass Betriebe aus blankem Unwissen hocheffiziente Marketingmaßnahmen nicht nutzen, weil die Furcht vor einer Abmahnung zu groß ist. In 99 Prozent der Fälle schöpfen Unternehmen riesige Potenziale nicht aus, weil die Angst vor dem Unbekannten stärker ist. Die Datenschutzgrundverordnung war zwar eine große Veränderung, jedoch ist sie kein Hindernis, das erfolgreiches Online-Marketing unterbindet. Es gibt immer legale Lösungen.Was halten Sie von Offline Marketing Maßnahmen wie Zeitungsanzeigen oder Messen?Ich habe selten erlebt, dass mir jemand eindeutig beweisen konnte, dass Marketingmaßnahmen wie Zeitungsannoncen oder Messen profitabler sind als Online-Marketing-Maßnahmen. Der Vorteil von Online-Werbung ist auch die einfache Messbarkeit: ich kann genau nachvollziehen, mit wie viel Werbebudget ich zum Beispiel eine bestimmte Anzahl an Kontaktanfragen generiert habe.Um wirklich nachvollziehen zu können, welche Maßnahmen effektiver sind, müsste man eine genaue Gegenüberstellung machen. Ich halte es aber für sehr unwahrscheinlich, dass eine Messe, in die ich 50.000 € oder 100.000 € oder sogar mehr investiert habe, pro Kundenanfrage günstiger ist als eine Online-Maßnahme.Allerdings muss man auch den Zusatznutzen von Offline-Marketing berücksichtigen. Auf einer Messe ist es zum Beispiel möglich, dass ich neue Lieferanten kennenlerne oder einen neuen zukünftigen Mitarbeiter akquiriere. Dies ist über Online-Maßnahmen, mit denen ich ja nur mein Produkt bewerbe, eher unwahrscheinlich.Welches sind also abschließend die 3 Schritte, die ein Unternehmen in Zukunft angehen sollte?Unternehmen sollten damit beginnen, auf ihrer eigenen Website etwas zu verkaufen. Dies muss nicht gleich eine ganze Produktreihe sein, es reicht beispielsweise schon ein Beratungstermin. So können erste Erfahrungen gesammelt werden.Als zweiten Schritt würde ich empfehlen, ein bis zwei Online-Marketing-Kanäle zu testen. Zum Beispiel könnte man bei Google oder Facebook Werbeanzeigen schalten, um weitere Erfahrungswerte zu generieren.Außerdem sollte man die aktuellen Vertriebs- und Akquiseprozesse hinterfragen, als wären sie eine Produktionsmaschine. Welche wiederkehrenden Aufgaben gibt es? Wo gibt es unnötigen Leerstand der Mitarbeiter (zum Beispiel durch lange Autofahrten)? Wie bei Maschinen ist sicherlich auch hier eine Optimierung durch Digitalisierung möglich.Als vierten und zusätzlichen Schritt bei Fragen rund ums Online-Marketing, buchen Sie Sebastian Decker als Trainer oder Redner zum Thema Digitalisierung: [email protected]

Luftfahrt-Experte Philip Keil: Was hat das Fliegen mit der Unternehmenswelt gemeinsam?
22 Jan 2019

Luftfahrt-Experte Philip Keil: Was hat das Fliegen mit der Unternehmenswelt gemeinsam?

Der Ex-Pilot und heutige Luftfahrt- und Business-Experte Philip Keil bringt Dinge schnell auf den Punkt. Das ist wichtig, schließlich geht es im Cockpit in einem Notfall um Sekunden. Im Jahr 2009 hätte es Philip Keil beinah kalt erwischt. Nur knapp konnten er und seine Crew die Maschine vor dem Absturz retten. Wie sie das geschafft haben, verrät der Top-Speaker in seinen Vorträgen.Philip Keil – Verantwortung für das Problem übernehmen und Entscheidungen treffen„Wenn in der Vergangenheit bei Flugzeugabstürzen menschliches Versagen im Spiel war, lag es nicht daran, dass die Piloten nicht fliegen konnten. Stattdessen stellte man fest, dass die Soft Skills an dem Absturz schuld waren“, erzählt Keil, der seine Zuhörer direkt mitnimmt auf eine Reise über den Wolken. Er spricht von bestimmten Schlüsselkompetenzen, die beim Fliegen besonders in Krisensituationen ausschlaggebend sind. Dazu gehören laut Philip Keil zum Beispiel, Verantwortung für das Problem zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen. Ebenso sei es wichtig, klar miteinander zu kommunizieren sowie der Umgang mit Fehlern.In der Luftfahrt spricht man von NASA-Strategien. Das sind antrainierte Verhaltensweisen, um zum Beispiel unter Zeitdruck schwierige Entscheidungen treffen zu können.Philip Keil und das FORDEC-ModellDer Top-Speaker erläutert das sogenannte FORDEC-Modell, eine mentale Checkliste, bei der jeder Buchstabe für eine Fragestellung steht, die im Kopf und sofort durchgegangen wird. Mit ihr arbeitet man in der Luftfahrt und sie eignet sich ebenso für Unternehmen:F wie „Facts“: Was sind die Fakten? Wie sieht die Situation aus? Sind alle Fakten bekannten?O steht für „Options“: Welche Optionen ergeben sich aus dieser Faktenlage? „Dafür muss man sich Zeit nehmen und in Ruhe prüfen, ob alle Optionen, auch die unkonventionellen, „auf dem Schirm“ sind“, sagt Philip Keil.R steht für „Risks and Benefits“: Welche Risiken, aber auch Vorteile oder Chancen ergeben sich aus der Situation?Er erklärt: „Die Gegenüberstellung ist wichtig, weil wir im Alltag viel zu oft die Risiken überbewerten.“D steht für „Decision“ mit der klaren Vorgabe, diese Entscheidung nicht mehr in Zweifel zu ziehen. „Im Alltag machen wir manchmal den Fehler, unsere gerade getroffenen Entscheidungen gleich wieder anzuzweifeln und zu überlegen, ob wir es nicht doch besser anders machen sollen“, so Keil.E für „Execution“: hier geht es um das schnelle Handeln basierend auf der getroffenen Entscheidung und konkrete Schritte und Maßnahmen.C steht schließlich für „Check“ und die Frage, ob der Kurs noch immer stimmt oder ein Kurswechsel aufgrund von äußeren, nicht beeinflussbaren Faktoren, nötig ist.Philip Keil versteht es, in seinen mitreißenden Vorträgen die Brücke zwischen der Welt der Luftfahrt und der Unternehmenswelt zu schlagen. Seine Kernthemen sind Motivation und Erfolg, Rhetorik und Kommunikation sowie Veränderungs-Management.

Susanne Nickel – die «5-Referenten24-Fragen»
9 Nov 2018

Susanne Nickel – die «5-Referenten24-Fragen»

Susanne Nickel ist Expertin für Change-Management 4.0 und innovative Leadership. Die digitale Transformation ist eine Menschentransformation und es ist Aufgabe von Führungskräften den Spagat zwischen stabil und agil zu meistern. Und genau hier setzt Susanne Nickel an.InterviewWas sind die Kernthemen Ihrer Vorträge?Susanne Nickel: Change Management 4.0. Der große Change: Von der alten in die neue Welt. Ambidextrie – Spagat zwischen stabil und agil. Prozesse beschleunigen und Menschen begeistern mit Co-Creation. So gelingt Ihr Change nachhaltig und Sie reduzieren Widerstand. Was innovative Methoden wie Lego Serious Play, Design Thinking etc bewirken. Wirksame Unternehmensführung im Wandel – nur mit Sense of urgency. Change 4.0. Kompetenzen. Innovative Leadership / Leadership 4.0. Die digitale Transformation ist eine Menschentransformation – welche Leader werden gebraucht, um die ambidextren Herausforderungen zu meistern? Wie gelingt der Change im Mindset? Prozesse beschleunigen und Menschen begeistern mit Co-Creation. Neue Leaderhship Konzepte – nicht jeder muss agil sein. Mit Lego in die ChefetageWelches Publikum bzw. welche Branche erreichen Sie mit Ihrer Rede?Susanne Nickel: B2B, Vom C-Level bis zum Mitarbeiter. Gemischte Branchen. DAX bis MittelstandWarum sind Sie ein Referenten24? Woher nehmen Sie Ihre Erkenntnisse?Susanne Nickel: Susanne Nickel ist Expertin für Change-Management 4.0 und innovative Leadership. Die digitale Transformation ist eine Menschentransformation und es ist Aufgabe von Führungskräften den Spagat zwischen stabil und agil zu meistern. Und genau hier setzt Susanne Nickel an. Als Change Expertin arbeitet sie mit innovativen und co-creativen Methoden wie Lego Serious Play, Design Thinking, Canvas und vielen mehr.Ihren Erfahrungsschatz sammelte sie in ihrer langjährigen Tätigkeit als Managerin und Beraterin sowohl in nationalen als auch internationalen Unternehmen und Konzernen - zuletzt als Head of HR bei der Haufe Akademie und bei Kienbaum Management Consultants. Sie ist in fast allen DAX 30-Unternehmen viele Jahre ein- und ausgegangen. Vom Change im Mindset bis zur erfolgreichen Implementierung - die Frau weiß, wovon sie spricht und wie notwendige Veränderungen wirklich gelingen. Susanne Nickel lebt, was sie lehrt und hat viele Veränderungen privat wie beruflich erfolgreich gemeistert. Sie ist Rechtsanwältin, Wirtschaftsmediatorin, Business Coach und Management-Beraterin. Viele Jahre war sie als Mediatorin und Rechtsexpertin im Fernsehen zu sehen und war bekannt dafür, komplexe Sachverhalte einfach zu erklären. Susanne Nickel lehrt als Dozentin Wirtschaftsmediation und Leadership an namhaften Hochschulen und hat Tanz an der renommierten Folkwang-Hochschule bei Pina Bausch studiert. Niemand anders kombiniert Struktur mit Kreativität so wie sie – beides wichtige Elemente für eine erfolgreiche Transformation. Als Rednerin gewann sie 2016 bei der GSA den Preis für die beste Keynote.Was bringt die Zukunft? Spielt die 'Zeit' in ihrem Metier eine Rolle?Susanne Nickel: Mein Thema ist Wandel und Change 4.0. Die Zukunft ist ungewiss und genau deswegen müssen wir am Toolset, Skillset und Mindset der Führungskräfte und Mitarbeiter ansetzen. Wir brauchen Sicherheit in dieser VUCA Welt mit ihren ambidextren Herausforderungen.Was ist ihr Lebensmotto? Was möchten Sie Ihren Zuhörern mit auf den Weg geben?Susanne Nickel: We have to change the change to be successful! Susanne Nickel Spielplätze sind Startbahnen für Innovationen. Susanne Nickel

Jakob Lipp: Der Change-Experte
23 Feb 2021

Jakob Lipp: Der Change-Experte

Mindset-Management und der Mut zum Wandel mit Jakob Lipp. Wie wichtig ist das richtige Mindset?Geduckt oder aufrecht – Ihr Mindset ist Ihre innere Haltung und Sie bestimmen, wie Sie durch´s Leben gehen! Ihre Einstellung ist essentiell für Ihren beruflichen Erfolg. Business ohne eine klare Grundhaltung klappt nicht: Sie steht über Ihren Fähigkeiten und Kompetenzen.Der Weg ist die Lösung.Optimieren Sie die Kreativität, interne Teamstrukturen und die Kommunikation in Ihrem Business. Jakob Lipp: Keynote Speaker und Experte für nonverbale Kommunikation & Mindset-Coach zeigt Ihnen, wie Sie Ihre Denk- und Handlungsweisen weiterentwickeln.Jakob Lipp: Eine Geschichte von Freigeistern und Mutmachern – CHANGE.Mit dem Wandel kommt die Veränderung, entscheidend ist es mutig zu sein! Kaum ein Megatrend hat unser Leben stärker beeinflusst, als die Digitalisierung. Jetzt braucht es das Digital Mindset!Die digitale Transformation beginnt bei Ihnen: Seien Sie couragiert und stoßen Sie Veränderungsprozesse an!Gedankenexperimente – Transformation beginnt im Kopf.Stellen Sie Ihr Mindset auf Change: Für die neue Business-Welt mit seinen Entwicklungen & Trends – wie New Work, Nachhaltigkeit, Leistungsdruck oder Digitalisierung – braucht es smarte Denkweisen. Zum Mindset der Zukunft gehören…• unlogisches Denken.• Mut, Mut, Mut!• Potenziale entfalten.• Kreativität zu lassen.• Feedback einholen.• Freiheiten sichern.• emotionales Führen der Mitarbeiter.• und transparentes Handeln.Lassen Sie den Wandel zu und unterstützen Sie andere. Werden Sie zum Chancen-Finder!Mindset 4.0 – Unlogisches Denken ist gewünscht!Wir sind, was wir denken! Und unser Denken bestimmt unser Handeln. Verharren wir aber in den immer gleichen Denkmustern, werden wir mit dem Problem konfrontiert sein, komplexe Herausforderungen nicht lösen zu können. Erlauben Sie es sich, unlogisch zu denken! Denn: Mainstream war gestern!Ihr Mindset-Upgrade finden und erfolgreich neue Wege einschlagen – Jakob Lipp’s Keynote MINDSET 4.0.Wie lernen Sie, Ihr Mindset zu verändern? Mindset Leadership für Ihren Erfolg: Seien Sie mutig und lernen Sie effiziente sowie zielorientierte Techniken für ein agiles Arbeiten kennen. Die Themenschwerpunkte…• Neuro-Leadership• Unternehmens- und Personalführung• Mindset für Führungskräfte• und Mindset-ManagementDer Schlüssel zum Erfolg liegt in Ihren Gedanken. Trauen Sie sich, ihn zu benutzen und Sie werden neue Türen öffnen! Jetzt Jakob Lipp mit seiner Keynote buchen und den ersten Schritt in Richtung Veränderung wagen.

Was ist eine interkulturelle Glücksbotschafterin?
1 Aug 2017

Was ist eine interkulturelle Glücksbotschafterin?

Ob Maike van den Boom schon immer so unverschämt glücklich war? Vermutlich schon, obwohl die Expertin vom Glück sagt, dass glückliche Menschen gelegentlich auch unglücklich sein können. Sie definiert Glück in erster Linie als eigene Lebenshaltung.Sie sagt auch: „Übernehmen Sie Verantwortung für Ihre Freiheit – und Ihr Glück!“ Ein erster Schritt wäre es dabei, die vielen brillanten Ausreden über Bord zu werfen. Sie täten nichts anderes, als uns davon abzuhalten, das Beste aus uns selbst zu machen. „Was wollen Sie wirklich?“ fragt sie.“Was sind Ihre Talente? Welche Geschichten möchten Sie später über Ihr Leben erzählen?“Nach ihrer Karriere in diversen Managementjobs hat sie sich ihren Traum von Freiheit erfüllt: sie hat sich selbständig gemacht und fühlt sich heute glücklich, wenn sie Bücher schreiben und Menschen in Gesprächen oder auf der Bühne inspirieren darf.Wo geht’s denn hier zum Glück?Als sie bei der Recherche für ihr Buch „Wo geht’s denn hier zum Glück“ die 13 glücklichsten Länder der Welt bereiste, entdeckte sie Erstaunliches. Deutschland, überrascht es uns, gehört übrigens nicht zu den glücklichsten Ländern der Erde. Laut dem World Happiness Report rangieren wir hinter Ländern wie den USA Costa Rica oder Israel auf Rang 16. Immerhin. Platz eins der Liste führt in diesem Jahr Norwegen an, gefolgt von Dänemark und Island.Maike van den Boom sagt, dass es als Glücksmacher Nummer eins weltweit Familie und Freunde gelten. Dazu zählen aber auch Selbstdisziplin, freie Zeit, Vertrauen in andere Menschen, Zuversicht, Gelassenheit und das Leben im Hier und Jetzt.Jeder ist eines anderen Glückes Schmied – das Paradox des GlücksIhr Motto lautet: „Glück ist ganz unspektakulär. Es ist das Ergebnis der Werte, die Sie täglich leben.“In ihren Vorträgen spricht sie über ihre Erfahrungen, die sie auf ihren Reisen in die Glücksländer gesammelt hat. Sie erzählt, was wir von glücklichen Kulturen lernen können und fragt: Sind Sie bereit fürs Glück? Sie möchte Verständnis schaffen für die großen Zusammenhänge eines glücklichen Lebens und Stoff zum Nachdenken liefern. In ihrem Leben als Managerin in Marketing, Kommunikation und Vertrieb in verschiedenen Unternehmen, Märkten und verschiedenen Ländern schaut sie auch in Unternehmen hinein. Wie funktionieren glückliche Unternehmen? Oder: wie glücklich kann ein Unternehmen sein?Glück ist eine LebenseinstellungMaike van den Boom ist eine Wucht auf der Bühne; und eine glückliche dazu. Sie lebt und liebt ihr Thema, ist ansteckend, mitreißend und überzeugt davon, dass jeder Mensch glücklich sein kann. Sie räumt mit Vorurteilen wie „wer glücklich ist, darf nie unglücklich sein“ auf und vermittelt eine einfache Botschaft: „“Das Wichtigste in Ihrem Leben sind Sie, denn wenn es Ihnen gut geht, geht es auch den Menschen um Sie herum gut“.Viel Freude mit Maike von den Boom! Weitere Informationen gerne per Telefon oder Email an: [email protected]

Diego De Nicola – die «5-Referenten24-Fragen»
7 Apr 2020

Diego De Nicola – die «5-Referenten24-Fragen»

Diego De Nicola – Mind-Power, Erfolg, Erfüllung und innere StärkeUnmittelbar nach der Uni startete er seine unternehmerische Karriere, führte das Familienbusiness, gründete gleichzeitig seine erste eigene Firma und berät seitdem Firmen in verschiedensten Branchen wie Tech, Mode, Finanzen, Gesundheitswesen, Gastgewerbe und mehr.Mit 24 gründete er sein eigenes IT–Unternehmen, welches er vier Jahre später erfolgreich weiterverkaufte, um sich vollständig seiner Leidenschaft zu widmen. Dank seinem gebietsübergreifenden Know-How in der Unternehmensberatung, im Retail und im Marketing ist er weiterhin Mitglied der Geschäftsleitung bei TA-BOU beachwear und im Advisory Board bei Lightspeed Inc, sowie Partner in einigen anderen KMU’s.Diego De Nicola erforscht seit über einem Jahrzehnt die menschliche Psyche und Psychologie, Spitzenleistungen, mentales Training und den “human-mind” (inkl. zahlreicher Selbstexperimente).InterviewWas sind die Kernthemen Ihrer Vorträge?Diego De Nicola: Kernthemen der Vorträge sind: High-Performance, Mind Power, Mindset, Action, Entscheidungen, Fokus, Gewohnheiten, Motivation, Leadership, Einfluss, Wirkung, Überzeugung, Beziehungen, Status-Quo, Performance Psychologie, PhilosophieWelches Publikum bzw. welche Branche erreichen Sie mit Ihrer Rede?Diego De Nicola: Die Themen können auf praktisch jede Branche angewendet werden. (Überall wo wir direkt oder indirekt mit Menschen zu tun haben).Warum sind Sie ein Referenten24? Woher nehmen Sie Ihre Erkenntnisse?Diego De Nicola: Mein Ziel bei jedem Auftritt ist es nicht nur Wissen zu übermitteln, sondern viel mehr ein bleibendes Erlebnis zu schaffen. Dies erreiche ich durch viel Action, aktiven Übungen, konstante Interaktion und vor allem... da ich nicht einem fixen Script folge! D.h. jeder Event ist anders und entwickelt sich mit der Audience zusammen. Meine Erkenntnisse habe ich dank zwei Uni-Abschlüssen, über 16 Jahre Philosophie, 4 eigenen Firmen als Unternehmer, Selbststudium in Bereichen wie Psychologie oder Neurowissenschaft, versch. Internationalen Trainerausbildungen und vor allem zahlreichen Selbstexperimente erlangt. Dazu kommt auch die eigenen Erfahrungen im Team-, Ausdauer- und Extremsport. Ich bin grundsätzlich immer und an fast allem interessiert... mein Wissensdurst führt mich dazu sehr viel Fragen zu stellen und den Status-Quo nicht einfach so hinzunehmen.Was bringt die Zukunft? Spielt die "Zeit" in Ihrem Metier eine Rolle? Wandel oder Stetigkeit?Diego De Nicola: Wandel ist die einzige Konstante. Die Zukunft wird immer „schneller“ und die menschliche Interaktion wird – auch durch die steigernde Entfremdung ausgelöst durch die von uns kreierten aber nicht beherrschten Technologie – einen immer höheren Stellenwert gewinnen. Die menschlichen Werte werden an Wichtigkeit zunehmen und wir müssen nicht nur lernen wie wir mit den unendlichen Möglichkeiten der Technologie umgehen, sondern auch wie wir unsere Menschlichkeit und die Urwerte unserer wertvollen Beziehungen dabei nicht verlieren. Die „Zeit“ wird uns dabei immer begleiten, auch weil dieser einer der wenigen Faktoren ist welche wir (noch) nicht beeinflussen, multiplizieren oder verlängern können – in diesem Sinne behält sie, resp. Gewinnt sie, immer mehr an Wert. Auch ist die Zeit heutzutage einer der wenigen „Güter“ welche unabhängig von unserer Situation, täglich immer gleich verteilt wird. Wir können den Wert dessen steigern in dem wir sie nützlich, produktiv, beitragend und kreativ einsetzen.Was ist Ihr Lebensmotto? Was möchten Sie Ihren Zuhörern mit auf den Weg geben?Diego De Nicola: Ist sowohl mein Motto wie auch eine persönliche Inspiration. Denn, Erfolg ist das Ziel, Erfüllung geht darüber hinaus. Im Leben brauchen wir beides. Erfolg ist ein Ziel. Erfüllung ein Zustand. "Ad finem et ultra - bis zum Ziel und darüber hinaus"

Tijen Onaran – Die Unternehmerin der Zukunft
31 Mar 2020

Tijen Onaran – Die Unternehmerin der Zukunft

„Mach das Unbekannte zu Deiner Komfortzone!“ Tijen Onaran kennt keine Angst. Nur wer sich aus der bequemen „hier geht es mir doch gut“-Zone heraus bewegt, wird auch draußen etwas bewegen. Und welche Unternehmerin will das nicht?Tijen Onaran ist die Gründerin von Global Digital Women, einem internationalen Unternehmen „von Gestalter*innen der Digitalbranche.Ziel ist die Vernetzung, Sichtbarkeit und Stärkung von inspirierenden digitalen Köpfen unserer Zeit.“ So lesen wir auf der in den Farben weiss, pink und schwarz gehaltenen Website. Im Team sitzen neben natürlich vielen Frauen auch eine Hand voll Männer und zwei Hunde. Paul und Leo. Ist das wichtig? Ja, denn es zeit Tijen Onarans Bodenständigkeit.Zweifellos gehört Tijen Onaran zu den Durchstarterinnen. Zu denen, die schon ganz früh klar hatten, dass sie etwas bewegen wollen. Einer ihrer Leitsätze lautet: „Keine Mittagspause ohne Begleitung.“ Damit sind wir schon bei einem ihrer Hauptanliegen angekommen: das Netzwerken, von dem es aus ihrer Sicht gar nicht genug geben kann.Weil Tijen Onaran beobachtet hat, dass insbesondere Frauen genau diesen wichtigen Aspekt des Unternehmertums häufig vernachlässigen, erteilt sie darin Nachhilfe. Auch wem der Smalltalk und die Idee des sich selbst Vermarktens nicht so schmeckt, muss in den sauren Apfel beißen. Die gute Nachricht: irgendwann wird der Apfel süßer. Eben. Raus aus der Komfortzone, rein ins kalte Wasser.Wer immer noch denkt, dass es bei Netzwerkveranstaltungen um das fleißige Sammeln von Visitenkarten geht, hat noch nichts von Tijen Onaran gehört oder gelesen. In ihrem letzten Buch „Die Netzwerkbibel: Zehn Gebote für erfolgreiches Networking“ erklärt sie, wie es heute im Zeitalter der Digitalisierung laufen sollte. Weil die gute alte Visitenkarte nur zu gern sonst wohin gelegt und bei Bedarf nicht mehr wiedergefunden wird, rät Tijen Onaran in zu einer weitaus besseren Methode: „Nimm dein Handy mit auf Veranstaltungen und füge die Menschen, die du kennenlernst, auf einer digitalen Plattform hinzu.“ Damit meint sie Xing, LinkedIn oder Twitter und findet, dass das ein viel nachhaltigeres Netzwerken ist: „So kann man sehen, womit die andere Person sich beschäftigt, und auch selbst zeigen, was man so macht.“Tijen Onaran rät dazu, sich mit den Kontakten in den sozialen Netzwerken zu befassen und nicht nur an eine möglichst hohe Anzahl von Followern zu denken.Das sei wenig nützlich. Dabei könnten die digitalen Plattformen ideal als Informationswerkzeug genutzt werden, zum Beispiel, um sich vor einer Netzwerkveranstaltung über die andere Person zu informieren und gemeinsame Interessen schon vor dem persönlichen Treffen zu kennen.Wer nicht genau weiß, was er eigentlich auf einer Netzwerkveranstaltung will, braucht sie aus Tijen Onarans Sicht gar nicht erst zu besuchen. Es sollte einem klar sein, was man gerade sucht, welchen Tipp man braucht, welche Kontakte einem für den nächsten unternehmerischen Schritt helfen können. Mit einem konkreten Ziel vor Augen fällt es viel leichter, sich aus der Komfortzone zu bewegen. Noch ein weiser Tipp der „Unternehmerin der Zukunft“: „Gehen Sie allein auf Netzwerkveranstaltungen.“ So ist man gezwungen, mit anderen in Kontakt zu kommen.Wer noch einen persönlichen Schubs von Tijen Onaran braucht, um aus der Komfortzone auszubrechen, besucht ihre garantiert begeisternden Vorträge zu den Themen Influencer Marketing, Karriere und Profiling, Markenbildung, Motivation und Erfolg oder Rhetorik und Kommunikation.Wir freuen uns auf Ihre Anfragen unter [email protected] 

Rainer Peraus – die «5-Referenten24-Fragen»
4 Jun 2019

Rainer Peraus – die «5-Referenten24-Fragen»

20 Jahre Erfahrung als Business Consultant, über 1000 Vorträge, Trainings und Workshops, die zur Überwindung von Denkgrenzen ermutigen. Erfahrung die sich auf der Bühne bezahlt macht.Als Speaker bricht er lustvoll Konventionen und öffnet den Blick für neuen Perspektiven. Humorvoll, energetisierend und klar bieten seine Vorträge inspirierende Ausblicke wie der Weg ins Neue gelingt.InterviewWas sind die Kernthemen Ihrer Vorträge?Rainer Peraus: Was bedeuten die unlösbaren Probleme, Krisen und Umbrüche auf nahezu allen Gebieten von Wirtschaft und Gesellschaft? Wie können wir die epochale Transformation und die daraus resultierenden ungewohnten und ungeübten Anforderungen, die dieser andersartige Prozess bedeutet, besser verstehen, bewältigen und gestalten? Wie können wir uns und unsere Organisationen darauf vorbereiten, um die riesengroßen Chancen, die der epochale Wandel bedeutet, nicht zu versäumen? Und nicht zuletzt: Warum haben wir viele gute Gründe uns auf diesen so umfassenden Umbruch zu freuen!Welches Publikum bzw. welche Branche erreichen Sie mit Ihrer Rede?Rainer Peraus: Auch wenn der Veränderungsdruck Branchen oder gesellschaftliche Gruppen unterschiedlich früh oder stark betrifft, ist Transformation letztlich das Thema, das heute alle Menschen aus allen Bereichen von Wirtschaft und Gesellschaft trifft. Die vordergründigen Auslöser sind unterschiedlich. So kann es Agilität und „New Work“ und der umfassende Umbau unserer Art der Zusammenarbeit und Führung in Organisationen sein. Oder die kaum zu überschätzenden Auswirkungen der Digitalisierung, die wachsende Ungleichheit und natürlich die immer dringlicheren ungelösten Fragen der Nachhaltigkeit und des Klimawandels, die gewaltige Umbrüche bedeuten. Von den Vorträgen profitieren alle, die sich zu Gestaltern des Wandels machen wollen. Egal ob Führungskräfte, Unternehmer, Politiker, professionelle Entwickler, oder Menschen, die genug von der Verzögerung des Potenzials haben und wissen wollen, was wirklich wandlungsfähig macht, wie Transformation gelingt und im Alltag ermöglicht werden kann!Warum sind Sie ein Referenten24? Woher nehmen Sie Ihre Erkenntnisse?Rainer Peraus: Täglich erlebe ich, wie Transformation missverstanden und das Potenzial der Erneuerung verdrängt, verzögert verhindert wird. Die epochalen Chancen bleiben ungenutzt. Stattdessen bauen wir den gefährlichen Stillstand aus. Seit mehr als 20 Jahren begleite ich als Unternehmensberater viele Top-Unternehmen im deutschen Sprachraum in Transformationsprozessen. Das von mir gegründete Beratungsunternehmen YOUTOPIA GROUP sorgt mit dem als „cutting-edge“ der Transformationsberatung bekannten, multimedialen und -modalen Beratungsansatz „Art of Transformation“ branchenweit für Aufmerksamkeit.Meine langjährige Beratungspraxis gepaart mit zahlreichen internationalen Aus- und Weiterbildungen, meiner Zusammenarbeit mit führenden Künstlern und Beratern und meine intensiven Entwicklungs-, Forschungs- und universitäreren Lehrtätigkeit bilden den vielfältigen Schatz, aus dem meine Vorträge schöpfen. Meine langjährige Erfahrung mit dem Publikum und die immer wieder neue Freude auf der Bühne wirken ansteckend!Was bringt die Zukunft? Spielt die "Zeit" in Ihrem Metier eine Rolle? Wandel oder Stetigkeit?Rainer Peraus: Wir stehen am Beginn eines noch kaum vorstellbaren, großen Umbruchs. Wir erkennen zunehmend, dass Reparatur keine adäquaten Antworten verspricht. Das Thema gewinnt daher täglich an Aktualität und Brisanz.Was ist Ihr Lebensmotto? Was möchten Sie Ihren Zuhörern mit auf den Weg geben?Rainer Peraus: "Für die Beschränkung auf ein Motto allein, wäre mein Leben zu bewegt, mein Denken zu lebendig und meine Neugierde und gut gepflegte Fähigkeit zur Verwunderung zu groß!"

Erhalten Sie Top-Beratung zu unseren Referenten.

Referenten entdecken